Rundreise: Der Irische Traum

Immer mehr Urlauber gehen dazu über eine Busrundreise durch Irland zu buchen, da sie nicht alleine reisen müssen und immer in einer Gruppe unterwegs sind und sie die Anstrengungen der eigenen Fahrt mit einem Mietwagen nicht aushalten müssen. Veranstalter von Busrundreisen bieten viele verschiedene Touren an. Die Rundreise „Der irische Traum“ gehört mit zu den beliebtesten Rundreisen, da der Urlauber in den 11 Tagen in Irland einen umfassenden Eindruck über die besondere Insel und ihren landwirtschaftlichen und kulturellen Höhepunkten bekommt.

Etappen der Reise

Die Reise beginnt in der Hauptstadt Irlands, in Dublin. Nach der Ankunft kann sich der Urlauber in Ruhe die Stadt anschauen und erkunden und in einem Pub gemütlich den Anreisetag ausklingen lassen. Von dort aus geht es am zweiten Tag los Richtung Norden zur Stadt Belfast. Die Reisegruppe stoppt im berühmten Boyne Valley, in der 1690 die große Entscheidungsschlacht um Irland stattgefunden hat. Selbstverständlich kommen auf der Reise die Kultur und die irische Geschichte nicht zu kurz und der Urlauber kann einen sehr guten und umfangreichen Einblick in die Geschichte erhalten. Weiter geht es am dritten Tag zum Giant’s Causeway über Derry bis nach Donegal. In der Unterkunft bekommt die Reisegruppe ein echt irisches Frühstück und kann die typische Gastfreundschaft der Iren erleben. Nach dem Besuch in Donegal führt die Busrundreise durch Irland durch die Grafschaft Mayo über Castlebar bis nach Ballintubber. Besonders beeindruckend auf der Etappe der Busrundreise durch Irland ist die Besichtigung der Ruinen aus dem 13. Jahrhundert.

Touristen Magneten: Connemara und der Ring of Kerry

Urlauber schätzen diese Tour, da sie auch nach Connemara gelangen. Connemara besteht aus einer atemberaubenden Landschaft, die sehr vielfältig ist und somit ein Magnet für jeden Touristen mit seinen Gebirgspanoramen, der dunkelbraunen Hochmoore, den klaren Seen, der Strände, der Buchten und zahlreichen Wasserfällen ist. Auf dem Programm der Reise „Der irische Traum“ steht auch der der Besuch der Dinglehalbinsel am Ring of Kerry. Die Aussicht auf die felsigen Inselgruppen ist einmalig und ist auf jeden Fall ein Schnappschuss wert. In Küstennähe finden sich überwiegend Fischerdörfer und die Reisegruppe kann sich an typisch irischen Fischgerichten erfreuen.

Besonderes Highlight der Busreise

Bereits am neunten Tag führt die Route über Killarney nach Cork, wo das berühmte Muckross House und seine wunderschönen Gärten besichtigt werden können. Nachdem die Urlauber die Eindrücke aus Killarney verdaut haben, geht die Irlandreise weiter zum Rock of Cashel, dem damaligen Sitz der Hochkönige von Munster. Zahlreiche Ruinen erzählen die Geschichten rund um diese Zeit. Besucher schwärmen von der imposanten Atmosphäre, die diese Ruinen ausstrahlen. Von dort startet der Bus mit den Touristen zurück nach Dublin, wo auch die Rundreise „Der irische Traum“ endet.

Frisch verheiratet-Hochzeitsreise nach Irland

Die Hochzeit soll für die meisten Menschen ein unvergessliches Ereignis werden, dazu gehört natürlich auch eine traumhafte Hochzeitsreise. Irland, die scheinbar immergrüne Insel Europas, ist ein optimales Reiseziel für die Flitterwochen. Verbringt man seine Flitterwochen in Irland, wird dies garantiert zum unvergesslichen Erlebnis. Das Brautpaar wird auf der Irland Rundreise märchenhafte Orte besuchen, die Beindruckenden Städte und Bauwerke besichtigen und sich an der traumhaften Natur erfreuen.

