Mit dem Rucksack durch Irland – Ein Ratgeber für Backpacker

Die grüne Insel ist immer einen Besuch wert

Die grüne Insel ist immer einen Besuch wert

Irland zieht aufgrund seiner atemberaubenden Landschaft jährlich unzählige Backpacker an. Für Abenteuerbegeisterte aus Deutschland ist das Reisen und Arbeiten in Irland besonders unkompliziert. Doch wie sollte eine Backpackertour durch Irland geplant werden und was gibt es in Hinblick auf das Wetter zu beachten? Welche Ecken der Insel sind besonders sehenswert und auf welche kulturellen Unterschiede müssen sich Rucksacktouristen einstellen, wollen sie nicht ins Fettnäpfchen treten? Der folgende Artikel hat Antworten auf diese und weitere wichtige Fragen und bietet somit eine gute erste Orientierung für alle, die eine Erkundung der grünen Insel mit dem Rucksack planen.

Vor der Reise – Eine gute Planung ist essentiell

Wer mit dem Rucksack durch Irland touren will, sollte vorher genügend Informationen über Land und Leute einholen. So ist der Winter in Irland beispielsweise milder und der Sommer kühler als es auf dem europäischen Festland der Fall ist. Dieser Umstand ist auf die Strömungen des Nordatlantiks zurückzuführen. Eine hohe Niederschlagsrate sowie wechselhaftes Wetter sind vor allem für die Westküste Irland typisch. Wer als Backpacker durch das Land reisen will, sollte also stets seine Regenjacke im Gepäck haben. Auch im Sommer ist es zudem ratsam, mindestens einen warmen Pullover mitzuführen. Wasserdichte Wanderschuhe sind ebenso empfehlenswert. Welches Modell es genau sein sollte, hängt unter anderem von den bevorzugten Wanderrouten und deren Beschaffenheit ab. Ein Outdoorschuh-Berater, wie unter www.sportscheck.com zu finden, kann bei der Suche nach Wanderschuhen, welche auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind, hilfreich sein. In den Sommermonaten darf Insektenschutzmittel zudem im Gepäck nicht fehlen. Auch ein Erste-Hilfe.-Set sollte jeder Backpacker für den Ernstfall besitzen. Von März bis Mai ist es statistisch gesehen am trockensten in Irland. Die wärmsten Temperaturen können Reisende ebenfalls im Mai erwarten, wohingegen der Winter meist nass und kalt ist. Die Temperaturen sinken trotzdem selten unter den Gefrierpunkt. Die Sommermonate, also Juni, Juli und August bilden die beliebteste Reisezeit in Irland. Dementsprechend teuer sind dann jedoch auch Unterkünfte, Mietwagen und Co. In dieser Zeit finden zudem die meisten irischen Festivals und Veranstaltungen statt.

Deutsche können durch Vorlage ihres Personalausweises nach Irland einreisen. Auch ein Arbeitsvisum ist für deutsche Staatsbürger nicht nötig, ebenso wenig eine Aufenthaltserlaubnis.

Die Anreise nach Irland und die Optionen vor Ort

Am schnellsten geht die Anreise mit dem Flugzeug

Am schnellsten geht die Anreise mit dem Flugzeug

Am einfachsten ist es, mit dem Flugzeug nach Irland zu reisen. Von vielen deutschen Flughäfen aus werden Flüge nach Dublin, Belfast, Shannon oder Cork angeboten. Auch eine Anreise mit dem Bus beziehungsweise dem Pkw ist möglich, dauert aber recht lange. Im Inland hingegen ist es ratsam, mit dem Bus von einem Ort zum anderen zu reisen oder sich einen Mietwagen zu leihen. Im Winter ist der Busverkehr jedoch stark eingeschränkt. Interessant zu wissen ist weiterhin, dass irische Busse nicht nur an Haltestellen, sondern auch aufgrund von Handzeichen anhalten und Fahrgäste aufnehmen. Es gibt auch Buslinien die Rundtouren speziell für Backpacker anbieten und Studenten zudem einen Rabatt einräumen. Wer selbst fährt muss beachten, dass in Irland Linksverkehr herrscht. Bei gutem Wetter kann Irland natürlich auch mit dem Rad erkundet werden.

