Städtereise nach Cork

Entspanntes Lebensgefühl am Fluss

Cork gehört zu den lebendigsten Städten Irlands. Der unvergleichliche Mix aus kosmopolitischem und entspanntem Flair zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher aus der ganzen Welt an. Cork City ist bei Irland-Reisenden ein beliebtes Ziel, um für ein paar Tage alle Vorzüge einer Großstadt in einer leicht beschwingten Atmosphäre zu genießen. Übernachtungsmöglichkeiten bieten zahlreiche familiengeführte Bed & Breakfasts sowie schicke Stadthotels.

Cork Shopping

© Tourism Ireland, Einkaufen in Cork

In Cork, der drittgrößten Stadt Irlands hinter Dublin und Belfast, gibt es während einer Städtereise jede Menge zu entdecken. Dank seiner überschaubaren Größe, ist Corks Stadtzentrum gut zu Fuß zu erkunden. Die St. Patrick’s Street ist die Hauptgeschäftsstraße im Herzen Corks. Nach ihrer Neugestaltung 2004 wurde sie zweimal zur attraktivsten Einkaufstraße Irlands gewählt. Am nördlichen Ende, kurz vor der St. Patrick’s Bridge, befindet sich in einem alten, kunstvoll restaurierten Lagerhaus das Shopping-Centre Merchant’s Quay mit beliebten Cafés, Shops und Kaufhäusern. Shoppen kann man in Cork auch sonntags, denn die meisten Läden haben sieben Tage die Woche geöffnet.

Die Perspektive wechseln

Die gesamten Attraktionen der Stadt sind am besten fahrend mit dem Hop-on Hop-off Bus kennen zu lernen. Die Stopps befinden sich an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten. Die Fahrgäste entscheiden selbst, wann sie aussteigen und sich etwas anschauen möchten, und wann sie wieder zusteigen möchten. Die Tour dauert am Stück eineinhalb Stunden, das Ticket ist zwei Tage gültig. Mit dem Hop-on Hop-off Bus zeigt sich das mittelalterliche Cork mit seiner Historie und dem modernen Stadtleben aus einer vollkommen anderen Perspektive.
Einen weiteren Perspektivwechsel und jede Menge Spaß bringen die auch für Anfänger geeigneten Sightseeing Kanutouren auf dem River Lee. Getourt wird vier Stunden lang unter den historischen Brücken Corks hindurch, von der St. Patricks Bridge bis zu Blackrock Castle.

Sport- und Musikfestivals füllen den Veranstaltungskalender Corks ganzjährig. Für Jazzfreunde eignet sich eine Städtereise nach Cork in diesem Jahr besonders gut Ende Oktober, da findet nämlich das berühmte Guiness-Jazz-Festival statt.

Mit Drinks und Delikatessen irische Kultur erschmecken

Urige Pubs, die sich trotz vieler Besucher aus dem Ausland, nichts von ihrer Authentizität haben nehmen lassen, sind in Cork ebenso zu finden wie schicke Cafés und tolle Restaurants. Die beste Art während einer Städtereise nach Cork mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen, ist immer noch der Besuch im Pub. Bei einem gepflegten Pint ist es leicht, die Locals mit ihrer Vorliebe zu skurrilem Humor, ihrer Gelassenheit und ihrer warmen Zuneigung zu ihrer Heimatstadt kennen zu lernen.
Musik und eine riesige Auswahl an irischen Whiskeys findet man im Pub The Oval, tolles Dekor aus dem letzten Jahrhundert und beste Live Musik in den Heritage Pubs Sin È und Crane Lane. Im Brauerei-Pub der Franciscan Well Brewery können köstliche, handwerklich gebraute Biere probiert werden. Handwerklich gebrautes Bier, Craft Beer von kleineren Brauereien wie Rising Sons und Elbow Lane, ist in Cork mega angesagt. Es lohnt sich also zu kosten.
Was die Auswahl an Delikatessen betrifft, ist der English Market im historischen Gebäude von 1788 mit seinen internationalen und regionalen Spezialitäten nicht zu toppen. Hier befindet sich ein einzigartiges Feinschmecker-Paradies, durch das man sich stundenlang schlemmen kann. Überhaupt hat sich in Cork eine erfreulich innovative Restaurantszene entwickelt, und gutes Essen gehört zur Stadt, wie die Pubs und die Brücken.

