Zum Inhalt wechseln


Foto

Irland Im Juni, Die Zweite


  • Please log in to reply
6 replies to this topic

#1 Onkologe

Onkologe

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 2 Beiträge:

Geschrieben 21 Februar 2008 - 03:13

Hallo liebe Leute,

vor drei Jahren war ich das erste Mal in Irland, dieses Jahr soll das zweite Mal folgen.

Damals hatten wir (zu zweit) zwei Wochen Zeit und haben die Insel von Limerick nach Dublin durchquert, bewaffnet mit zwei Rucksäcken und einem Zelt. Wir haben so ziemlich von jedem Verkehrsmittel Gebrauch macht, dass die Insel bietet und sind so sehr gut vorangekommen.
Schon damals bin ich zur Vorbereitung auf dieses Forum gestoßen und wurde freundlichst beraten, deswegen habe ich mich auch spontan daran erinnert.

Dieses Jahr soll wieder in Irland gewandert werden, und zwar eine Woche (plus / minus zwei Tage) lang im Juni. Wieder mit Zelt (dass es kein Jedermannsrecht gibt, ist mir bewusst; aber man kommt auch so sehr gut durch), dieses Mal gemeinsam mit meiner Freundin.

Ich weiß von damals noch, dass Irland nicht gerade das Land der Wanderwege ist; dennoch: Was würde ich euch einfallen bzw. was würdet ihr empfehlen, wenn ihr im angesprochenen Zeitraum täglich rund 20 km zurücklegen wolltet? Gerne übernachten wir auf dem Weg auch ein oder zwei Mal in Jugendherbergen oder Hostels. Die (wunderschönen) Wicklow Mountains habe ich 2005 recht gründlich gesehen; dieses Mal würde mir - ganz grob - von der Region her eher der Westen oder Norden Irlands vorschweben.

Es wäre großartig, wenn jemand von euch ein oder zwei Tipps hätte. Ich freue mich schon auf Antworten!

Beste Grüße,
Philipp

#2 Green

Green

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 532 Beiträge:

Geschrieben 21 Februar 2008 - 04:03

Erstmal Hallo!

Aber dass Irland kein Land der Wanderwege sein soll halte ich persönlich für ein Gerücht.

Alleine am Dingle Way kann man einige Tage verbringen. Ich erinnere mich schon dort alleine an eine 12 km Wanderung den Sandstrand entlang. Wirklich wunderschön!

Ich möchte Dir noch diese Seite an´s Herz legen
http://www.discoveri...ie/walking.aspx

Viele Wanderwege, mit Länge, Zeitangabe und Schwierigkeitsgrad...


Klassische und wunderschöne Wandergebiete sind in Kerry, Connemara, Achill Island, Donegal oder in Nordirland in Antrim vorhanden. Landweilig wird es einem dort nicht :).

Achill Island könnte ich sehr empfehlen, wer es ruhig mag (und auch schwierigere Wege erwandert) ist dort richtig... aber auch der bekannte Dingle Way ist ein Traum - man umrundet einmal zu Fuß die Dingle-Halbinsel auf kleinen Wanderpfaden...

http://www.dingleway...map/index.shtml

#3 cheeky

cheeky

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 81 Beiträge:
  • Location:Ballinspittle

Geschrieben 21 Februar 2008 - 05:13

Hallo Philipp,

ich würde Dir den Beara-Way empfehlen, befindet sich auf der Beara-Halbinsel, ist im SüdWesten und der kleine Nachbar der Halbinsel Iveragh, besser bekannt als "Ringf of Kerry".

Einen ausführlichen Bericht über den Beara-Way und Fotos von der tollen Landschaft ,kannst Du auf meiner HP ( und da auch im Forum ) sehen.

LG Miriam
www.kinsale.de

#4 G31

G31

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 13 Beiträge:

Geschrieben 22 Februar 2008 - 09:18

Hallo,

für welche Gegend du dich auch entscheidest, ich wuerde dir empfehlen, dich mit einer richtigen Karte auszurüsten, da kann ich dir 2 empfehlen, beide Ordnance survey Maps. die 1:250 000 (mit Wanderwegen) oder die Discovery Serie (Osten, Westen, Sueden oder Norden von Irland). Beide zeigen dir alle Sehenswürdigkeiten, Hügelgräber, Steinkreise, alte Burgen und was es alles am Wegesrand so gibt.

