Zum Inhalt wechseln


Foto

Straßenverkehr: Irland´s Eigenheiten


  • Please log in to reply
3 replies to this topic

#1 Green

Green

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 532 Beiträge:

Geschrieben 24 März 2008 - 11:18

So, ich wollte auch endlich einmal ein Thema starten :D



Allgemeine Gedanken


Immer wenn ich in Irland weile bin ich begeistert vom irischen Wesen im Straßenverkehr. Dass man sich artig mit der Warnbilnkanlage bedankt wurde hier schon erwähnt.

Vielleicht kann ich durch ein paar Worte einigen Menschen hier den Start in den Urlaub erleichtern, dass sich ihre Verwunderung in Grenzen hält :).

Wie erwähnt, in Irland ist linksverkehr. Nach 20 Minuten ist es das normalste auf der Welt.

Fast überall, auch auf den kleinsten Feldwegen, ist ein Tempolimit mit 80 km/h angegeben. Man muss sich also sehr dumm anstellen um abseits von Autobahnen und Nationalstraßen ein Strafmandat zu bekommen. Vor Kurven oder gefährlichen Stellen gibt es 2 Eigenheiten: Die Schilder bzw. Straßenbepinselung: "Slow" und "Very Slow". Was dies nun bedeutet lässt eine eigene Interpretation zu... In Irland werden Verkehrsregeln ohnehin relativ frei interpretiert und so auch gelebt. Man sollte also versuchen sich recht defensiv bzw. neutral und unauffällig zu verhalten, was nicht bedeutet, dass man nicht den ein oder anderen Spaß mitmachen kann :).

Auf Straßen findet man auch immer wieder Schilder welche besagen: "Auf den Straßen des Counties .... starben in den letzten 4 Jahren 68 Menschen... bitte fahren Sie vorsichtig". So etwas würde man bei uns niemals finden.

In Irland ist das Straßennetz recht schlecht ausgebaut, es wird gerade mit EU-Geldern kräftig saniert. Allerdings werden die bestehenden Straßen meistens mit Rollsplit ausgebessert. Man stoßt also sehr oft auf Baustellen und an deren Ende auf die netten Hinweisschilder: "Wir entschuldigen uns für die entstandenen Unannehmlichkeiten".


Ampelsystem
Auch das Ampelsystem ist ein wenig anders als bei uns. Es gibt zwar auch Rot-Orange-Grün. Allerdings springt die Ampel beim Start sofort von Rot auf Grün (also nicht schrecken). Erst beim "Rückgang" von Grün auf Rot wird das Orangene Licht dazwischen geschaltet. Was aber im Gegensatz zu uns nicht heißt "nur noch drüber wenn es nicht mehr anders geht" sondern "Gib gas, es wird bald rot". Sollte man also bei Orange auf die Bremse steigen wird man wohl mit einem Hupkonzert dafür belohnt.

Und wie gesagt - wenn euch jemand überholt und euch die Warnblinkanlage zeigt. Einmal kurz die Lichthupe um zu sagen, dass ihr froh wart helfen zu können.



Stichwort Licht: Ich habe noch kein anderes Land der Welt erlebt, wo so gerne auf Licht vergessen wird wie in Irland. Die Regel lautet: "So lange ich noch die Hand vor Augen sehe brauche ich kein Licht". Und sie sind stur die Iren! Liegen in dunkelster Nacht einige Nebelschwaben vor wird der irische Autofahrer einmal kurz daran denken, ob es nicht doch klüger wäre, zumindest das Standlicht einzuschalten. Aber die meisten werden diesen Gedanken gleich wieder vergessen. Aber gerade am Licht ist es sehr leicht möglich, INländer von Ausländern zu unterscheiden.


Stichwort Fußgänger! Achtung! Die meisten Fußgänger machen sich nicht die Mühe bei einer Fußgängerampel auf grün zu warten. Auch Zebrastreifen werden nur als nette Straßenmalerein interpretiert und belächelt. Die meisten Iren gehen in der Hauptverkehrszeit stur über die Straße. Ist man selber Fußgänger wird man der Versuchung ausgesetzt, dieser Sturheit zu folgen, was man als Autofahrer aber tunlichst vermeiden sollte.