English Market, Cork

© Tourism Ireland, English Market, Cork

Kunst und Sehenswertes

Kunstliebhaber kommen während einer Städtereise nach Cork garantiert auf ihre Kosten. Kunst der Spitzenklasse findet man in der Crawford Gallery, etwas ausgefallener im Triskel Arts Centre und der Name Butter Musuem hält ganz, was er verspricht: Hier wird die Geschichte des meist exportierten Lebensmittels Irlands gezeigt, an Samstagen die Butter-Herstellung sogar live demonstriert. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Church of St. Anne, das Cork City Gaol aus dem 19. Jh., das Elisabeth Fort, Lewis Gicksman Gallery und Blackrock Castle.

Cork cathedral

© Fáilté Ireland, Kathedrale in Cork

Cork liegt wie eine Insel im River Lee, der heute in zwei Hauptkanälen durch die Stadt fließt. Ihm sind die zahlreichen Brücken zu verdanken, die das Stadtbild dieser liebenswerten Stadt prägen.
Corgaih, so der irische Name Corks, heißt Marschland. Das war es einmal, vor langer Zeit. Heute ist es der richtige Fleck für unvergleichliche Erlebnisse.

Lust auf Cork?

Wenn Sie die Besonderheiten und Schönheiten der Stadt kennlernen möchten, dann können Sie sich von unserer 4-tägigen Städtereise „Cork entdecken“ inspirieren lassen.

Die etwas anderen Übernachtungsmöglichkeiten

small_CL0192Wer einmal Irland Urlaub machen möchte, sollte sich auf alle Fälle genau überlegen, welche Art Urlaub er verbringen möchte. Irland bietet einfach alles und ist ein Aktivitäten Allrounder in Europa. Surfen, angeln, schwimmen, tauchen, reiten, Radfahren, wandern, golfen und vieles mehr, das alles können Sie auf der Grünen Insel erleben. Kultur, Geschichte beeindruckende Architektur und vor allem eine atemberaubende Fauna und Flora, Irland hat wirklich sehr viel zu bieten.

Einsames Haus bei Connemara in IrlandDoch wie wäre es mit einer Übernachtung in einer Burg, einem Leuchtturm oder Landhäuser, die wirklich abgeschieden inmitten von Wäldern stehen … Sie haben richtig gelesen, einfach richtig ausgefallene Unterkünfte für den Urlaub mit dem besonderen Etwas.

Das Clandeboye Estate-Anwesen

medium-St Johns Down 14Dieses riesige Anwesen könnte einem Jane Austen Roman entsprungen sein, grüne Wiesen, ein See mit Schwänen und Landhaus. Mitten auf dem beeindruckenden Anwesen steht der Helens Tower. Türmchen und Fahnenstangen zieren die Spitze des Steinturmes. Ein weiteres Highlight ist die Seidentapete im Speisezimmer des small_ch_oct06_094Turmes, diese erinnert an ein Märchenschloss. Das Dach ist die perfekte Aussichtsplattform um das ganze Anwesen zu bewundern. Selbst Lord Tennyson stand schon auf dem Dach des Towers und schrieb:„ Helens Tower, here I stand, Dominat over Sea and Land. Son´s love built me, and I hold Mother´s love in lettered gold.” Lebendige Geschichte zum Anfassen, genau das ist es was übernachten in historischen Gebäuden zum Erlebnis machen. Alle Gebäude sind restauriert worden, sodass das Übernachten nicht zum Abenteuer werden muss, sondern einfach nur Freude bereitet.

Wie wäre es mit einer eigenen Burg?

