Die schönsten Wanderwege in Irland für Anfänger und Profis Teil 1

medium-Mournes019Die grüne Insel ist ein wahres Wanderparadies, die sagenhafte Natur, lädt einfach dazu ein seinen Rucksack zu packen und einfach darauf los zu laufen. Es gibt zauberhafte Täler, anspruchsvolle Bergspitzen, Strände und Moore. Einfach perfekt um den Alltag hinter sich zu lassen und die Natur zu erleben. In diesem Artikel möchten wir Ihnen einige schöne medium-_SHT6936Wanderwege vorstellen.

Wanderweg Nummer 1. ist der Causeway Coast Way Co. Antrim

Eckdaten: Der Wanderweg ist 53 Kilometer lang und eignet sich besonders für geübte Wanderer. Der Wanderweg verläuft entlang einer der beliebtesten Küsten von small_BM19Nordirland. Wandern Sie entlang steiler Klippen, malerischen Häfen, abgelegenen Stränden und vielen Sehenswürdigkeiten. Sie kommen vorbei am Giant´s Causeway, der Carrick-a-Rede-Bridge und dem wirklich beeindruckenden Dunluce Castle. Aber das sind nur einige Sehenswürdigkeiten, welche ihnen auf dem Weg begegnen. Sie wandern entlang weicher small_chris_hill_7_30_11_2011_05Wiesenwege, asphaltierten Straßen und Wegen und langen Stränden. Eine Strecke, die für geübte Wanderer eine geeignete Strecke ist. Hier finden Sie auch den North Antrim Cliffs Path, eine 7,2 Kilometer lange Wanderstrecke vom Giants Causeway bis zum Dunservick Castle. Wenn Sie genügend Zeit haben, sollten Sie unbedingt diesen traumhaften Pfad entlang wandern. Hier gehen die steilen Klippen nahtlos ins Ackerland über, ein Naturschauspiel, welches man nicht verpassen sollte.

Wanderweg Nummer 2. Hare´s Gap Mourne Mountains Co. Down

Eckdaten: Der Wanderweg ist 3,4 Kilometer lang und sehr anspruchsvoll. Dieser spektakuläre Gebirgspass der Mourne Mountains auf 440 Metern ist nur was für Profis oder Wanderer, die gerne steile Wegpfade hinter sich bringen. Früher diente der Pfad als Endpunkt für geschmuggelte Waren, die von der Küste aus ihren Weg nach Irland fanden. Der Wanderweg ist eine perfekte Mischung aus unbefestigten Pfaden, weitläufigen Berglandschaften und einem letzten sehr steilen Anstieg durch ein mit Findlingen übersätes Feld bis zur Mourne Wall. Denken Sie an gute Wanderschuhe und vor allem denken Sie dran, dass nur wirklich fitte Wanderer diesen Weg meistern. Wenn Sie das Gap erreicht haben, dann entscheiden Sie ob Sie sich auf dem Rückweg machen oder Sie weiterlaufen zu den interessanten Felsformationen des Slieve Bearnagh entlang des weniger anspruchsvollen Brandy Pad einem Schmuggler Pfad.

Wanderweg Nummer 3. Divis Co. Antrim

Eckdaten: Der Wanderweg ist 6,8 Kilometer lang und auch für Anfänger geeignet. Der Wanderweg ist ein Rundweg in den Belfast Hills. Genießen Sie den spektakulären Ausblick über die Skyline von Belfast und über die Mourne Mountains, Schottland und die Isle of Man. Und das ohne, dass Sie einen schwierigen Hügel bezwingen müssen. Der Ridge Trail ist einer von vier Wegen auf dem Divis und dem Black Mountain zugleich der höchste Punkt in. Der Wanderweg führt über relativ flache asphaltierte Pfade, Kieselsteinwege, Promenaden und einigen Zauntritten. Genießen Sie diesen einzigartigen Ausblick!

Mit weiteren spannenden Wanderwegen geht es im nächsten Artikel weiter.

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com  

Der irische Kobold Leprechaun

LeprechaunEines der Wahrzeichen der grünen Insel, neben der Harfe und dem Kleeblatt ist definitiv der Leprechaun. Irland ist bekannt für seine vielen Mythen, Sagen und Legenden, genau diese Geschichten machen die Insel so magisch. Der irische Kobold ist ein Feenwesen, welches in Irland den Namen Leprechaun trägt, dies ist eine Abwandlung aus dem keltischen und bedeutet „kleine Körper“, aus diesem Grund werden Sie auch gerne das „kleine Volk“ genannt.

