Herr der Ringe in Irland

„Ich will, bevor ich sterbe, das wilde Land noch einmal sehn und das Gebirge; er aber hängt noch zu sehr am Auenland mit seinen Wiesen und Wäldern und den kleinen Flüssen …“ (Der Herr der Ringe – Die Gefährten)

Herr der Ringe IrlandWelcher Herr der Ringe Fan erinnert sich nicht mit wohligem Schauern an diesen Dialog zwischen Bilbo Beutlin und Gandalf, den Zauberer. An den Moment, an dem die Geschichte um den Einen Ring seinen schicksalhaften Lauf nimmt und die drolligen Bewohner des saftig grünen Auenlandes auf den Plan der Geschichte treten.

Der Schöpfer dieses erzählerischen Meisterwerks – die Autorin dieser Zeilen ist nicht ganz unvoreingenommen – J. R. R. Tolkien hat für die Landschaften und Völker seiner Erzählung auch Inspiration in Irland gesucht … und gefunden.

Tolkiens Inspiration für Herr der Ringe in den Burren

1949 wurde Tolkien eine Stelle als externer Berater an der Universität Galway angeboten und so war er bis in die 1950er Jahren immer wieder an der Westküste Irlands. Dort pflegt er bei seinem Freund, Dr. Florence Martyn, unterzukommen, dessen Heim, Gregan´s Castle, heute ein Hotel beherbergt. Es liegt im Herzen des Burren – einer bizarren Kalksteinlandschaft, die laut den Aussagen der Haushälterin Dr. Martyn´s, Miss Crowe, die Vorlage für die Landschaft geliefert hat, durch welche die Hobbits nach ihrem überhasteten Aufbruch aus dem Auenland, auf der Flucht vor den Nazgul¹ reisen.

Herr der Ringe IrlandAuch einer der Hauptprotagonisten der Herr der Ringe Saga, das unglückliche Geschöpf Gollum², ist dem Autor wohl bei seinen Reisen in den Burren in den Sinn gekommen. Im Westen des Burren, unterhalb des Berges, Slieve Elva, befindet sich Irlands längste Höhle: Pol na Gollum zu Deutsch Gollums Loch.

Herr der Ringe Irland

CC: User:Youngbohemian

Die Hobbits – Inbegriff irischer Gelassenheit und Lebensfreude

Zumindest in der filmischen Version des Herrn der Ringe oder auch des kleinen Hobbits, fühlt man sich bei den ausgelassen feiernden Hobbits und ihrer Tanzmusik, an Abende in urigen irischen Pubs erinnert. Tatsächlich hat ein Ire, Alan Doherty, auch Herr der Flöten genannt, die bekannte und Oskar prämierte Titelmelodie des Herrn der Ringe gemeinsam mit dem New Zealand Symphonieorchester eingespielt.

Galway und der Burren an der Westküste Irlands waren Orte, die Tolkien schätzte und die ihn inspirierten. Gerne stellen wir Ihnen eine unvergessliche Reise auf den Spuren des Autors zusammen! Haben Sie Lust auf ein Stück Mittelerde?

Die Straße gleitet fort und fort, weg von der Tür, wo sie begann, weit überland, von Ort zu Ort … (Der kleine Hobbit)

FacebookTwitterGoogle+


1: Nazgul: Die Nazgul sind die neun Könige der Menschen, die von Sauron durch die neun Ringe als Ringgeister zu Saurons Dienern Saurons wurden.

2: Gollum: Gollum, ursprünglich ein Hobbit ähnliches Wesen mit Namen Sméagol. Dieses fand den Einen Ring und bewahrte ihn hunderte von Jahren in den Tiefen einer Höhle auf.

Burren National Park in County Clare

The Burren, ist eine Karstlandschaft im Westen von Irland, im County Clare. Das Wort Burren, leitet sich vom keltischen Wort Boireann ab und bedeutet felsiger Ort. Ich würde mal behaupten, das passt einfach, denn The Burren, ist eine einzigartige Karstlandschaft. Die Landschaft ist felsig, baumlos und erinnert ein bisschen an die Oberfläche des Mondes …

medium-ch_jan07_135

Doch wie entstand diese einzigartige Naturlandschaft?

Einst lag der Burren national Park unterhalb des Meeresspiegels. Die Erdkruste erhob sich und der Kalkstein auf den Touristen und Einheimische heute wandern besteht aus Überresten von Meereslebewesen. Gletscher schoben sich durch die Region, und die typischen Felsspalten haben sich durch den Regen gebildet, welcher Risse in den Kalkstein fraß. So entstanden die typischen Felsspalten sowie die unterirdischen Höhlen. Erst 1991 wurde ein Teil dieser wunderschönen Landschaft von der irischen Regierung aufgekauft, um diese, Besuchern zugänglich zu machen. So entstand der Burren national Park, welcher mit nur 15 Quadratkilometern der kleinste Nationalpark in Irland ist. Das Beste ist, der Park ist das ganze Jahr über geöffnet, bei kostenlosem Eintritt und im Besucherzentrum in Corofin, erfahren Sie von April-September, alles über die Geologie, der Flora und Fauna dieser Gegend.