Übernachten wie ein Prinzenpaar

Die Flitterwochen werden Braut und Bräutigam als Prinz und Prinzessin erleben, denn die Zwei  werden auf der Rundreise durch Irland in den wunderschönen und altertümlichen Schlössern einkehren und nächtigen. Selbstverständlich steht hier die Luxussuite zur Verfügung. Zum Programm für frisch verheiratete Paare gehören selbstverständlich auch Wellnessprogramme, um sich in den Flitterwochen von den Strapazen der stressigen Hochzeitsplanung zu erholen. Entspannungsprogramme mit Sauna und Massagen helfen dabei körperlich und auch seelisch zu entspannen und um neue Kraft zu tanken. In den Schlosshotels können die Pools zum gemütlichen Schwimmen genutzt werden, um auch ein wenig sportlich aktiv zu sein.

Flitterwochen kombiniert mit einer Rundreise durch Irland

Da das Hochzeitspaar auch etwas erleben möchte, bieten viele Reiseveranstalter eine Rundreise mit einem Mietwagen für fünf oder auch 15 Übernachtungen an. Hierbei wird ganz individuell auf die Wünsche und Vorstellungen des Brautpaares eingegangen und es ist jede Menge Platz für Shopping, sportliche Aktivitäten oder auch Sightseeing in den Städten. Die Reise des Brautpaares beginnt in Dublin, wo der Besuch der St. Patricks Cathedral und das Trinity College zu den Highlights gehören. Von Dublin reist das Brautpaar in ihren Flitterwochen nach Boyne Valley und Mohill, wo sich die zweite Unterkunft für das Paar befindet. Auf dieser Tour kann das Paar beliebige Stopps einlegen, um die Landschaft zu erkunden und sich an der atemberaubenden Natur zu erfreuen. Die Sehenswürdigkeiten wie das Zisterzienserkloster Mellifont Abbey, das Ganggrab, die Klosterruine Monasterboice mit den berühmten Hochkreuzen sind ein Muss auf diesem Abschnitt der Reise durch Irland. Die Tour führt weiter durch das wilde Donegal, wo man Beindruckende Berge und Schluchten besichtigen kann. Ein Picknick an den einsamen Seen ermöglicht die gewünschte Romantik für das frisch verheiratete Paar. Natürlich kommt auch die Kultur Irlands in den Flitterwochen nicht zu kurz, denn Besuche in Freilichtmuseen und Ausstellungen bieten gute Möglichkeiten, das Land und die Kultur kennenzulernen. Ein Besuch des Giant’s Causeway, der zum Weltkulturerbe gehört, ist eine besondere Lokation für die Urlauber. Die Stadt Westport bietet mit seinen unzähligen Pubs und Geschäften viele Einkaufsmöglichkeiten und Locations zum gemütlichen Pausieren. Zu guter Letzt führt die Irlandreise entlang der Küste durch einzelne Fischerorte. Galway ist bekannt für Festivals, die im ganzen Jahr stattfinden. Bis dahin hat das Brautpaar bereits achte Tage der bisher traumhaften Flitterwochen erlebt und ist bereit für die berühmteste Küstenaussichtsstraße Europas, dem Ring of Kerry und der Dinglehalbinsel. Die Rundreise durch Irland endet in Dublin, wo das Brautpaar gemütlich gemeinsame Stunden zu zweit verbringen kann, bevor das Flugzeug in die Heimat startet.  

Urlaubsziel Connemara in der Grafschaft Galway

Connemara ist eine Region im Westen Irlands und liegt westlich des irischen Sees Lough Corrib und der Barony of Ross, welche sich bis in die anliegende Grafschaft Mayo erstreckt. Urlauber schätzen die einmalige zweigeteilte Landschaft von Connemara, denn zum einen besteht sie aus Heide- und Moorgebieten und im Norden aus hohen Bergen. Ein Muss auf jeder Irland Rundreise nach Connemara ist der Besuch des Connemara-Nationalpark, einem der sechs Nationalparks in Irland.

Der Connemara-Nationalpark

Der Connemara-Nationalpark ist aufgrund seiner einmaligen Flora, Fauna und Geologie ein Magnet für Urlauber, denn hier können auch noch wild lebende Connemara-Ponys beobachtet werden. Im Park können die zwölf Gipfel der Bergkette „Twelve Bens“ erklommen werden, von wo man eine atemberaubende Aussicht über den Park hat.

Clifden, die inoffizielle Hauptstadt Connemaras

Clifden ist eine kleine Stadt in der Grafschaft und wird als inoffizielle Hauptstadt Connemaras bezeichnet. Die Touristenstadt hat viele Kunsthandwerkgeschäfte und Sehenswürdigkeiten, wie das Clifden Castle, außerdem findet seit dem Jahr 1924 jedes Jahr der Ponymarkt mit der weltweit größten Schau der Connemara-Ponys statt.