Wer möchte nicht gerne einmal König oder Königin sein? Selbst die Prominenz macht es vor, Jeremy Irons hat sich seine eigene Burg gekauft. US Präsidenten machten schon Urlaub im Dromoland Castle in der Grafschaft Clare und Victoria Beckham und David Beckham heirateten auf Luttrellstown in der Grafschaft Dublin. In Irland kann jeder einmal zum König oder zur Königin werden, auch wenn der Geldbeutel kleiner ist als bei den oben genannten Herrschaften. Zum Beispiel bieten sich das Lisheen Castle in Tipperary, das Fanningstown Castle in Limerick oder das Crom Castle am Lough Erne in Fermanagh an, dort einige Nächte zu verbringen.

Doch nicht nur historische Gebäude bieten sich als außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit an, sondern für Menschen, die es lieber ein bisschen futuristischer mögen, bietet sich das Ecolodge an. Dieses sieht aus, wie ein UFO das in der Mitte von Sligo gelandet ist. Perfekt für Sience Fiction Liebhaber. Und das Beste ist, hier wird alles ökologisch hergestellt. In dieser Unterkunft erzeugen Windturbinen Elektrizität, eine Solaranlage sorgt für die heiße Dusche und dank des Biogartens, den Bioenteneiern und der selbst gemachten Marmelade aus eigenem Anbau, hinterlassen nicht einmal die Lebensmittel CO2-Abdrücke. Auch der morgendliche Kaffee ist selbstverständlich fair Trade.

Doch eines der bestimmt attraktivsten Unterkünfte ist der Irish Pub. In Irland kann man einen Irish Pub als Ferienwohnung mieten, der Alkoholbestand ist zwar geleert, aber ansonsten können sie sich voll und ganz dem irischen Pub Feeling hingeben. Den miet Pub, finden sie im Dörfchen Aglish in der Grafschaft Tipperary. Holen sie sich Ihren Schlüssel in der Conroy´s  Bar ab und werden Sie Pubbesitzer für ein paar Tage. Wer weiß vielleicht bekommen Sie sogar Besuch von eigenen Stammkunden, wenn das nichts ist.

Irland bietet eine Unmenge an Übernachtungsmöglichkeiten, traditionell, historisch, futuristisch und außergewöhnlich. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, ob das Tipi am Meer, der Zigeunerwagen für die ganze Familie oder einfach ein Hotel, hier können Sie alles erleben und einen unvergesslichen Urlaub alleine oder mit der ganzen Familie verbringen. Unsere Irland Experten beraten Sie sehr gerne! 
Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com

Entdecken Sie eine uralte Schönheit – Armagh

small_AH0246Wenn sie zufällig auf ihrer Reise Armagh kreuzen, dann zögern sie nicht, die wunderschöne Stadt zu erkunden. Hier erwartet sie eine interessante Mischung aus Kultur, Spaß, Pubs und Kathedralen.  Zudem erwartet sie eine wunderschöne Allee und viele Museen. Armagh liegt nur eine Stunde entfernt von Belfast und ist seit über 5000 Jahren die small_AH0261Kirchenhauptstadt von Irland. Hier können sie eine Menge Geschichte erleben, hüglige Straßen bewandern, aufwendige, extravagante Bauweisen bestaunen und denn besonderen Reiz dieser uralten Stadt in sich aufsaugen.

Wer kennt ihn nicht den Heiligen Patrick? Irlands Nationalheiliger soll ca. 455 nach Chr. eine Steinkirche in Armagh gebaut haben. Aber mal small_bm_jan07_024ehrlich, Kirchenhauptstadt klingt für viele Reisenden nicht wirklich nach einer spannenden aufregenden Stadt. Aber lassen sie sich durch den Beinamen nicht täuschen, bekannte und interessante Pubs wie McCrum´s  Court, Red Ned´s und The Hole in the Wall sind hier zu Hause. Zudem sorgen eine vielfältige Kulturszene und ein riesiges St. Patricks Day Festival (einmal im Jahr) für Abwechslung und Unterhaltung. Am einfachsten lässt sich die Stadt zu Fuß erkunden. Schlendern Sie entlang der „The Mall“, einer wunderschönen Allee mit Linden-, Birken, – Ahorn, – und Kastanienbäumen. Und verpassen Sie auf keinen Fall die Hauptstraßen Scotch Street, Irish Street und English Street. Der Reiseschriftsteller Richard Haywards beschreibt Armagh mit folgenden Worten: „Die Schönheit von Armagh ist die Schönheit einer Frau, die in Würde gealtert ist.“ Diese Worte werden ihnen bestimmt auf der Entdeckungstour wieder in den Sinn kommen. Diese Attraktionen dürfen Sie nicht verpassen, wenn Sie Armagh besuchen!