Irland entdecken – Wandern auf der grünen Insel

Irland stellt deshalb ein so beliebtes Reiseziel für Rucksacktouristen da, da es über eine Vielzahl an atemberaubenden Landschaften verfügt. Vor allem vom Südwesten der Insel schwärmen Backpacker. Der Ring of Kerry, eine 179 Kilometer lange Panoramaküstenstraße im County Kerry sollte von jedem Reisenden einmal befahren oder bewandert werden. Für Wanderungen steht der Fernwanderweg Kerry Way zur Verfügung. Die Panoramastraße führt durch den Killarney Nationalpark, welcher durch seine drei verschiedenen Seen sowie Berge und malerische Waldstücken überzeugt. Gelegen ist der Nationalpark auf der Halbinsel Iveragh. Nördlich von Iveragh liegt die ebenfalls sehr sehenswerte Halbinsel Dingle. Weiterhin bieten die Mourne Montains ein spektakuläres Naturschauspiel. Die 28 Gipfel können erklommen werden und ermöglichen Wanderern einen einzigartigen Blick auf die Bucht Murlough Bay. Mystische Sagen erkunden können Backpacker am Giant´s Causeway. Der mächtige Riese Finn McCool hat die beeindruckende Küstenformation aus den Steinen gehauen, so die Legende.

Die beeindruckende Felsformation des Giant´s Causeway

Die beeindruckende Felsformation des Giant´s Causeway

Bed and Breakfast ist übrigens die beliebteste Übernachtungsmöglichkeit des Landes und wird auch von zahlreichen Backpackern genutzt. Reisende übernachten in einem privaten Gästezimmer und bekommen am Morgen ein deftiges irisches Frühstück geboten. Gut gestärkt kann die Reise dann weitergehen. Da es zahlreiche Pensionen in Irland gibt ist es nicht unbedingt nötig, im Vorfeld ein Zimmer zu reservieren. In der Hauptsaison kann es natürlich trotzdem dazu kommen, dass viele Häuser bereits ausgebucht sind. Alternativ können Backpacker natürlich auch im Hostel oder der Jugendherberge übernachten. Auch Campingplätze gibt es in Irland.

Was Backpacker vor Ort vermeiden sollten

Andere Länder, andere Sitten, dies gilt auch für die grüne Insel. Deshalb eine kurze Auflistung von Dingen, die Backpacker während ihres Irland-Aufenthalts tunlichst vermeiden beziehungsweise beachten sollten:

  • Wer an irischen Stränden baden will, sollte seine Badehose beziehungsweise den Bikini einpacken. Nackt- oder Oben-Ohne-Baden ist in Irland nämlich sehr unüblich und könnte bei den Einheimischen auf Unverständnis stoßen.
  • Auch bestimmte Handzeichen können Backpacker in Misskredit bringen. So ist es in Irland sehr unhöflich die „2“ darzustellen, indem man mit zu sich gewendeten Handflächen Zeige und Mittelfinger ausstreckt und die anderen Finger anwinkelt. Diese Geste wird als ähnlich unverschämt empfunden, wie ein ausgestreckter Mittelfinger.
  • Alkohol ist in Irland erst ab 18 Jahren legal, dies gilt auch für Bier und Co. Zudem wird in Irland in der Regel im Pub getrunken und nicht etwa Zuhause. Auch auf der Straße gehört es sich nicht, mit einer offenen Bierflasche oder Ähnlichem gesehen zu werden. Wie überall sonst auch ist es natürlich nicht erlaubt, betrunken Auto zu fahren. In Irland sind die Strafen diesbezüglich sogar besonders hoch.
  • Im Pub ist es üblich, dass Runden ausgegeben werden und nicht jeder sein eigenes Getränk bezahlt. Wer in einer Gruppe in den Pub geht, sollte diesen also erst dann verlassen, wenn er seinerseits auch eine Runde ausgegeben hat. Ansonsten besteht die Gefahr, dass andere dies als knauserig oder unhöflich einstufen.
Im Pub herrscht ein geselliges Miteinander