Parken

Am Straßenrand fallen einem 3 Formen von Linien auf. Die gelbe unterbrochene Linie. Hier darf man parken! Einfache gelbe Linie: "Hier ist parken verboten!". Doppelte gelbe Linien: "Hier ist parken unter ALLEN Umständen verboten!!!!!. Außerhalb von Dublin kümmert dies natürlich nur die wenigsten. Auf einer zweispurigen Straße, von doppelten gelben Linien flankiert, muss man sich trotzdem - vor allem in kleinen städten - einen Weg durch die parkenden Fahrzeuge bahnen. Außerdem vertraut der Ire darauf, dass die Autofahrer in der Schlange hinter ihm Verständnis dafür aufbringen werden, dass er schnell zur Bank muss um seine längst fälligen Rechnungen zu begleichen oder zur Post um einen Brief aufzugeben.

Fast jeder kleine Ort hat einen öffentlichen, gebührenpflichtigen Parkplatz! Die meisten davon sind mit sanitären Einrichtigungen ausgestattet - Benützung dieser erfolgt allerdings auf eigene Gefahr und Ekel.


Zusammenfassend


Ratschläge für das Autofahren in Irland? Interpretieren Sie die Verkehrsregeln für die anderen Verkehrsteilnehmer äußerst großzügig und verhalten Sie sich selber eher zurückhaltend und defensiv. Sowohl als Autofahrer als auch als Fußgänger. Dies könnte Ihnen einigen Ärger bzw. auch Ihre Nerven ersparen. Sind ja schließlich Ihre Nerven.
Autofahren in Irland hat nicht allzu viel mit dem Autofahren in Mitteleuropa zu tun. Iren fahren auf der falschen Seite (links). Große Kreisverkehre sind mit Ampeln ausgestattet was den Verkehr fließender gestalten soll. Auf Verkehrszeichen und Entfernungsangaben sollten Sie niemals vertrauen. Auch an den Zustand der irischen Straßen muss man sich erstmals gewöhnen. Haben Sie eine Reise durch die Republik Irland im Sinne und fahren Sie auf gut ausgebauten, schönen und modernen Straßen sollten Sie lieber umkehren. Sie befinden sich dann nämlich bereits in Nordirland.
Für uns selbstverständliche Dinge wie das Reißverschlusssystem sind in Irland gänzlich unbekannt. Dennoch findet sich immer wieder jemand, der Ihnen gerne bereitwillig hilft sich in den Verkehr einzugliedern. Und als kleiner Tipp: Je weiter Sie sich von Dublin entfernen, umso entspannter wird die Autofahrt.

#2 Oisin

Oisin

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 41 Beiträge:

Geschrieben 24 März 2008 - 11:39

Wow, wohl über Ostern Langeweile gehabt. :D

Auf Straßen findet man auch immer wieder Schilder welche besagen: "Auf den Straßen des Counties .... starben in den letzten 4 Jahren 68 Menschen... bitte fahren Sie vorsichtig". So etwas würde man bei uns niemals finden.

Wenn man sich mal irische Unfallstatistiken anschaut, scheinen die Schilder aber wohl nur rausgeschmissenes Geld zu sein und eh niemanden zu interessieren.

Achtung! Die meisten Fußgänger machen sich nicht die Mühe bei einer Fußgängerampel auf grün zu warten.

Die Mühe mache ich mir in Irland auch nicht mehr, weil man sich damit sofort als Touri vom Kontinent outet.

Am Straßenrand fallen einem 3 Formen von Linien auf. Die gelbe unterbrochene Linie. Hier darf man parken! Einfache gelbe Linie: "Hier ist parken verboten!". Doppelte gelbe Linien: "Hier ist parken unter ALLEN Umständen verboten!!!!!. Außerhalb von Dublin kümmert dies natürlich nur die wenigsten.

In größeren Städten wäre ich da vorsichtig. In Galway und Cork hab ich schon oft genug geclampte Autos gesehen.

#3 melanie

melanie

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 108 Beiträge:

Geschrieben 25 März 2008 - 07:34

Guten Morgen

also geclampte Autos gibt es öfters mal, das ist aber zu 99% auf Parkplätzen wenn man ohne Parktickets steht oder auf dem Parkplatz des einen Einkaufzentrums und beim anderen Einkaufszentrum einkaufen geht, da stehen dann solche nette schilder mit dem Text sollten sie ausserhalb des Parkpatzes gehen, bezahlen Sie 80E und werden geclampt, klasse in Galway. Also immer 3-5 Euro für ein Parkticket dabei haben und einen Tagesparkplatz suchen. :D
Die Garda ist hier auf den Geschmack gekommen von Kontrollen wie Geschwindigkeit und Alkohol.

#4 Green

Green

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 532 Beiträge:

Geschrieben 25 März 2008 - 08:47

Vor einiger Zeit ging ein Bildchen per email um welches ein geclamptes Garda-Fahrzeug zeigt, welches vor einer Bushaltestelle parkt...