Sehenswürdigkeiten rund um Clifden

Urlauber können rund um die Stadt Clifden eine Menge Sehenswürdigkeiten besuchen und besichtigen. Zu den bekannten Sehenswürdigkeiten gehören.

  • Die Twelve Bens aus dem Nationalpark
  • der Connemara-Nationalpark
  • Kylemore Abbey
  • Ballynahinch Castle
  • Sky Road
  • das Moor von Derrygimlagh
  • Insel Inishbofin
  • der Leuchtturm von Slyne Head

Die genannten Sehenswürdigkeiten sollten auf jeder Irlandreise nach Connemara mit eingeplant werden, damit auch die Highlights besichtigt werden können. Auf der Tour zu den einzelnen Orten der Sehenswürdigkeiten lernt der Urlauber sehr viel über die Geschichte und Entstehung Connemaras und lernt somit auch einen großen Teil der Insel Irland kennen. Touristen schätzen die Ruhe der Landschaft in Galway und legen auf Wandertouren entlang der Küste etliche Kilometer zurück oder können landeinwärts mit dem Fahrrad ausgiebige Touren fahren, um zu den vereinsamten Ruinen zu gelangen.

Größter Nordex Windpark entsteht in Irland

Irland rückt im Bereich der erneuerbaren Energien immer weiter in den Fokus. Der staatliche Energieversorger Bord Gais Energy hat das Unternehmen Nordex damit beauftragt ab August 2012 in der Grafschaft Tipperary das Projekt Garracummer zu starten, um somit den dritten Windpark mit einer Leistung von 42,5 Megawatt in Irland zu erbauen. Somit wäre Garracummer der größte Windpark im Bunde, denn die anderen beiden „Knockawarriga“ mit 22,5 Megawatt und „Kilgarvan Extension“ mit 32,5 Megawatt, sind deutlich kleiner. Das neue Projekt hat einen geplanten Jahresenergieertrag von 150 Gigawattstunden.

Gute Entwicklung in der Windenergie

Der irische Markt ist auf dem Vormarsch, was die Windenergie betrifft. Im Jahre 2002 errichtete der Anlagenhersteller die erste Turbine. Bereits im Jahr 2010 wurde die irische Landesgesellschaft mit Sitz in Swords in der Nähe von Dublin gegründet. Seit dem gibt es in Irland über 60 Nordex-Anlagen, die weit über 150 Megawatt erzeugen. Nordex ist somit ein sehr wichtiger Partner Irlands und die Chancen stehen gut, dass auch weitere Geschäftsbeziehungen nach der Fertigstellung vom Projekt „Garracummer“ gepflegt werden.

Irland als Exporteur des „grünen Stroms“

Irland hat es sich zum Ziel gesetzt, seinen Bedarf hauptsächlich aus Windenergie zu gewinnen. Dafür hat Irland bereits zwei große Windparks errichtet und schreitet mit dem dritten geplanten Projekt „Garracummer“ stark voran. Dieses ermöglicht Irland zusätzlich den maroden Staatshaushalt neben den straffen Sparprogrammen auf Vordermann zu bringen. Die atlantische Westküste bietet für die Erzeugung optimale Windbedingungen und legt somit eine gute Basis für das im Juni 2011 geschlossene Abkommen für den Windstrom zwischen Irland und Großbritannien und öffnet die Türen für die Versorgung des europäischen Festlandes mit „grünem Strom“.  

Neues Reiseziel: Irland

Umfragen haben ergeben, dass immer mehr Urlauber auf alternative Reiseziele zurückgreifen, um neue Erlebnisse und Eindrücke zu gewinnen. Die überlaufenen Standard-Ziele wie Ibiza, Griechenland oder Italien wurden schon mehrfach besucht und bieten wenig Neues im Urlaub. Aus diesem Grund rückt die Insel Irland weiter in den Fokus der Urlauber, da die Insel im Nordwesten Europas viele attraktive Möglichkeiten bietet und für jeden ist etwas dabei.