Hier ist der Link:

http://leisure.ordna...p?section=10128

G

#5 Onkologe

Onkologe

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 2 Beiträge:

Geschrieben 22 Februar 2008 - 05:30

Vielen Dank für die hilfreichen Hinweise.

Keinesfalls wollte ich übrigens die irischen Wanderwege beleidigen. :D Aber wenn man sich abseits der touristisch beliebteren Gebiete bewegt (so wie ich anno 2005 - Startpunkt unserer Wanderung war Carrick-on-suir), dann wird die Infrastruktur und Anzahl der Wege relativ schlecht.

Wie auch immer: Meine Freundin und ich haben uns jetzt für den Dingle Way entschieden, Flüge herausgesucht und Vorfreude entwickelt.

Da wir uns nicht jede Nacht ein Bed & Breakfast leisten können, noch eine Frage: Ist es am Dingle Way schwierig, einen Acker (mit bäuerlicher Erlaubnis) für unser Zelt zu finden, oder gegebenenfalls auch mal (verbotenerweise) wild zu campen?

Gruß,
Philipp

#6 Green

Green

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 532 Beiträge:

Geschrieben 22 Februar 2008 - 07:51

Hallo!

Dingle Way: Wirklich sehr, sehr gute Entscheidung!


Zum Wild Zelteln:

Natürlich ist es besser, wenn der Grundstücksbesitzer zuerst gefragt wird. Gut, dann ist es kein wild Campen, aber es sollte grundsätzlich keine Probleme geben.

Wenn Du es ohne zu Fragen machst, solltest du darauf achten, dass keine Zivilisationsspuren vorhanden sind (Straßen, Autos, Häuser, Zäune, Parkplätze...) und vor allem, auf die Beschilderung achten. Also nicht gerade das Zelt dort aufstellen wo ein Schild mit Aufschrift "No overnight Parking, No Camping" platziert ist.
Die Garda hat seit einiger Zeit das Recht die Ursache des Wild-Campens (also Wohnmobil, Zelt) zu beschlagnahmen. IN wie weit das gemacht wird, kann ich nicht beurteilen.

Vor ein paar Jahren (als wir noch Jung waren) sind wir auch mit Zelt losgezogen. Wir haben uns ein Grundstück gesucht und nach den Besitzern (bzw. Grundstückseignern) ausschau gehalten. Wir konnten sie nicht finden. Also dachten wir "egal, riskieren wir es" und blieben dort. Nach einigen Stunden kam der Grundstückseigner an unserem Zelt vorbei, fragte etwas verwundert was wir hier machten. Als wir ihm die Situation erklärten lachte er und miente, wir könnten bleiben so lange wir wollen. Und sind dann früh morgens von einem Schaf aufgeweckt worden.

Bei einem anderen Mal haben wir die Besitzer schnell gefunden, haben auch gefragt ob wir bleiben dürfen. Auch dort kein Problem. Wir sind mit der Landlady richtig nett ins Gespräch gekommen. Sie hat uns nach einer halben Stunde reden gleich zum Tee mit Scones eingeladen. Das war wirklich nett.

Nur eine Erfahrung habe ich gemacht: Wenn es regnet, ist es gar nicht lustig ein Zelt aufzubauen und da ziehe ich eine feste Unterkunft vor. Wenn ein B&B zu teuer ist sind Jugendherbergen eine gute Alternative.

Hier noch ein paar Bilder vom Dingle Way von Rucksack Readers
http://www.rucsacs.com/gallery/dgw/71/

#7 Altshauser

Altshauser

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 142 Beiträge:

Geschrieben 22 Februar 2008 - 09:39

Also nicht gerade das Zelt dort aufstellen wo ein Schild mit Aufschrift "No overnight Parking, No Camping" platziert ist.

Ein Bekannter von mir hat vor Jahren in Irland in der Dunkelheit auf einem topfebenen, kurzgeschorenen Rasenstück sein Zelt aufgeschlagen. Er erzählt noch heute von dem aufgebrachten Greenkeeper des Golfplatzes der Ihn alles geheißen und verscheucht hat...