Im Armagh Planetarium ist Irlands größter Meteorit ausgestellt! Er ist Beindruckende 4,5 Milliarden Jahre alt, besteht aus Nickel und Eisen und ist über 150 Kilogramm schwer. Und das Beste ist, Besucher dürfen den Meteoriten berühren! Des Weiteren sind in den Ausstellungsräumen ein Raumschiff und Modelle von Satelliten zu bewundern. Kinder haben die Möglichkeit Raketen zu basteln und starten zu lassen oder wer möchte, kann an einem Magnetismus Lehrgang teilnehmen. Sie interessieren sich dafür, wie Armagh im 18. Jahrhundert ausgesehen hat? Dann müssen sie unbedingt das Armagh Countity Museum besuchen. Hier hängt das Gemälde City of Armagh, dieses wurde 1810 von dem Künstler James Black gezeichnet.

Die Wahrzeichen der Kirchenhauptstadt Irlands Armaghs sind, die zwei Kathedralen der Stadt. Sie stehen auf zwei gegenüberliegenden Hügeln, einheimische behaupten, dass die Kirchen sich Sachen zuflüstern.  Die Patricks Church Cathedrahle wurde Anfang des 19. Jahrhunderts auf dem Hügel Ard Mhacha erbaut. Genau an dieser Stelle soll der Heilige Patrick seine Kirche 455 nach Chr. erbaut haben. Hier liegt der Hochkönig Irlands Brian Boru begraben. Gegenüber am anderen Ende von Armagh wurde die St. Patricks Catholic Cathedral 1873 vollendet. Das beeindruckende Gebäude besteht aus hellem Kalkstein. Musik spielt in Armagh eine sehr große Rolle. Jedes Jahr im August treten im Rahmen der Charles Wood Summerschool Organisten und Sänger in den großen Kirchen der Stadt auf. Oder wer lieber Dudelsack Festivals erleben möchte oder Gesangswettbewerbe der ist hier ebenfalls genau richtig.

Auf den Spuren von Gargoyles und Engel, wer glaubt nur in auf den Türmen der Pariser Notre Dame Kirche auf Gargoyles zu stoßen, der war noch nie in Armagh. Überall in der Stadt verteilt werden sie auf die wundervollen Bronzestatuen stoßen. Wenn sie mehr über diese mysteriöse und ebenfalls humorvolle Art der Straßengestaltung erfahren möchten, können sie bei der Touristeninformation in Armagh die Broschüre „Gargoyles and Angels“ erhalten. Sie sehen Armagh hat sehr viel zu bieten und ist auf jeden Fall eine Reise wert. Es gibt noch viel mehr in Armagh zu entdecken, aber alles in Worte zu packen würde den Rahmen sprengen. Am schönsten und spannendsten ist es sowie, selbst alles zu entdecken und erforschen.

Unsere Experten beraten Sie gerne und planen mit Ihnen gemeinsam Ihre Irland Reise. Bilderquelle:  http://www.tourismirelandimagery.com

 

Wissenswertes zur irischen Kultur

Die irische Kultur ist eine der ältesten europäischen Kulturen, die trotz vielen Widrigkeiten bis heute lebendig gehalten werden konnte. Die Anfänge der irischen Geschichte und Kultur reichen bis in die Steinzeit zurück und sie entwickelte sich über die Jahrtausende hinweg. Geprägt wurde die irische Kultur durch die zahlreichen Königreiche und Fürstentümer und dem Einfluss und der Dominanz Englands.