Schwerpunkt Sport

Wer seinen Urlaub gerne mit sportlicher Aktivität erleben möchte, kann eine Activity Week in Irland buchen. Gestartet wird in Tourmakeady in der Grafschaft Mayo. Die einzigartige und vielfältige Landschaft rund um den Lough Mask, entlang der des Connemara-Gebirges und den Partry Mountains bietet viel Raum für ausgedehnte Wander- und Fahrradtouren, Kanufahrten und auch Ausritten. Hierbei kann gewählt werden, ob die Route dabei am Ufer entlang oder aber in die Berge führt. Bei der Planung der Touren wird im Vorfeld eine Einteilung nach Schwierigkeitsgraden durchgeführt, bei denen die persönliche Fitness und das Können berücksichtigt werden. Selbstverständlich wird das benötigte Equipment wie Fahrräder, Kanus und Sicherheitszubehör vom Veranstalter gestellt, damit der Urlauber sich um nichts kümmern muss. Von Tourmakeady aus kann der Urlauber nach einer kurzen Auto- oder Busfahrt schnell zu den Stränden oder den vorgelagerten Inseln gelangen.

Gruppen- oder Einzelaktivitäten

Die angebotenen Aktivitäten werden überwiegend in der Gruppe angeboten, da so ein Betreuer-Team für mehrere Urlauber eingesetzt werden kann. Wandertouren, Reisen mit dem Fahrrad oder Kanutouren machen in der Gruppe viel mehr Spaß und man tut neben der sportlichen Aktivität auch noch was für das Zwischenmenschliche und muss seinen Urlaub in Irland nicht alleine verbringen. Selbstverständlich kann man auch neben den Gruppenangeboten auch noch zum Beispiel Wanderziele, die die Guides empfehlen, ansteuern, um auch ohne Gruppe sportlich tätig zu sein.

Irland-Urlaub auch für Kinder

Umfragen haben ergeben, dass viele Familien mit Kindern von Reiseurlauben in andere Länder sehr begeistert sind, da die Urlaubsveranstalter besondere Rücksicht auf die kleinen Gäste genommen haben und nicht nur Programme für Erwachsene, sondern auch für Kinder angeboten haben. So kommen alle Mitglieder der Familie auf ihre Kosten und können den Urlaub genießen und erleben auch die Entspannung und Aktivität zum richtigen Zeitpunkt.

Kindgerecht und abwechslungsreich

Eltern einer Kinderfamilie haben einen sehr hohen Anspruch an den Urlaub mit ihren Kindern, denn ihnen liegen ihre Kinder am Herzen und wollen sie auch im Urlaub vor allen Gefahren schützen. Die Insel Irland bietet einen kindgerechten und abwechslungsreichen Urlaub für Kinderfamilien, da die Natur sehr weitläufig ist und die Ferienhäuser für Urlauber mit Kindern in verkehrsarmen Bereichen der Insel liegen. Die Kinder können draußen auf dem Gelände des Ferienhauses in Ruhe und Sicherheit spielen und können nach Belieben auch die umliegende Natur erkunden. Um den Irlandurlaub­ noch spannender und aufregender zu gestalten, können Urlaube auf einem Erlebnisbauernhof gebucht werden. Für die Kinder werden spezielle Tagesaktivitäten wie Wandertouren, Erlebnistouren, Malen, Basteln und Schnitzeljagden angeboten. Auf den Touren lernen die Kinder ihr Urlaubsland genauer kennen und lernen auch viele Dinge über Geschichte und Musik von Irland. Sehr häufig sind auf dem Bauernhof auch Pferde, die man sich für einen Ausritt leihen kann. Wer sich nicht zu Pferd oder zu Fuß durch die Natur bewegen möchte, kann sich selbstverständlich auch Fahrräder leihen und schon geht’s los in die einmalige irische Natur.

Nicht nur naturpur

Es soll allerdings nicht der Eindruck geweckt werden, dass ein Irland Urlaub mit Kindern gleichzusetzen ist, mit der Aktivität ausschließlich in der Natur und Umgebung des Ferienhauses! Kinderfamilien können mit dem Mietwagen ebenfalls in die irischen Städte fahren und dort gemeinsam Urlaubsaktivitäten erleben. In der Stadt Dublin können zahlreiche Bauwerke und Denkmäler besucht und erkundet werden und in den dort ansässigen Museen und Ausstellungen können nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen eine ganze Menge über das Land Irland, deren Geschichte und Kultur lernen.