Der Legende nach gab es den Kobold schon vor den Kelten, die ersten Exemplare sollten schon im 8. Jahrhundert, auf der grünen Insel gesichtet worden sein. Die irischen Kobolde sind als Handwerker, genauer gesagt, als Schuhmacher für Feen bekannt. Von den Feen hat er seine magischen Kräfte, denn einen Leprechaun zu fangen ist nicht einfach! Der Legende nach besitzt jeder irische Kobold einen Topf voll Gold, den er am Ende des Regenbogens versteckt. Sie sehen es muss wahnsinnig viele Kobolde auf der grünen Insel geben, denn wenn man aus dem Flugzeug auf Irland hinabschaut, sieht man bestimmt mehrere Hunderte Regenbogen 🙂

Vom äußeren Erscheinungsbild sind die Kobolde sehr elegant gekleidet, mit weißem Hemd, grüner Weste, tollem grünen Hut mit Schnalle, dunkelgrünem Anzug und schicken schwarzen Schuhen mit Schnalle. Dazu die feuerroten Haare und der rote Bart, einfach typisch irisch. Der irische Kobold ist sehr flink und intelligent, ihn einzufangen ist sehr schwer und hat den Legenden nach schon vielen eher Schaden gebracht als nutzen. Denn sollte man einen Leprechaun fangen, dann lassen sie den kleinen irischen Kobold nicht aus den Augen, denn dank seiner magischen Kräfte führt er Sie in die irre und verschwindet wieder.

Viele mystische Naturgeister der grünen Insel sind für die Landschaft und die Tiere verantwortlich, nicht der irische Kobold, dieser ist Schuhmacher. Wenn Sie sich also auf die Suche nach einem Leprechaun begeben, dann müssen Sie auf den irischen Hügeln sehr, sehr leise sein, denn man sagt, wenn man der Natur in Irland lauscht, hört man es manchmal leise hämmern … vielleicht ein Leprechaun bei der Arbeit?

Clonmacnoise

Hausboot IrlandIn der Grafschaft Offaly im Osten von Irland befindet sich eine der bekanntesten und zugleich beeindrucktesten Sehenswürdigkeiten von ganz Irland, die Klostersiedlung Clonmacnoise. Es gibt mehrere Wege Clonmacnoise zu erreichen, aber eine der interessantesten ist über das Wasser. Dabei fahren sie von Athlone aus auf dem River medium-ch_jan07_097Shannon einen breiten Kanal entlang und gelangen zu den saftig grünen Feldern von Westmeath. Genießen Sie die Aussicht bis zur einer Biegung und auf einmal befinden Sie sich im 6. Jahrhundert.

Clonmacnoise war einst ein wichtiges Zentrum für Religion und Bildung, heute findet man hier medium-ch_061510__005weitläufige Ruinen einer Kathedrale, eines Rundturms und viele gut erhaltene Keltenkreuze. Des Weiteren findet man hier aus dem Jahre 545 nach Chr. sieben Kirchen. Die Klostersiedlung wurde von St. Ciarán Mac at Saor im 6. Jahrhundert gegründet, wegen der strategisch guten Lage an der Kreuzung des Flusses Shannon und eine der wichtigsten Straßen vom Osten in den Westen, entwickelte sich die Siedlung schnell.

Bereits im 9. Jahrhundert war Clonmacnoise eines der bekanntesten Kloster Irlands und empfing Gelehrte aus ganz Europa. Es wurde zu den Grabstädten der Hochkönige von Tara zwischen dem 9. Und 11. Jahrhundert. Am Anfang wurde die Klostersiedlung aus Holz erbaut, doch schnell wurde das Holz gegen Stein ersetzt. Die heutigen Ruinen zeigen, wie geschäftig es früher hier zuging. Circa 1500 – 2000 Menschen lebten hier im 11. Jahrhundert.

Wenn man heute zwischen den Ruinen wandert, fällt es nicht schwer, sich die vielen Mönche und Künstler vorzustellen, die einst Manuskripte aus Stein und Metall produzierten. Eines der beeindrucktesten Kunstwerke findet man heute im , einen reich verzierten Bischofsstab. Clonmacnoise war so wichtig für das christliche Erbe Irlands, dann Legenden nach St. Ciarán Jahrhunderte nach seinem Tod hierher zurückgekommen ist, um Plünderer mit dem Bischofsstab zu vertreiben.

 Clonmacnoise und seine Keltenkreuze

Ein weiterer Höhepunkt von Clonmacnoise sind die drei Keltenkreuze, die Originale können Sie im großartigen Besucherzentrum bewundern. Hier sind die Kreuze vor dem launischen irischen Wetter bestens geschützt! An den ursprünglichen Standorten finden Sie wunderbare Nachbildungen. Im 12. Jahrhundert verlor Clonmacnoise langsam an Einfluss. Viele konkurrierende religiöse Orden vom europäischen Festland und die Entstehung der Stadt Athlone im Norden machen Clonmacnoise den Rang streitig.

Noch heute kommen jedes Jahr Tausende Besucher, um die Beindruckende Klostersiedlung zu besichtigen und sich auf die Spuren der längst vergangenen Zeiten zu begeben. Clonmacnoise ist eines der beliebtesten Fotomotive der grünen Insel. Und dank des Besucherzentrums kann man eintauchen und die Entstehung sowie spannende Geschichte live miterleben.