Im Pub herrscht ein geselliges Miteinander

  • In Pubs gilt ein generelles Rauchverbot, an das sich jeder halten sollte. Vor der Tür zu rauchen, ist aber möglich.
  • Es gibt im Englischen keine Entsprechung zum deutschen „Guten Appetit“ und solch eine Floskel wird in irischen Pubs, Restaurants und Co auch nicht erwartet.
  • Irland ist ein eigenständiges Land. Nordirland gehört zwar zu Großbritannien, die Nordiren deshalb fälschlicherweise als Briten oder Engländer zu bezeichnen, ist jedoch sehr unhöflich. Wer es dennoch tut, wird sich in Irland nicht viele Freunde machen.
  • Ein Großteil der Iren ist katholisch. Im Gespräch ist es daher ratsam, kritische Äußerungen bezüglich der Kirche oder auch des Papstes zu vermeiden. Auch der Nordirland-Konflikt sowie der Zweite Weltkrieg sind schwierige Themen, die besser nicht angesprochen werden sollten.
  • Im englischen Sprachraum ist es zudem recht üblich, sein Gegenüber mit Vornamen anzusprechen, selbst, wenn man sich noch nicht gut kennt und im Deutschen eher die höflichere Anredeform gewählt hätte.
  • Titel oder auch akademische Abschlüsse sollte man vor Iren nicht zu sehr betonen. Dies wird in Irland schnell als Prahlerei aufgefasst. Dies liegt wohl daran, dass es den Iren eher darauf ankommt, was jemand in der Praxis kann und nicht, welchen Titel oder akademischen Grad er trägt.
  • Im Englischen wird die 1 als senkrechter Strich geschrieben, um auf diese Weise auszuschließen, dass die 1 mit der 7 verwechselt wird. Reisende sollten sich diesbezüglich anpassen, um Missverständnisse zu vermeiden.

Wer das Abenteuer Backpacking wagen will, ist mit Irland als Reiseziel gut beraten. Die atemberaubende Natur sowie die freundlichen Menschen machen die grüne Insel zu einem sehr sehenswerten Ort. Lediglich das Wetter kann gewöhnungsbedürftig sein. Regenjacke sowie wasserfeste Wanderschuhe sollten also auch im Sommer unbedingt im Gepäck landen. Wer sich dann noch eingehend über Land und Leute informiert und die irischen Gepflogenheiten beachtet, wird sicher eine unvergesslich schöne Zeit in Irland erleben.

Bildquellen: © janmiko – Fotolia.com Bild 1, © chalabala – Fotolia.com Bild 2, © neropha – Fotolia.com Bild 3,  © Bartkowski – Fotolia.com Bild 4

Die Mourne Mountains

small_BM07Ein weiteres Naturschauspiel in Irland sind die Mourne Mountains, hier gibt es kristallklare Seen, schwer erklimmbare Gipfel und kleine sanftere Hügel. Die Aussichten sind einzigartig und es macht viel Freude die circa 28 Gipfel zu erklimmen. Der höchste Gipfel ist der Slieve Donard und 850 Meter hoch. Der Aufstieg ist anstrengend, aber der mühsame Weg wird mit einem atemberaubenden Blick auf die Bucht Murlough Bay und Newcastle belohnt. Die Mourne Mountains sind nicht nur was für geübte Wanderer und Kletterer, am Slieve Binnian, Slieve Corragh, am Butter Mountain und am Slieve Lamagan können Sie auch als ungeübter Wanderer wunderschöne Spaziergänge unternehmen. Packen Sie auf alle Fälle Ihren Fotoapparat ein, denn auch hier gibt es sehr viel zu sehen und zu erforschen.

small_dec_new_21_12_11_02

Das Tal Silent Valley und der Ben Crom Stausee

Die Größe der Mourne Mountains wird einem erst richtig bewusst, wenn man eine Wanderung über den Ben Crom unternimmt. Vorbei an rostroten Hängen durch Heidekraut und Wollgras gelangt man zum magischen Gipfel. Von ganz oben hat man einen atemberaubenden Blick auf das Tal Silent Valley und dem Ben Crom Stausee. Auch dieser magische Ort diente wieder als Inspiration für eine literarische Größe C. S Lewis! Die Mournes dienten dem Autor nicht nur als ruhigen Ort, sondern die wunderschöne Landschaft wurden Teil seines Meisterwerks „Die Abenteuer im Wandschrank“, oder besser bekannt als „Königreich von Narnia“. Ein Zitat von C.S. Lewis: „Ich habe in den Mourne Mountains Landschaften gesehen, bei denen ich in einem bestimmten Licht das Gefühl hatte, das jeden Moment der Kopf eines gigantischer Riesen hinter dem nächsten Bergrücken auftauchet“ Der perfekte Ort um literarische Meisterwerke zu erschaffen und zu vollenden.

small_BM19

Die Mourne Wall

In ganz Irland findet man steinerne Trockenmauern, die Mourne Wall ist garantiert eine der beeindrucktesten Exemplare der grünen Insel.  Der Bau der Mauer hat circa 18  Jahre gedauert und nur von der Schwerkraft getragen schlängelt sich dieses einzigartige Bauwerk über 15 Gipfel. Wenn Sie den Slieve Donard besteigen, können Sie die Mauer die sich wellenförmig auf 56 Kilometer erstreckt bewundern. Vom Weltall ist die Mauer leider nicht zu sehen, aber ein absolutes Highlight für Irland Reisenden ist unsere Mauer auf jeden Fall. Und wenn Sie einen ereignisreichen Tag hinter lassen sich lassen möchten, dann trinken Sie eine gemütliche Tasse irischen Tees in der wunderschönen verschlafen Kleinstadt Newcastle direkt an der Irischen See gelegen.