medium-250515CH054s

Auch wenn man es angesichts der Kalksteinplatten kaum glauben mag, aber der Burren ist eine wahre botanische Oase! Man findet, hier sage und schreibe 600 Pflanzenarten, einige die man woanders kaum zu finden vermag, gedeihen hier in Hülle und Fülle. Die Pflanzen wachsen in den Kalksteinrissen, der perfekte Ort um sicher zu blühen. Für Sie bedeutet das, dass Sie genau hinschauen müssen, um die kleinen Blumenbeete zu bewundern. Wie Sie das Karstgebiet erkunden, liegt ganz bei Ihnen, ob zu Fuß, mit dem Mietwagen oder mit dem Fahrrad. Innerhalb des Parks gibt es sieben sehr gut ausgeschilderte Wanderwege mit tollen Ausblicken auf die außergewöhnliche Umgebung. Wanderkarten bekommen Sie im Besucherzentrum. Wenn Sie den Burren unterirdisch erkunden möchten, dann können Sie die Aillwee Cave besichtigen, hier bekommen Sie wunderbare Einblicke, wie es unter dem Burren aussieht. Egal für was Sie sich entscheiden, das Burren Gebiet ist einzigartig und auf alle Fälle einen Besuch wert! Sogar Tolkien ließ sich von dem Burren inspirieren für seine Herr der Ringe Trilogie.

Bilderquelle:www.irelandcontentpool.com 

Irlands Pflanzenlandschaft ein „Muss“ für Botanikfans

medium-250515CH054sDas milde Wetter lässt Pflanzen aus den unterschiedlichsten Klimazonen gedeihen. Man muss nicht die ganze Welt bereisen, um alle Pflanzen gesehen zu haben, besuchen Sie die grüne Insel und sie werden erstaunt über diese Artenvielfalt sein! Von Heidekraut, Palmen, Rhododendron bis hin zu wirklich exotischen Pflanzen und das in Europa. Die Fauna in Irland birgt Schätze aus der Arktis, iberischen medium-ch_jan07_135Halbinsel und aus Nordamerika. Und das Unglaubliche ist, alles gedeiht und blüht nebeneinander.

Das ganze Jahr ist irgendetwas am Blühen. In Wicklow verbreitet der strahlend gelbe Ginster in den Sommermonaten den Duft von Kokosnuss. In West Cork säumen pinke Fuchsien die Straßen. Die Glens of Atrium sind nicht nur wegen medium-ST_Clare_04072011_780ihrer erstaunlichen Formation bekannt, nein auch für den Weißdorn und den Ginster. Die Nationalblume von Nepal der Rhododendron ist in Irland so weit verbreitet, dass man fast davon ausgehen könnte, dass es die irische Nationalblume ist. Sie wachsen auf der grünen Insel wild und werden so hoch wie small_IMGP9812-9-29-2013_064Einfamilienhäuser. Gerade entlang des Vee-Pass in der Knockmealdow-Bergkette in Tipperary und Waterford können Sie Tausende Rhododendronbüsche bestaunen.

Ein bisschen unauffälliger kommt das Wollgras daher, das wie Schneeflocken über dem Heidekraut in den irischen Sumpfgebieten zu finden ist. In Fermanagh kann man die seltene hellgelbe Trollblume von Mai bis Juni beobachten. Danach ziert, den Rest der Sommermonate der Cremefarbende Wasserschierling das Landschaftsbild. Die Burren-Karstlandschaft im County Clare bietet einen Mikrokosmos der irischen Fauna und Flora. Über 70 % der irischen Pflanzen können Sie hier entdecken und bestaunen. 24 von 28 Orchideenarten können sie hier finden. Wenn Sie die Flora entdecken möchten, bietet es sich an, an einer geführten Tour zur Fauna der Burren teilzunehmen. Auf eigne Faust wird es sehr schwer sein, die 900 einheimischen Pflanzenarten zu entdecken.

Ein weiteres Highlight im Mai ist die mit weiß- und rosa blühenden Apfelbäumen überzogene Obstgartengrafschaft Armagh. Im Juni bis September können Sie rosafarbenes und violettes Heidekraut bestaunen in Wicklow. Den blauen Frühlingsenzian können Sie von Ende April bis Juni in den Burren entdecken. Kurz um es gibt eine Menge wunderbarer Naturlandschaften, die nur darauf Warten entdeckt und erforscht zu werden. Das ganze Jahr über können die verschiedensten Pflanzenarten erforscht werden und für exotische oder mediterrane Pflanzenarten müssen Sie noch nicht einmal Europa verlassen, Sie finden diese Arten auf der grünen Insel. Und wer nicht viel Zeit hat, auf Irland nach seltenen Pflanzen zu suchen, der besucht einfach die Burren im County Clare. Hier können Sie 70 % der Pflanzenarten in Irland finden und bestaunen.

Sie möchten Irland entdecken? Unsere Irland Experten stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.