Allgemeine Informationen zu Bed and Breakfast

Bed and Breakfast beschreibt in englischsprachigen Ländern die Unterkunft bei Privatleuten. Im Preis für die Unterkunft ist ein warmes Frühstück enthalten. In Irland ist Bed and Breakfast, auch B&B genannt, die beliebteste und einfachste Übernachtungsmöglichkeit. Der Urlauber ist zu Gast bei einer einheimischen Familie und bezieht dort ein Zimmer und nimmt für den Zeitraum des Aufenthaltes dort am Leben der Familie teil, dadurch kann der Urlauber sehr viel über das Leben in Irland, die Leute und die irische Gastfreundschaft kennenlernen und Gebräuche und Gewohnheiten miterleben. Immer wieder wird positiv davon berichtet, dass der Urlauber durch den direkten Kontakt zum Gastgeber die Ortskenntnis nutzen kann und somit Besuche in den lohnenden Lokalitäten in den Städten und Ortschaften möglich sind.

Da in Irland so gut wie in jeder Stadt und Ortschaft Bed and Breakfast Unterkünfte angeboten werden, wurde ein ausführliches Bed and Breakfast Verzeichnis angelegt, damit die Suche für den Urlauber einfacher gestaltet werden konnte. Es ist empfehlenswert in der Hochsaison das gewünschte Bed and Breakfast Haus im Vorfeld zu buchen, damit man dort ein Platz zur gewünschten Zeit bekommt. Oftmals sind die Häuser schon weit im Voraus ausgebucht, was eine frühzeitige Planung des Irlandurlaubes erfordert.

Grundsätzliches zum Thema Bed and Breakfast

Die Anreise in ein Bed and Breakfast Zimmer kann zwischen 14:00 und 18:00 Uhr erfolgen. Sollte der Urlauber nach 18:00 Uhr anreisen wollen, ist dieses nur in Absprache mit dem Gastgeber möglich, Erfahrungsberichten nach ist dieses aber normal kein Thema. Das Frühstück wird zwischen 8:00 und 10:00 Uhr angeboten. Ist eine frühere Abreise geplant, kann das Frühstück auch eher eingenommen werden, auch hier ist eine individuelle Absprache notwendig. Die Abreise erfolgt immer nach dem Frühstück bis spätestens 11:00 Uhr, damit der Gastgeber noch genügend Zeit hat, das Zimmer zu reinigen und die Betten neu zu beziehen. Die meisten Bed and Breakfast Unterkünfte bieten sogar ermäßigte Preise für Kinder an, Informationen dazu erhält der Urlauber direkt bei seinem Gastgeber. Reist ein Kleinkind mit an, kann auch bei Bedarf ein Kinderbett zusätzlich erhalten werden, hierfür wird oftmals eine kleine Gebühr berechnet. Grundsätzlich ist in den meisten Häusern das Mitbringen von Haustieren aus Hygienegründen verboten, Blindenhunde sind davon nicht betroffen. Sollte ein Urlauber auch Abendessen wünschen, kann er dieses im Vorfeld erfragen und auch buchen, allerdings bieten diesen Service nicht alle Bed and Breakfast Unterkünfte an.

Erhöhung der Mehrwertsteuer in Irland

Das Land Irland, eine Insel nordwestlich von Großbritannien gelegen, hat eine Fläche von 70000 Quadratkilometern und 4,5 Millionen Einwohner. Das Land überzeugt mit seiner weitläufigen, abwechslungsreichen Landschaft wie weite Ebenen, sanften Hügeln und zahlreichen Seen. Seit 1970 wurde das Land von der Landwirtschaft geprägt, wobei die Lebensumstände lange sehr schlecht waren. Sie waren sogar so schlecht, dass im Jahr 1960 die Bevölkerungszahl mit 2,8 Millionen Menschen seinen absoluten Tiefpunkt hatte. Darauf folgte ein Aufwärtstrend, der erst deutlich spürbar mit dem Beitritt zu EU im Jahre 1973 wurde. Das heutige Irland ist modern ausgerichtet und technisch hoch entwickelt. Sogar ausländische Investoren wie die USA, die EU-Staaten und auch osteuropäische Länder sind durch die steuerlichen Vorteile Irlands angezogen. Ende 1972 wurde die Mehrwertsteuer in Irland, dort auch Value added tax (VAT) genannt, eingeführt. Im Laufe der Zeit hat die Mehrwertsteuer in Irland insgesamt 33-mal gewechselt, begonnen mit einer Normalsteuer von 16,37 Prozent bis hin zum steuerlichen Höchststand im Januar 2010 mit 21 Prozent.

