Irische Adventszeit und die schönsten Weihnachtsmärkte

medium_GS35In Irland ist die Adventszeit fast eine geheiligte Jahreszeit, die traditionell mit einem Handels- und Kulturaustausch zwischen Land und Stadt einherging. Bis zu den Festtagen wir die geheimnisvolle Adventszeit mir vielen Lichtern und Feierlichkeiten begleitet. Heute sind die Rahmenprogramme anspruchsvoller als in der Vergangenheit, aber die alten Bräuche wurden nicht vollkommen aufgegeben eine perfekte Mischung für unvergessliche Spaziergänge.

Es ist endlich soweit, auf der Grünen Insel, wurden in allen irischen Städten die Illumination, von den Bürgermeistern freigegeben. Nun leuchtet die Insel in vielen bunten Lichtern und man bekommt richtig Lust auf Weihnachten. Früher waren die Märkte ein Umschlagsplatz für Landleute auch Culchies genannt. Sie brachten ihre Ware in die Städte und deckten sich mit Kleidung, Kerzen, Haushaltwaren, Kolonialwaren und Hochprozentigen ein. Begleitet wurden die Märkte wie heute von Chören und Straßentheater. Trotz der modernen Zeit der Shopping-Malls und moderner Lebensart ist viel von dem alten Brauchtum geblieben und die Weihnachtsmärkte führen ein zurück in längst vergangene Zeiten. Genau das ist der Charme dieser Märkte und der jährliche Besucherfluss zeigt, dass dieses Konzept genau das ist, was die Iren lieben und zur Weihnachtszeit erwarten.  Heute ist alles ein bisschen größer und bunter und ein bisschen moderner. Die Umzüge von den Sternsingern ist nicht nur ein heiliges Liederprogramm, nein, sondern gemischt mit wunderbar scharfzüngigen Spaßeinlagen. Doch einiges haben alle Märkte gemeinsam die atemberaubende irische Weihnachtsatmosphäre.

Die schönsten Weihnachtsmärkte auf der grünen Insel

Belfast Chrisams Continental market

Direkt im Zentrum um die City Hall findet man diesen Markt mir saisonalen Spezialitäten, Kunsthandwerk und witzige Geschenkartikel.

Chrismas in Killarney Festival

Dieser Markt ist nach einem berühmten Weihnachtslied benannt. Hier wird das alte Brauchtum  zwischen dem Austausch von Land – und Stadtprodukten aus vergangenen Zeiten standgehalten. Und das macht den Charme dieses Marktes aus.

Dublin Docklands

Ein einfach zauberhafter Markt mit wunderbaren viktorianischen Karussells, die im Kulturviertel und Theaterviertel mit 80 Händlern und Schaustellern die Adventszeit zum absoluten Erlebnis machen.

Kenmare Choral Festival

Kenmare im County Kerry feiert drei Tage lang ein wahres Festival (30.11-02.12). Sternsinger, Gospelchöre und eine ausgelassene Weihnachtsparade sind Höhepunkte dieses dreitägigen Spektakels.

Londonderry Simply Christmas Craft Fair

Wer Kunsthandwerk liebt, kommt hier voll auf seine Kosten dieser Markt ist voll mit irischem Kunsthandwerk. Schmuck, Glas, Keramik, Quilts, Strickwaren und Bildercollagen.

Bilderquelle: http://www.tourismirelandimagery.com

 

Weihnachten in Irland

Irische WeihnachtskugelGenauso wie in vielen anderen Ländern auch ist Weihnachten in Irland ein großes Familienfest. Die Hektik des Jahres scheint vergessen und man freut sich auf die Familie. Die Vorweihnachtszeit verbringen die Iren damit, ihre Häuser oder Wohnungen zu putzen. Von den Dachschrägen bis in die tiefsten Ecken des Kellers, nichts bleibt aus, alles soll sauber sein für das kommende Fest. Nachdem Hausputz werden traditionell rote Weihnachtslaternen aufgestellt, alles wird aufwendig geschmückt mit Zweigen und Kränzen sowie über der Haustür Mistelzweige angebracht. Die Mistelzweige sind vergleichbar mit deutschen Engelchen, sie sollen vor bösen Geistern und Gedanken schützen. Genau wie in  Deutschland gibt es viele Familien in Irland die eine Krippe in der Wohnstube aufstellen, diese soll Glück und Segen bringen. Auch der Adventskranz darf nicht fehlen.

Der Adventskranz hat traditionell fünf Kerzen, drei in Lila, eine in Rosa und eine weiße in der Mitte. Die weiße Kerze in der Mitte wird erst an Heilig Abend angezündet. Erst in den 60er Jahren hielt auch der Weihnachtsbaum Einzug in den Wohnungen und Häusern der Grünen Insel.  Davor wurden die Häuser von außen mit Efeu, Stechpalmen und Girlanden geschmückt. Heute findet man meistens beides, das geschmückte Haus und im Haus der Weihnachtsbaum. In Irland werden am 25.12., traditionell zum Christmas Dinner Plumpudding, Truthahn, Trifle und Ham(Schinken) serviert.  Und selbstverständlich darf an diesem Tag der Besuch der Christmette nicht ausbleiben. Meistens findet dieser noch vor dem Essen statt. In Irland werden die Geschenke erst am 25.12 ausgepackt, die Geschenke werden von Santa Claus oder Father Chrismas gebracht. Dieser füllt die Socken der Kinder, die am Kamin hängen. Als Dank stehen immer ein Glas Bier oder Whiskey und eine Pastete bereit, damit Santa Claus/ Father Chrismas genug Proviant hat für seinen anstrengenden Arbeitstag.

Am 26.12 ist in Irland St. Stephans Day. An diesem besonderen Tag bekommen die irischen Kinder Stechpalmen ins Haar und ziehen singend von Haus zu Haus. Sie bekommen als Dankeschön von den Hausbesitzern Süßigkeiten oder Geld. Fast überall auf der Welt ist Weihnachten das wichtigste Fest im Jahr, und wie man sieht, hat jedes Land seine eigenen Traditionen und Gebräuche. Aber eins bleibt überall gleich, es ist ein Fest der Liebe und Familie.

Bilderquellen:
Bild: © viperagp – Fotolia.com