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com/

Der Giant´s Causeway

Die beeindruckende Felsformation des Giant´s Causeway

Die beeindruckende Felsformation des Giant´s Causeway

Es gibt wohl kaum ein Naturwunder in Irland, welches mehr von Sagen und Mythen umworben ist, wie der Giant´s Causeway. Angeblich wurde die einzigartige Felsformation aus der Küste gehauen vom mächtigen Riesen Finn McCool. Dieser wollte trockenen Fußes seine Geliebte in Schottland besuchen. Touristen und Einheimische sind überzeugt, dass dieser besondere Ort small_west_north_coast_11_10_2011_58magisch ist! Die hexagonalen Säulen und die stürmische See machen diesen Ort so mystisch und atemberaubend schön. Erleben Sie die Magie, stellen Sie sich auf die Steine, Sie werden die Magie spüren.

Der Giant´s Causeway wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe medium-_SHT6936erklärt, da diese Felsformation ein geologisches Wunder ist. 40.000 ineinandergreifende Basaltsäulen, einfach ein Ergebnis intensiver vulkanischer und geologischer Aktivität, aus wissenschaftlicher Sicht 😉 Der Causeway bietet seinen Besuchern einen Einblick in die Urzeit. Die Säule n sind Hinterlassenschaften von medium-west_north_coast_11_10_2011_57Lavaströmen, welche vor 60 Millionen Jahren hier abkühlten und schrumpften. Einfach ein grandioses Naturschauspiel, welches man sich nicht entgehen lassen sollte. Das Besucherzentrum am Giant’s Causeway fügt sich nahtlos in die Landschaft ein; mit Glaswänden, Basaltsäulen und hochmodernem Interieur ist das Gebäude absolut innovativ.

Das energieeffiziente Zentrum beherbergt mehrere Ausstellungsräume, und das Grasdach bietet einen Rundumblick auf die Causeway-Küste. Hier werden Wissenschaft und Legenden zum Leben erweckt. Erkunden Sie die interaktiven Exponate, lernen Sie Finn McCool auf der Leinwand kennen und entschlüsseln Sie die Geheimnisse dieser faszinierende Landschaft. Am Giant´s Causeway gibt es zahlreiche wunderbare Wanderwege, diese wurden vor nicht allzu langer Zeit saniert und farblich gekennzeichnet. Erleben Sie atemberaubende Ausblicke auf die zerklüfteten Klippen sowie Buchten in dieser wunderschönen Gegend. Es gibt mehrere Routen, sodass wenn Sie mit der Familie reisen auch bequem mit den Kinderwagen die Gegend erkunden kann.

 

Der Giant´s Causeway, was Sie sich nicht entgehen lassen sollten:

  • Legendäre Felsformationen wie der Stiefel des Riesen, der Wunschstuhl, das Kamel, die Großmutter des Riesen und die Orgel
  • Das Besucherzentrum mit seiner Vielzahl an Informationen über Wissenschaft und Legende
  • Entdecken Sie faszinierende Exponate mit spannenden Geschichten.
  • Entdecken Sie die Fauna, Flora, Tiere und Vogelwelt
  • Bestaunen Sie eine der schönsten Klippen von ganz Europa.
  • Besuchen Sie den Shop mit ortstypischen Kunsthandwerk
  • Genießen Sie Köstlichkeiten aus der Region.

Das Wetter an der irischen Nordküste ist sehr wechselhaft – seien Sie also vorbereitet: Kleidung und Schuhe sollten für milde bis wilde Witterungsbedingungen geeignet sein. Sie möchten weitere Informationen oder sich beraten lassen, dann kontaktieren Sie uns, unsere Irland Experten beraten Sie gerne.