Die Sprache Irlands

Die Sprache Irlands, die keltische oder auch gälische Sprache genannt, wurde in der Übergangszeit von Bronze zur Eisenzeit nach Irland gebracht. Seit dem bemüht sich die Republik Irland diese Sprache zu erhalten. Umfragen nach sprechen noch heute 20000 bis 70000 Menschen, was ca. 33 Prozent der irischen Bevölkerung entspricht, ein wenig die irische Sprache.

Die Iren lieben Traditionen

Die Iren sind mitunter eines der traditionellsten Völker Europas, denn sie lieben und leben ihre Traditionen. Noch heute wird Colcannon, eine Mischung aus Kohl und Kartoffelpüree zu Allerheiligen gegessen oder es wird grüne Kleidung zum St. Patricks Day getragen. Weitere Traditionen und kulturelles wichtiges Gut sind die irische Musik, der irische Tanz und die irischen Mythen und Legenden. Eine wichtige Rolle spielt hierbei der Pub als Zentrum des geselligen, kulturellen und musikalischen Lebens. Im Pub wird nicht nur getrunken, denn hier werden auch Ansichten über den Sinn des Lebens ausgetauscht, es wird über alles Mögliche philosophiert, die Weltpolitik wird erörtert, Lyriklesungen werden gelauscht und es wird gemeinsam musiziert. Weiterhin wird das Rundensystem, das gesellige Trinken von irischem Bier, gelebt, bei dem jeder Gast an der Reihe ist, eine Runde für alle zu bezahlen.

Die irische Musik als kulturelles Gut

Die irische Musik, der Irish Folk, hat ebenfalls eine sehr lange Geschichte und ist immer noch von großer Beliebtheit geprägt. Die Iren treffen sich in den Pubs, um gemeinsam zu musizieren. Meist beginnt ein Gast, der sein Instrument mitgebracht hat und weitere Gäste schließen sich im Laufe des Abends an. Oft enden solche Abende in den Pubs mit großen gemeinschaftlichen Musikstücken.

Ein gesprächiges Volk, die Iren

Jeder Tourist, der mal einen Urlaub in Irland verbracht hat und Kontakt zu Einheimischen hatte, kann bestätigen, dass die Iren ein sehr freundliches, gesprächiges und neugieriges Volk sind. Die unterhalten sich gerne über aktuelle Themen, schwelgen gerne in Erinnerungen und erzählen gerne die alten Geschichten, Legenden und Mythen weiter. Weiterhin lachen die Iren mehr als jedes andere Volk, denn sie lieben es, sich Witze zu erzählen.

Kulturelle Ereignisse

Kulturelle Ereignisse finden überwiegend in den wenigen Großstädten wie Dublin, Cork, Galyway und Limerick statt. In den Midlands passieren wenige Dinge, die von Bedeutung für die Öffentlichkeit sind, hier werden überwiegend die alten Traditionen gepflegt.

Herzblut und Leidenschaft-irische Musik

Die traditionelle irische Musik, der Irish Folk, ist heute weltweit populär. Die irische Musik wird auf Festivals und Veranstaltungen gespielt und findet viele Zuhörer, allerdings schlägt das Herz des Irish Folk in den Kneipen, Bars und Pubs in Irland. Die irischen Musiker treffen sich und tauschen Melodien aus, oftmals spielen sie auch einfach drauf los und erfreuen sich an allen, die sich ihrem Musikstück anschließen. Irische Musiker sagen „Je mehr Menschen sich anschließen, desto schöner wird der Abend“. Die Lieder sind häufig mitreißend heiter, schnell oder sie können auch voller Gefühle in Form von Liebesliedern und Balladen sein.