2012 Weiterführung des knallharten Sparpaketes

Im Jahr 2012 plant die aktuelle Regierung die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 21 Prozent auf 23 Prozent, was eine Erhöhung des Höchstsatzes darstellt. Die Erhöhung ist notwendig, um das knallharte Sparpaket seit dem Zusammenbruch der irischen Wirtschaft im Jahr 2008 fortzusetzen und um den überschuldeten Haushalt auf Vordermann zu bringen. Neben der Erhöhung der Mehrwertsteuer sollen auch die Kraftstoffsteuer und auch die Kraftfahrzeugsteuer erhöht und neue Steuern für Grundbesitz und Finanzmarktinvestitionen eingeführt werden. Die Einkommenssteuer soll dabei unangetastet bleiben. Durch diesen knallharten Sparkurs erhofft sich die Regierung eine Einsparung von 3,8 Milliarden Euro. Gleichzeitig sollen auch die Ausgaben des Staates reduziert werden, geplant sind Einsparungen in Höhe von 700 Millionen Euro in Bereichen Soziales, Gesundheit und Bildung und 1 Milliarde Euro im öffentlichen Dienst. Seit 2008 hat das Land Irland bereits seine Staatsausgaben um 20 Milliarden Euro gesenkt, da es strengen Auflagen unterlag. Diese strengen Auflagen mussten eingehalten werden, da Irland durch das Hilfspaket in Höhe von 85 Milliarden Euro von der EU und aus dem Internationalen Währungsfonds erhalten hat. Es wurde das Ziel gesetzt bis zum Jahr 2015 das Defizit in Dublin bis zur erlaubten Obergrenze von drei Prozent des Bruttoinlandproduktes zu reduzieren. In Zahlen gesehen bedeutet das Ziel eine Einsparung von rund 12,4 Milliarden Euro.

Universitäten in Irland

Trinity Universität

Trinity Universität

Der Inselstaat Irland ist nicht nur ein Land für traumhafte Urlaube, denn es bietet auch viele Möglichkeiten der Bildung und des Studiums. Irland hat eine Vielzahl an Universitäten, die viele und umfangreiche Themen und Schwerpunkte anbieten und somit ein breites Spektrum abdecken. Den Statistiken der irischen Universitäten zur Folge kommen viele namenhafte Führungspersonen von bekannten Unternehmen von einer irischen Universität.

  • Dublin City University
  • University of Cork (National University of Ireland)
  • University of Dublin (National University of Ireland)
  • National University of Ireland, Galway (National University of Ireland)
  • National University of Ireland, Maynooth (National University of Ireland)
  • Royal College of Surgeons in Ireland (National University of Ireland)
  • National College of Art and Design (National University of Ireland)
  • Milltown Institute of Theology and Philosophy (National University of Ireland)
  • Shannon College of Hotel Management (National University of Ireland)
  • Institute of Public Administration (National University of Ireland)
  • University of Dublin/ Trinity College (Dublin)
  • University of Limerick

Dublin City University

Die Dublincity University (DCU) ist eine von insgesamt vier Universitäten in der Hauptstadt von Irland. Die Dublincity University ist im Norden der irischen Stadt im Stadtteil Glasnevin angesiedelt und wurde im Jahr 1975 als national Institute for Higher Education gegründet und wurde 1989 in den Rang der Universitäten gehoben. Das Besondere an dieser Universität ist der moderne Campus, die hohe Anzahl an Forschungsprojekten und auch das junge Alter. Insgesamt hat die Dublincity Universität 11126 Studenten im Jahr 2010/ 2011 und 440 zusätzliche Mitarbeiter. Die DCU ist Teil des Hochschulnetzwerkes, welches zur International Partnership of Business Schools gehört und somit Doppelstudiengänge möglich sind. Die Bildungsschwerpunkte liegen in der Wissenschaft, denn die Universität verfolgt das Ziel die Qualität zu fördern, wertvolles Wissen zu erlangen und dieses dann direkt im Arbeitsgeschehen anzuwenden. Insgesamt werden Studiengänge zu Berufen, Wissenschaft, Naturwissenschaften, Elektronik, Kommunikation, Nachrichten und Sprachen angeboten.

National University of Ireland

Bei der national University of Ireland handelt es sich um ein staatliches Universitätssystem mit Sitz in der irischen Hauptstadt Dublin. Insgesamt gehören zu dem staatlichen Universitätssystem vier konstituierende Universitäten und fünf anerkannte Colleges, wodurch die national University of Ireland zur größten Universität Irlands wird. Die national University of Ireland wurde 1908 mit dem Irish Universities Act begründet und im Jahr 1997 mit dem Universities Act geändert.

