Zum Inhalt wechseln


Foto

Mitnahme Von Medikamenten ( Methylphenidat)


  • Please log in to reply
3 replies to this topic

#1 frank und andrea

frank und andrea

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 7 Beiträge:

Geschrieben 21 Mai 2007 - 03:26

Einreise mit Medikamenten.

Meine Tochter nimmt wegen ADS ( Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom) ein Medikament ein.
Die Psychologin sagte mir, man müsse da bei der Einreise möglicherweise mit Problemen rechnen.

Da Irldand nicht im Schengener Abkommen ist, soll ich mich bei der Botschaft erkundigen.
Ich finde das irgendwie übertrieben, wegen der 13 Kapseln so ein Theater zu veranstalten.
Hat da irgend jemand Erfahrung?

LG Andrea

#2 droichead

droichead

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 70 Beiträge:
  • Location:Ireland

Geschrieben 21 Mai 2007 - 06:03

Hallo,

die Aussage der Psychologin verstehe ich nicht ganz - Methylphenidat(e) ist ein in Irland zugelassenes Medikament und wird auch mit derselben Indikation eingesetzt. Nähere Info unter http://www.imb.ie/up...l-April2007.pdf

Die MItnahme eines kleinen Zettels vom verschreibenden Arzt mit Stempel und Unterschrift und dem Inhalt "Ms XYZ has to take XX pills of AA per day." ist allerdings nicht schlecht - zum einen bei eventuell immer möglichen Nachfragen (wegen Missbrauch durch Erwachsene), zum anderen wenn man überraschend Nachschub benötigt.

Und was hat das nun mit dem Schengener Abkommen zu tun?

#3 frank und andrea

frank und andrea

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 7 Beiträge:

Geschrieben 29 Mai 2007 - 09:43

Hallo,

die Aussage der Psychologin verstehe ich nicht ganz - Methylphenidat(e) ist ein in Irland zugelassenes Medikament und wird auch mit derselben Indikation eingesetzt. Nähere Info unter http://www.imb.ie/up...l-April2007.pdf

Die MItnahme eines kleinen Zettels vom verschreibenden Arzt mit Stempel und Unterschrift und dem Inhalt "Ms XYZ has to take XX pills of AA per day." ist allerdings nicht schlecht - zum einen bei eventuell immer möglichen Nachfragen (wegen Missbrauch durch Erwachsene), zum anderen wenn man überraschend Nachschub benötigt.

Und was hat das nun mit dem Schengener Abkommen zu tun?



Hallo zurück,

danke für die Info. Das werde ich mir ausdrucken.

Ich war auch ganz überrascht, das wegen der paar Kapseln so ein Theater gemacht wird.
Die Psychologin hatte von der Pharmafima so Zettel, wo sie die Dosis und den Namen eintragen muss. Damit müßte ich dann zum Gesundheitsamt und das ganze abstempeln lassen.
Leider war das Land Irland, darauf nicht mit abgedruckt.
Das sind Länder die im Schengener Abkommen sind.......

Ich finde das alles übertrieben. Ich werden die Kapseln einfach mitnehmen, sie werden uns doch nicht wegen Drogenbesitz belangen????? Deswegen die Boschaft anrufen...?

Meine Tochter hätte aber ohne die Medikamente sicher nur halb soviel Spaß am Urlaub. Deshalb würde ich Probleme vermeiden.

Was meinst Du?
Tschüß Andrea

#4 droichead

droichead

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 70 Beiträge:
  • Location:Ireland

Geschrieben 30 Mai 2007 - 11:10

Naja - da der Missbrauch dieser Medikamente weit verbreitet ist, kann es schon 'mal zu Nachfragen kommen. Weswegen ein Begleitdokument durchaus sinnvoll sein kann, vor allem wenn man im Notfall Nachschub benötigen würde (ein irischer GP wird sicherlich nicht Methylphenidat auf Zuruf verschreiben). Auch die Mitnahme eines Ausdrucks von Informationen des IMB ist da weniger hilfreich.

Letztlich ist es Deine Entscheidung ... ich kann nur sagen, dass Methylphenidat in Irland nicht illegal ist und daher nicht per se zu Problemen führen kann.