Zum Inhalt wechseln


Foto

Krankenversicherung In Irland


  • Please log in to reply
8 replies to this topic

#1 fine

fine

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 1 Beiträge:

Geschrieben 24 Juni 2008 - 08:36

hallo, ich gehe ende juli für ein jahr nach galway zum arbeiten. meine krankenversicherung sagt mir, ich bin dann überhaupt nicht mehr über deutschland versichert, sondern rutsche durch meinen arbeitgeber in das staatliche gesundheitssystem von irlend rein und muss mich eigentlich überhaupt nicht kümmern. ich finde das ein bisschen suspekt, nicht, dass ich dann garnicht versichert bin, weiß jemand, ob das stimmt, dass ich nur arbeiten gehen brauche und schon bin ich krankenversichert? oder wo ich da mal nachfragen oder gucken kann?

#2 Green

Green

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 532 Beiträge:

Geschrieben 24 Juni 2008 - 09:16

Hallo!

Darf ich rein aus interesse fragen wo du arbeiten wirst? In Galway werden die Jobs ja auch immer weniger, deshalb mein Interesse :lol:.

Grundsätzlich musst Du in Irland eine PPS Nummer beantragen (beim Social Welfare) und bist somit im staatlichen Gesundheitssystem drinnen. Das staatliche Gesundheitssystem ist in Irland aber nicht gerade das beste, bedeutet - wenn du kurz vor dem Sterben bist wirst du behandelt. Die "normalen" Untersuchungen (Allgemeiner Arzt, Facharzt, Zahnarzt) musste selber zahlen und das kommt, je nach Behandlung, auf 20 - 60 Euro (so fern du einen Termin bekommst) Auch Medikamente sind selber zu bezahlen. Man kann natürlich privat eine Krankenversicherung abschließen bzw. zahlen ab und an auch Arbeitgeber diese Zusatzversicherung, ist aber eher selten (für Ausländer) und eben Teil der Vertragsverhandlungen. Es gibt in den größeren Städten/Dörfern auch medizinische Versorgungszentren die meistens noch Kapazitäten haben.

Nachem Du keine Beiträge mehr in Deutschland zahlst bist du in D. leider auch nicht mehr versichert.

Es gibt zwar die Möglichkeit sich zB Rentenansprüche durch Arbeit in der EU nach Deutschland mitzunehmen, aber da weiß auch die zuständige Kasse mehr.

#3 Käthe

Käthe

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 11 Beiträge:

Geschrieben 26 Juli 2008 - 03:53

Arbeitest du für einen deutschen Arbeitgeber in Irland oder hast du einen irischen Arbeitgeber?

Wenn es ein deutscher arbeitgeber bist, dann kann man von einer sog. Entsendung ausgehen, dass solltest du deiner Krankenverischerung mal sagen.

Wenn es ein irischer Arbeitgeber ist, dann bist du tatsächlich in Irland krankenversichert. Ist ja auch viel besser in Irland krankenversichet zu sein, du wohnst ja dann auch da! Soweit ich informiert bin hat Irland genauso wie Deutschland ein staatliches Gesundheitssystem, also sollte nicht soooo schlecht sein. Für den Rest gibt es ja auch private KV.

Wenn du wieder in Deutschland bis und hier arbeitest wirst auch wieder hier versichert keine Angst.

#4 Green

Green

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 532 Beiträge:

Geschrieben 26 Juli 2008 - 06:42

@Käthe: Wegen dem "nicht so schlecht": Hast Du schon einmal etwas von den Krebsfällen gehört, wo reihenweisen Patienten Krebs diagnostiziert wurde obwohl die Leute kerngesund waren? Natürlich wäre es andersrum blöder, aber das irische Gesundheitssystem ist wirklich nicht besonders berauschend! Unkomplizierter als in den Nachbarstaaten, aber mit dem deutschen nicht zu vergleichen

#5 Käthe

Käthe

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 11 Beiträge:

Geschrieben 26 Juli 2008 - 10:00

Bei der Arbeit höre ich immer das es überall anders sooooo viel besser ist nur in Detschland so viel Bürokratie.

Aber ich sag immer hauptsache versichert und sie bleibt ja nur ein Jahr.

#6 Green

Green

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 532 Beiträge:

Geschrieben 26 Juli 2008 - 10:59

Bei der Arbeit höre ich immer das es überall anders sooooo viel besser ist nur in Detschland so viel Bürokratie.


Das ist überall so - das was der Nachbar hat ist immer schöner :rolleyes: .
Und die Menschen jammern in Deutschland und Österreich über das Leben ohne zu bedenken, dass es die reichsten Länder der ganzen Welt sind. Irland ist unbürokratisch. Das ist sher stark unterentwickelt. Aber hat der Patient in Deutschland mit großer Bürokratie zu treffen? Nein, höchstens der Arzt. Und grundsätzlich ist es schon schöner, zum Arzt gehen zu können wenn man muss als mal zu gucken ob man irgendwann einen Termin bekommt wobei man das Geld für den Arztbesuch auch noch bar auf den Tisch llegen muss und man auch die Medikamente selber bezahlen muss, wie in Irland üblich.

Also zum krank sein sollte man nicht nach Irland gehen :rolleyes:

#7 Käthe

Käthe

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 11 Beiträge:

Geschrieben 27 Juli 2008 - 10:06

Dort wird es aber auf jeden Fall besser sein, als in Venezuela, wo man mit einer Schusswunde ins Krankenhaus geht (!) und die Begleiter dann einen Zettel vom Arzt bekommen, was er alles zur Behandlung braucht (Desinfektionsmittel, Nadel Faden, Tupfer, Narkotika etc.) und dann zur Apotheke gehen müssen und das besorgen, bevor der Patient behandelt wird.

Naja Bürokratie gibt es genug, schon mal was direkt bei der Krankenkasse beantragt? Ich will ja nicht meckern, das hat ja schon so alles sein Sinn, sonst hätt ich ja keine Arbeit :rolleyes:

#8 Green

Green

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 532 Beiträge:

Geschrieben 27 Juli 2008 - 12:30

Um jetzt noch weiter vom Thema abzuschweifen:

Ja, ich habe beruflich jeden Tag mit verschiedenen Krankenkassen zu tun. Jene in kleineren Städten, wo es den persönlichen Kontakt gibt, sind sehr umgänglich. In größeren Städten gibt es Bürokratie pur! Das findet man in Irland in dieser Form nicht, man braucht halt nur Geduld :rolleyes:

#9 Käthe

Käthe

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 11 Beiträge:

Geschrieben 27 Juli 2008 - 02:54

Hab auch jeden Tag mit Krankenkassen zu tun :rolleyes: Arbeite da ja, also am Wochenende nicht.

Bürokratie ist überall gleich, arbeiten ja alle nach den gleichen Gesetzen, nur manche lassen das nicht so raushängen wie andere.

Ich denke für ein Jahr, wird die fine dort schon gut versorgt sein.