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com

 

Irlands wunderschöner Osten

lavendel fermanaghDer Süden Irlands ist bereits international bekannt, besonders wegen seines mediterranen Charmes. Dabei hat die die Insel rund um die Himmelsrichtungen einiges zu bieten.  Heute möchten wir Ihnen den magischen Osten Irlands vorstellen. Im Osten prägen friedliche Naturlandschaften, Strände und atemberaubende Küsten das Landschaftsbild. Es gibt zahlreiche idyllische Süßwasser Seen und beeindruckende Hügellandschaften, perfekt für um anzuschalten und die Natur zu genießen.

Dublin ist die Stadt im Osten

An der Hauptstadt der Republik Irland kommt man bei einer Rundreise einfach nicht vorbei! Hier gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie das Trinity College  mit dem bekannten Long Room sowie seinen zahlreichen architektonischen Highlights auf dem Gelände, die St. Patricks Cathedral, das Kilmainham Gaol, natürlich Dublin Castle, welches als Inspiration für Bram Stokers Dracula war und vieles mehr. Besuchen Sie das georgianische Dublin, die Parks wie der Merrion Square oder den St. Stephens Green. Es gibt zahlreiche Einkaufsläden, Restaurants und Cafés. Besuchen Sie das Temple Bar Viertel mit seinen Pubs, Bars und vielen Straßenmusikern, es gibt sehr viel zu erleben.

medium-0Z6A4779

Sehenswürdigkeiten des Ostens der grünen Insel

Einer der größten Burganlagen von Irland findet man im Osten Cahir Castle, das Schloss wurde schon mehrfach als Filmkulisse benutzt und ist absolut ein Besuch wert. Ein weiteres sehenswertes Schloss ist das Birr Castle, hier kann man leider das Schloss nicht besichtigen, aber die Parkanlagen und diese sind wirklich beeindruckend. Hier finden Sie mehr als 1000 verschiedene Baum- und Straucharten, mehr als 12 Meter hohe Buchsbaumhecken, die teilweise mehr als 300 Jahre alt sind. Was auf einer  Irland Rundreise im Osten auf keinem Fall fehlen darf, ist der beeindruckende Rock of Cashel. Die Festung wirkt wie ein Wolkenschloss, weil der Rundturm, die romanische Kapelle und die gotische Kathedrale auf dem Sockel nur aus Gras und Kalkstein bestehen. Nicht entgehen lassen sollten Sie sich das Tal Glendalough, besichtigen Sie eine der bekanntesten  Klostersiedlungen Irlands inmitten des Wicklow Nationalparks. Zuerst wird Ihnen hier der große Rundturm ins Auge stechen, der das wohl auffälligste der alten Gebäude aus dem 11. Jahrhundert ist.

medium-0Z6A4619

Naturlandschaften im magischen Osten Irlands

Im Osten von Irland liegt einer der wohl wildesten und zugleich romantischsten Gebiete von ganz Irland Wicklow. Besuchen Sie denWicklow Nationalpark mit seiner beeindruckenden Hochmoorlandschaften, sanften Hügeln und einzigartiger Flora sowie Fauna. Hier finden Sie die Powerscourt House & Gardens und das Herrenhaus Russborough. Das County Wicklow ist absolut sehenswert, weitläufige Landschaften, Moore, verlassene Ortschaften, violettes Heidekraut und wunderschöne Bergseen säumen hier Ihren Weg. Früher versteckten Sie die irischen Rebellen in den Hügeln der Wicklow Mountains, der perfekte Ort unterzutauchen. Genießen Sie die frische Luft und die wunderschöne Natur.

medium-Tramore Beach, Kitesurfing

Städte, Dörfer und zauberhafte Orte im Osten von Irland

Ein bezauberndes Dorf, welches international bekannt für seinen Whiskey Tullamore Dew ist, ist Glasson. Besuchen Sie das charmante Dorf und erfahren Sie alles über die Herstellung des international bekannten Irish Whiskey. Cashel ist ebenfalls ein wunderbarer Ort und kommt wegen seiner bekannten Sehenswürdigkeit dem Rock of Cashel leider oft zu kurz. Besuchen Sie Cashel, und erleben Sie dieses wunderbar irische Dorf. Tramore ist ein bekannter Badeort, hier finden Sie Irlands größte Surfschule. Es gibt Pubs, Einkaufsmöglichkeiten und vor allem den tollen 5 Kilometer langen Sandstrand. Waterford ist eine bekannte irische Hafenstadt, welche von Wikingern gegründet worden ist.  Besonders sehenswert in Waterford sind unter anderem die City Walls, der Reginalds Tower, the Mall, Bishops Place und die Christ Church Cathedral. Waterford ist zudem noch international bekannt für sein wunderschönes Kristall. Besuchen Sie Waterford Crystal Manufaktur, hier erfahren Sie alles über irisches Kristall.

Natürlich gibt es noch viele weitere Sehenswürdigkeiten, Orte und Naturlandschaften im Osten von Irland, aber diese alle aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Artikel sprengen. Am einfachsten ist es, Sie unternehmen selbst eine Irland-Rundreise durch den magischen Osten und überzeugen Sie sich von der Schönheit dieses Teils der grünen Insel.

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com