Geschichte des Irish Folk

Die Geschichte des irish Folk reicht bis in das 17. Jahrhundert zurück. Aus dieser Zeit wurden rhythmische Gesangsstücke der keltischen Musik überliefert. Ab dem 18. Jahrhundert kam dann zum Gesang die Unterstützung und Begleitung durch folgende Musikinstrumente hinzu:

  • Geige (Fiddle)
  • Metallflöte (Tin Whistle)
  • Dudelsack (Uileann Pipes)
  • Akkordeon
  • Holzquerflöte (Flute)
  • Klavier
  • Concertina
  • Banjo
  • Mandoline
  • Irische Rahmentrommel (Bodhrán)
  • Gitarre
  • Irische Bouzouki
  • Harfe

Die meisten Lieder der Iren kann man heute auf die Barden des Mittelalters zurückführen. Diese Lieder wurden mündlich weitergeben und haben sich stetig weiter entwickelt oder wurden umgetextet. Ursprünglich wurden die irischen Lieder in gälischer Sprache vorgetragen, seit Mitte des 19. Jahrhundert finden sich Texte in englischer Sprache. Die irische Musik ist auf der grünen Insel allgegenwärtig und ist ein Teil der Kultur und des Lebens dort.

Tanz zur irischen Musik

Bei den Iren wird nicht nur gesungen oder ein Instrument gespielt, denn sehr beliebt ist auch der Tanz zur traditionellen irischen Musik. Beim Tanz zum Irish Folk handelt es sich um eine Mischung aus Stepptanz und Formationstanz.

Irische Pubs: Spagat zwischen Nostalgie und Moderne

Die Bezeichnung Pub ist die Kurzform von „Public House“ und hat bereits eine sehr lange Geschichte und man kann sagen, dass es ein sehr altes Wort ist. Erstmalig wurde das Wort Pub im viktorianischen Zeitalter verwendet, die Lokation an sich ist eine Erfindung der römischen Besatzung aus der Antike. Gaststätten waren damals sehr wichtig, denn sie wurden entlang der Straßennetze errichtet und boten Unterkunft und Essensverzehr für Reisende. Das Pub von damals war geprägt von alten Holzmöbeln, Sofas und Couches und an den Wänden waren Teppiche aufgehängt. Die Gäste waren durch getönte Fenster oder Milchglas vor Gaffern geschützt.

Das Pub hat heute seine Bedeutung von damals nicht verloren, denn es ist immer Treffpunkt für die Menschen aus Irland und hat einen festen Platz im sozialen Leben. Das Ambiente von damals wird immer noch in den heutigen Pubs, die oftmals schon seit vielen Jahrzehnten bestehen, zu finden und selbst die modernen Pubs werden im gleichen Stil ausgestattet. Die Gemütlichkeit steht definitiv im Vordergrund. Die Menschen treffen sich in den Pubs zum Reden oder zum Musizieren und erfreuen und laben sich an echt irischen Spezialitäten wie irischen Bieren und irischen Gerichten.

Das Irish Pub wird immer noch nach den alten irischen Traditionen eines echten irischen Pubs gestaltet und auch betrieben. Es ist üblich, dass sich die Gäste die Getränke an der Theke holen und direkt auch bezahlen. Anders als in Deutschland, wo man in den Gaststätten die verzehrten Getränke „auf den Deckel schreiben lässt“ und erst vor dem Verlassen des Pubs bezahlt.

Irischer Treffpunkt: Reden und Musik

Die Iren sind ein sehr gesprächiges Volk und lieben es, neue Geschichten zu hören. Sie tauschen sich gerne aus, was auch immer sehr gut bei den Touristen ankommt und geschätzt wird. In den Pubs treffen sich die Menschen nach Feierabend, um gemütlich zusammen ein Bier zu trinken und um sich zu unterhalten. Neben der Unterhaltung wird in Pubs immer Musik gespielt, überwiegend trifft man dort Livemusik an. Ein wahrer Magnet für die Menschen, denn sie können oftmals Musik verschiedener Stilrichtungen von Irish & Scottish Folk über Rock bis hin zum Reggae hören und den Musikern beim Musizieren zuschauen. Um die Menschen in den Pubs zu unterhalten, dürfen die Gäste an einem Open Stage Tag eigene Musikinstrumente mitbringen und Musik für die Gäste machen und es wird gerne Karaoke angeboten.

