Zum Inhalt wechseln


Foto

Lesezeichen: The Canal Bridge


  • Please log in to reply
No replies to this topic

#1 Irlandnachrichten

Irlandnachrichten

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 170 Beiträge:
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 30 Mai 2006 - 10:27

Um die "Center Parcs" vom ersten Platz unter Kultur (weiß der Teufel, was sie dort zu suchen haben) zu entfernen, stelle ich mal ein Buch vor:

Tom Phelan: The Canal Bridge
280 Seiten, broschiert
The Lilliput Press
Dublin 2005
ISBN 1 84351 075 8

Come to my side, come to my side
where the sun is shining ...


beginnt der Canal Song, der gesungen an der Canal Bridge bei Ballyrannel 'so viel besser als geschrieben klingt'. 'Ich liebe den Grand Canal', schreibt Kitty Hatchel in einem Schulaufsatz über eine Idylle, in der auch schon mal ein toter Hund oder ein toter Mann treibt. Hier verbringt sie mit ihrem Bruder Con und seinem Freund Matt Wrenn ihre Kindheit.

Going Away. Irland 1913. Matt Wrenn und Con Hatchel sind zu jungen Männern herangewachsen, Kitty und Matt haben sich verliebt. Doch die beiden Freunde suchen das Abenteuer, wollen fremde Länder sehen. Die Kolonien locken, und wie viele ihrer Landsleute treten sie in die britische Armee ein. Im Sommer 1914 findet man sie in Urlaubsstimmung auf einem Truppentransporter nach Indien.

The War. Kurz vor dem Suezkanal kehrt das Schiff um. Der erste Weltkrieg hat begonnen, England ist an Frankreichs Seite. Und während mehr als fünftausend irische Freiwillige sich auf den Marsch machen, um in der Schlacht an der Somme getötet oder verwundet zu werden, organisiert in Dublin ein Dutzend Träumer den Osteraufstand. "Weißt du, Con", sagt Matt Wrenn, "wir warteten mit unseren Tragen auf die Erlaubnis der Deutschen, die Verwundeten vom Feld zu holen. 27.000 in vier Stunden niedergemacht, 27.000 im Schlamm vor uns und viele davon aus Irland - und die in Dublin glaubten, sie hätten Grund zum Heulen, weil Ostern zwölf Männer hingerichtet worden waren. Hätten sie nicht warten können? Mussten sie so dringend Helden werden?" Gegen Ende des Kriegs kommt Con ums Leben, doch nicht durch eine feindliche Kugel. Was in jener Nacht geschah, erfährt man erst viel später.

Coming Home. Matt kommt zurück zur Canal Bridge, körperlich unversehrt, doch 'ein Toter im Körper eines Lebenden'. Für die einen der Held, der Verwundete vom Schlachtfeld holte, für andere ein Verräter, der sich an den englischen König verkauft hatte, statt zu Hause für die Unabhängigkeit zu kämpfen. Noch bevor Kitty ihren Arm um seinen Hals schlingt, weiß sie: das ist nicht ihr Matthias, der Jahre zuvor nach Indien aufgebrochen war.

Come to my side, come to my side
where the sun is shining ...


Wo ist die richtige Seite, gibt es eine richtige Seite? "Du warst auf der falschen Seite, du Hurensohn", schleudert ihm ein Nachbarjunge aus Kindertagen entgegen. Auch Cons früherer Schwarm Sarah, Tochter aus einem protestantischen Haus, kehrt nach einem traumatischen Erlebnis als Rotkreuz-Schwester in Frankreich und langem Aufenthalt in einer Nervenklinik heim. Matt arbeitet auf dem Gut ihrer Mutter, und die gebrochenen Seelen beginnen einander zu heilen. Doch der Krieg holt Matt, Kitty und Sarah wieder ein, kommt mit der IRA zur Canal Bridge.

Die Episoden werden - fast protokollarisch - im Rückblick von den handelnden Personen erzählt, jede trägt als Titel den Namen ihrer Erzählerin oder ihres Erzählers. Was macht der Krieg in der Fremde und der Bürgerkrieg daheim aus den Menschen und wohin treibt er sie? Fünfzig Jahre nach Matts Tod blickt Kitty Wrenn ein letztes Mal zurück. 'Bridgen' nennen sie die Kinder, die Verrückte von der Canal Bridge. Und wieder wandert sie zur Brücke, streicht mit ihren Händen über die glatten Steine um den Canal Song zu hören, die kindlichen Stimmen, die über das glänzende Wasser gleiten:

Come to my side, come to my side
where the sun is shining,
there is no rain and there is no frost.
where the yellow cowslips are speckled red,
where the small daisies dance in the breezy grass.

Come to my side!



Der Autor Tom Phelan in diesem Sommer in Irland:

Donnerstag, 29. Juni, 20 Uhr:
Forgotten Heroes: Ireland's WWI Soldiers
Dunamaise Arts Centre
Church Street
Portlaoise, Co. Laois

Dienstag, 4. Juli, 17 Uhr:
West Cork Literary Festival
A Talk and Reading from The Canal Bridge
Bantry Library, Bantry, Co. Cork

Mittwoch, 5. Juli, 11 Uhr:
West Cork Literary Festival 2006
Meet the Author
Bantry Bookshop
Bantry, Co. Cork
The Irelandman – Täglich Nachrichten aus Irland

"... Als die Welt aus dem formlosen Chaos entstand, muss dieses Stück übrig geblieben sein – die letzten Spuren des Ur-Chaos" (William Makepeace Thackeray, Irish Sketch Book, 1843)