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com  

Irland zu Fuß entdecken, das besondere Erlebnis

small-ch_061510__024Einige der schönsten Naturschätze auf der grünen Insel sind Schutzgebiete, diese können Sie nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Zu diesem besonderen Plätzen zählen unter anderem der Nationalpark Glenveagh im County Donegal, die Wicklow Mountains, der Killarney-Nationalpark, die Sperrin Mountains, die Causeway Küste und die Antrimglens. Es gibt Wanderwege, bei denen der Hin- small-6934562307_320cb5cbc9_ound Rückweg identisch ist oder die sogenannten Looped Walks diese führen Sie von einem interessanten Punkt zum nächsten. Die Wanderwege sind länger und sind sehr gut ausgeschildert. Die bekanntesten Rundtouren sind der Kerry Way, der Moyle Way, der Wicklow Way und der Sligo Way. Eines der längsten und beliebtesten

small_ch_120310_064Strecken ist der Ulster Way, dieser misst eine beeindruckende Strecke von bis zu 1000 Kilometern. Erleben Sie die Schönheit Irlands zu Fuß, ein Abenteuer und Erlebnis, dass sie bestimmt nie vergessen werden.

Ob Spaziergänger oder Wanderer – zu Fuß erschließen sich die Schönheiten der Natur am leichtesten. So zum Beispiel im  County Clare das Burrengebiet medium-250515CH054sdessen grauer Kalkstein von ferne an eine fast schon unheimliche Mondlandschaft erinnert. Und schon Tolkien diente das Burrengebiet als Inspiration für seine Herrn der Ringe Trilogie diente. Angeblich soll Mordor dem Burrengebiet nach empfunden sein. Das faszinierende dieser Region ist die einzigartige Flora und Fauna, mit einer unglaublichen Vielfalt an arktisch sowie alpinen Pflanzen und Orchideen. Insgesamt sieben Routen laden zum Wandern ein – vom moderaten 1,5-Kilometer-Panoramaweg bis zur anspruchsvollen 7,5 Kilometer langen Gipfelumrundung des Mullaghmore Loop. Laut dem national Geographic der gehört der Südwesten Irlands zu den zehn schönsten Wanderzielen. Auf der Dinglehalbinsel warten uralte Pfade auf Wanderer, um diese auf in eine glanzvolle Vergangenheit mit fesselnden Legenden zu entführen.

Der Kerry Way gehört zu den längsten markierten Wanderwegen Irlands, seine 214 Kilometer sind in neun Etappen unterteilt. Wer es anspruchsvoller liebt, kann in den kargen Mourne Mountains im County Down seine Ausdauer testen. Der Mourne Wall Challenge ist 35 Kilometer lang, in jeder Hinsicht grandios und führt auf Nordirlands höchsten Gipfel, den Slieve Donard. Ein weiterer Höhepunkt ist die Mourne Wall, eine 1904 bis 1922 errichtete, ca. 35 Kilometer lange Mauer aus Granitsteinen.

Irland zu Fuß erkunden ist auf alle Fälle auch was für Wanderanfänger oder Spaziergänger.

 Wer seinen Urlaub lieber entspannter verbringen möchte und nur ein bisschen die Gegend erkunden möchte, kann dies in Irland ebenfalls. Es gibt zahlreiche Herrenhäuser umgeben von großen Parkanlagen, die Sie gemütlich zu Fuß erkunden können. Das County Wicklow wird gerne als der Garten Irlands bezeichnet, hier finden Sie atemberaubende Naturlandschaften, die nur darauf Warten entdeckt zu werden. Verpassen Sie auf keine Fälle Glendalough, Lough Tay sowie Devil’s Glen, oder spazieren Sie gemächlich durch die Anlagen von Russborough House, Avondale und Kilruddery mit ihren eleganten Adelssitzen.

Der rund 115 Kilometer lange Grand Canal Way erstreckt sich von Lucan Bridge bei Adamstown County Dublin bis nach Shannon Harbour County Offaly. Jeden Schritt wert ist auch der wiederhergestellte Newry Canal Way im County Down. Er wurde 1741 angelegt und führt über 29 Kilometer von Newry nach Portadown. Ideal für Wanderanfänger oder Urlauber, die die Schönheit erkunden möchten ohne lange Wanderwege. In den Städten können Sie an geführten Besichtigungen teilnehmen, diese werden in jeder größeren Stadt angeboten. Zu Fuß können Sie den Charme der irischen Städte am besten aufsaugen und werden garantiert unvergesslichen Moment erleben.

Sie möchten Irland zu Fuß erkunden? Dann kontaktieren Sie uns, unsere Irland Experten beraten Sie gerne.

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com/