Zu der University of Ireland gehören folgende Universitäten:

  • University of Cork
  • University of Dublin
  • National University of Irland, Galway
  • National University of Ireland, Maynooth

Weiterhin gehören folgende Colleges zum Universitätssystem:

  • Royal College of Surgeons in Ireland
  • National College of Art and Design
  • Milltown Institute of Theology and Philosophy
  • Shannon College of Hotel Management
  • Institute of Public Administration

University College Dublin

Das University College Dublin ist ebenfalls in der irischen Hauptstadt Dublin zu finden und ist mit über 20000 Studenten die größte Universität Irlands.

National University of Ireland, Galway

Im Jahr 1845 wurde die national University of Ireland als ein Teil der Queens University of Ireland gegründet. Der Irish Universities Act fügte das College im Jahr 1908 in den Verband der national University of Ireland ein. Gleichzeitig wurde die Universität in University College, Galway umbenannt. An der Universität werden folgende Studiengänge angeboten.

  • Geisteswissenschaften
  • Celtic Studies
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Geisteswissenschaften
  • Recht
  • Medizin und Gesundheitswesen
  • Naturwissenschaften

Royal College of Surgeons in Ireland

An dem irischen Institut Royal College of Surgeons in Ireland werden Chirurgen ausgebildet. An dieser Universität kann im Gegensatz zu dem Schwesterninstitut in Großbritannien nicht nur die Weiterbildung als Facharzt, sondern auch die medizinische Grundausbildung gemacht werden. Im Jahre 1784 wurde das Royal College of Surgeons in Ireland gegründet. Aktuellen Auswertungen nach kommen die Studenten aus insgesamt 60 Ländern zu dieser Universität und im Jahr 2010 waren dort 3300 Studenten angemeldet. Es gibt Fakultäten zu:

  • Medizin
  • Pharmakologie
  • Physiotherapie
  • Zahnheilkunde
  • Sportmedizin
  • Radiologie
  • Hebammen

Universität Dublin

Die Universität Dublin ist ebenfalls in der Hauptstadt Dublin zu finden und wurde 1592 von Königin Elisabeth I. gegründet und ist somit die älteste irische Universität. Damals trug sie den Namen „The College of the Holy and Undivided Trinity of Queen Elisabeth near Dublin“. Im Jahr 2009/ 2010 waren insgesamt 16807 Studenten eingetragen und es werden folgende übergeordnete, umfangreiche Fakultäten angeboten:

  • Gesellschaftswissenschaften
  • Geisteswissenschaften
  • Kunst
  • Ingenieurswissenschaften
  • Mathematik
  • Naturwissenschaften
  • Medizin und Gesundheitswesen

University of Limerick

In Limerick ist die University of Limerick mit ca. 11000 Studenten und das Limerick Institute of Technology mit ca. 3900 Studenten im Vorort Castletroy angesiedelt. Im Jahr 1972 wurde die Universität mit dem Namen „National Institute for Higher Education“ gegründet und im Jahr 1989 wurde sie zur Universität der Republik ernannt. Studenten können Studiengänge in folgenden Bereichen absolvieren:

  • Ingenieurwissenschaften
  • Informatik
  • Materialwissenschaften
  • Sportwissenschaften
  • Geisteswissenschaften
  • Pädagogik
  • Sozialwissenschaften
  • Musikwissenschaften
  • Medizin

Darüber hinaus ermöglicht die Universität eine Vielzahl an Freizeitbeschäftigungen, die durch die bestehenden Einrichtungen aktiv ausgeübt werden können.

Teil 3: Sehenswürdigkeiten der Grafschaft Kerry

Die Grafschaft Kerry mit einer Fläche von 4735 Quadrat-Kilometern und seinen 145048 Einwohnern ist eines der meistbesuchten Urlaubsziele der Touristen. Die Grafschaft Kerry bietet einmalige landschaftliche Ausblicke, eine Vielzahl an Tierarten und natürlich auch eine Menge interessanter und besonderer Städte und einmalige Sehenswürdigkeiten. Kenner sprechen auch von einem Hauptanziehungspunkt für den Tourismus in Irland.