Die Sperrstunde wurde gelockert

Die Sperrstunde, die im Jahr 1915 eingeführt wurde, um zu verhindern, dass die Arbeiter bis spät in die Nacht hinein tranken und somit verkatert auf der Arbeit erschienen, wurde lange aufrechterhalten. Die Öffnungszeiten der Pubs wurden gesetzlich auf 11 bis 16 Uhr und 19 bis 23 Uhr festgelegt. Dieses Gesetz wurde im Laufe der Zeit gelockert, allerdings nie ganz aufgehoben. Heute können sich Gäste bis 2 Uhr in den Pubs aufhalten, allerdings sind die Warnungen deutlich, dass mehr Alkohol verzehrt wird und der Missbrauch ansteigt.

Gepflogenheiten im Pub

Die Kommunikation ist im Pub sehr einfach und unkompliziert, gleichzeitig spielen Klassenunterschiede keine Rolle. Der Gast bestellt an der Theke und bezahlt direkt. In den Pubs wird es gar nicht gern gesehen, dass der Gast nach dem Wirt ruft oder ihn heranwinkt, denn es ist irische Tradition, dass sich der Wirt die Reihenfolge des Gästeeintreffens merkt und sie entsprechend auch bedient. Weiterhin wird Trinkgeld sehr selten gezahlt, denn der Gast belohnt den Wirt, indem er ihm ein Getränk ausgibt und somit seine Dankbarkeit und seien Freude über den Service verdeutlicht. Ganz wichtig ist das Gesundheitsgesetz von 2006, das seit Juli 2007 das Rauchen in allen britischen Pubs streng untersagt.

Der Spagat zwischen Nostalgie und Moderne ist gar nicht so groß, denn die Pubs sind weiterhin im alten traditionellen irischen Stil anzutreffen, in denen die Gepflogenheiten von damals weiterleben. Sogar die Bekleidung des Personals aus Pubs erinnert heute immer noch an längst vergangene und fast vergessene Zeiten.

Irlandreise zu Silvester-Jahreswechsel in Irland feiern

Neben den Sommerurlauben am Stand und den Winterreisen zum Skifahren verreisen sehr viele Menschen über den Jahreswechsel, um mit anderen Menschen an anderen Orten zu feiern. Das Silvesterfest ist fast überall ein gern gesehenes Spektakel mit öffentlichen Feuerwerken, Public Viewing und integrierten Konzerten. Silvester ist in den meisten Ländern oftmals mit einer riesigen und pompösen Feier verbunden und die Menschen lieben es, in größeren Gruppen zu feiern. Da die Art und Weise des Feierns von Land zu Land unterschiedlich ist, nehmen sich viele Menschen vor, jedes Jahr den Jahreswechsel in einem anderen Land zu erleben. Der Silvestertourismus wächst stetig an und immer neue Ziele werden in den Fokus genommen, so auch die Insel Irland.

Silvester mal anders

In Irland wird der Jahreswechsel anders gefeiert, als in anderen Ländern, denn dort ist es ein Tag wie jeder andere auch.  Feuerwerk ist dort verboten, von daher wird es auch keine großen Feiern draußen unter dem freien Himmel geben und die Menschen feiern in den zahlreichen irischen Pubs. Da in den meisten Pubs „geschlossene Gesellschaft“ ist, ist es erforderlich, dass die Silvestertouristen sich frühzeitig um Karten kümmern, um noch an einer Feier im Pub teilnehmen zu können. Da die Menschen Silvester im Pub feiern, ist auf den Straßen, sogar in den großen Städten, nichts los.

Reise nach Irland-Chillout an Sylvester

Da es bekannt ist, dass Sylvester in Irland anders als in Deutschland gefeiert wird, buchen immer mehr Touristen eine Irlandreise mit Übernachtung und feiern ruhig auf einem Cottage. Die Ruhe und das Ausbleiben eines lauten Feuerwerks werden von immer mehr Sylvesterreisenden geschätzt. Die Mentalität in Irland, erlaubt es Urlaubern und Neuankömmlingen in aller Ruhe mitzufeiern.

Chill-out an Sylvester, ruhig und bequem ins neue Jahr!