Denkmäler in Kerry

In der irischen Grafschaft Kerry sind einige vorzeitliche Denkmäler wie das Cahergal, Caherconree, Cahermore, Dunbeg, Fallarus Oratory, Leacanabuaile und Siague Fort zu finden.

Bei den Denkmälern Caherhal, Caherconree und Cahermore können Urlauber die Überreste von bekannten Forts besuchen. Jedes Fort ist aufgrund seiner Bauweise und Anordnung individuell und es kreisen jeweils eigene Geschichten und Legenden darum. Fallarus Oratory ist ein Bethaus, das bootförmig in Trockenmauertechnik erbaut wurde. Es ist trotz seines Alters sehr gut erhalten und es lohnt sich immer dort vorbeizuschauen. Leacanabuaile ist ein ebenfalls sehr gut erhaltenes Fort, das sich anders als das Cahergall, welches im Tal angesiedelt ist, oben auf einer Hügelkuppe befindet. Siague Fort schließt den Kreis der gut erhaltenen und neu restaurierten Forts in der Grafschaft Kerry.

Castles, Kirchen, Klöster und mehr in Kerry

Es finden sich nicht nur Forts in der Grafschaft Kerry, denn auch Castles, Kirchen, Klöster und weitere sehr alte Bauwerke können besichtigt werden.

Halbinseln in Kerry

In der Grafschaft Kerry gibt es die Dingle-Halbinsel und die Iveragh-Halbinsel. Die Dingle-Halbinsel  liegt in der Provinz Munster und ist geografisch gesehen sehr bergig. Im westlichen Teil finden sich viele Denkmäler, die für jeden Touristen sehr interessant sind. Die Dingle-Halbinsel ist neben dem bekannten Ring of Kerry, von dort aus werden sehr häufig Bootsfahrten zu den Blasket Islands angeboten. Sportbegeisterte Urlauber kommen wegen dem großzügigen Angebot an Sportaktivitäten wie angeln, Fahrrad fahren, golfen, reiten und wandern.

Auf der Iveragh-Halbinsel am Ring of Kerry, finden sich ebenfalls eine Vielzahl an Denkmälern, die die irische Geschichte zu bieten hat. Die Iveragh-Halbinsel ist geprägt durch die wunderschöne Umgebung von Killarney, Valtentia Island und Skelling Michael, wo die McGillycuddy Reeks, die höchsten Berge Irlands liegen.

Ring of Kerry und Ring of Beara

Der Ring of Kerry ist eine Panoramaküstenstraße, die 179 Kilometer lang ist. Touristen können diese mit Bussen nur gegen Uhrzeigersinn befahren, da die Breite der Straßen dieses nicht anders zulässt.

Der Ring of Beara ist, ähnlich wie der Ring of Kerry, eine Panoramaküstenstraße. Sie ist 140 Kilometer lang und liegt in der Grafschaft Kerry und Cork. Der Anfang und das Ende des Ring of Beara sind die Orte Glengariff und Kenmare und führt durch Castletownbere, den Hauptort der Halbinsel. Diese Panoramaküstenstraße ist deutlich weniger befahren als der „große Bruder“ und ist für Reisebusse zu schmal und ist sogar für Fahrzeuge mit mehr als 2,8 Tonnen vollständig gesperrt.

Der Killaney-Nationalpark

Der bekannte Killaney-Nationalpark ist in der Grafschaft Kerry, auf der Halbinsel Iveragh zu finden. Insgesamt nimmt der National-Park eine Fläche von über 100 Quadrat-Kilometern ein und grenzt an die Stadt Killaney. Im Park sind drei große Seen (Lough Leane, Muckross Lake und Upper Lake) mit einer zusammen gerechneten Fläche von über 22 Quadrat-Kilometern. Touristen, die den Killaney-Nationalpark besuchen, werden einen schönen Einblick in den Reichtum der weitläufigen Eichenwälder bekommen. Neben den Eichen wachsen dort auch eine Vielzahl an anderen Bäumen, Moosen, Flechten und Farnen. Der Tourist kann sogar, aufgrund des Einflusses des angrenzenden Golfstromes, Blühpflanzen sehen, die es sonst nur im Mittelmeergebiet gibt. Eine große Attraktion ist das Muckross House, einem 1843 von der Familie Herbert erbauten Herrenhauses. Der National-Park kann in Pferdekutschen oder aber zu Fuß erkundet werden und ermöglicht den Touristen einmalige Einblicke in die Flora und Fauna, als auch in die Geschichte Irlands.