Wissenswertes zum Giant’s Causeway – Das Naturwunder im Norden Irlands

Es gibt wohl kaum ein Naturwunder in Irland, welches mehr von Sagen und Mythen umworben ist, wie der Giant´s Causeway. Die hexagonalen Säulen und die tosende See machen diesen Ort mystisch und atemberaubend schön. Entdecken Sie mit uns die magische Geschichte rund um den Giant’s Causeway.

Giant’s Causeway, Norden Irlands

Giant´s Causeway County Antrim (Nordirland)

Die wissenschaftliche Entstehen des Giant´s Causeway

Das geologische Naturwunder gehört seit 30 Jahren zum UNESCO Weltkulturerbe. Vulkanausbrüche, Lavaströme und Eruptionen formten vor fast 60 Millionen Jahren rund 40.000 ineinandergreifende Basaltsäulen. Die markante sechseckige Form und die glatte, ebene Oberfläche der Säulen verleihen ihnen ein besonders beeindruckendes Aussehen. Es ist geradezu unglaublich, wozu vulkanische Aktivität fähig ist. Über fünf Kilometer erstreckt sich der Giant’s Causeway entlang der irischen Nordküste und reicht von dem Vulkanplateau direkt in das Meer hinab. Am Meeresgrund verlaufen die Formationen bis nach Schottland. Auf der vorgelagerten Insel Staffa sind weitere geologische Formationen zu finden.

Die Sagen rund um den Giant’s Causeway

Vor vielen Hunderten Jahren lebte der Riese Fionn McCumhaill an der nördlichen Küste. Bereits seit einer schier unendlich langen Zeit befand er sich im Streit mit seinem schottischen Nachbarn, dem Riesen Benandonner. Dieser provozierte Fionn unaufhörlich, bis der Ire eines Tages genug davon hatte. Vor Wut schlug er riesige Felsbrocken aus der Küste Antrims und baute sich einen Weg bis nach Schottland, den sogenannten Damm der Riesen. Der mutige Mann brach auf, um seinem Rivalen gegenüberzustehen und ihn zu einem Kampf aufzufordern. Auf halber Strecke entdeckte er jedoch Benandonner in der Ferne und war gleichermaßen beeindruckt und eingeschüchtert von der gewaltigen Größe des Schotten. Er erkannte seine Unterlegenheit und flüchtete zurück nach Irland.

Benandonner jedoch bekam Wind davon, dass Fionn McCumhaill ihn aufsuchen wollte, und verfolgte ihn. Fionns Frau war sich der Gefahr bewusst und schmiedete einen raffinierten Plan: Sie steckte ihren Mann in Babykleidung und legte ihn in eine Wiege. Als der riesige Schotte in Irland ankam und das Kleinkind entdeckte, war er entsetzt: Wenn das Baby bereits so groß war, welche gigantische Größe musste dann wohl der Vater des Kindes haben? Benandonner flüchtete zurück nach Schottland und zerstörte unterwegs den von Fionn gebauten Damm, damit der Ire ihn nie wieder aufsuchen konnte.

Giant’s Causeway, Norden Irlands

Der Giant’s Causeway im County Antrim (Nordirland)

Wissenswertes zum Besuch des Giants‘s Causeway

Ein Besuch des Giant’s Causeway lässt sich wunderbar mit einer Rundreise entlang der fantastischen Causeway Coastal Route verbinden. Lassen Sie sich auch die sechs schönsten Orte im Norden Irlands keinesfalls entgehen, diese liegen alle in unmittelbarer Nähe zum Damm der Riesen.

  • Eintrittspreise
    Der eigenständige Besuch des Giant’s Causeway ist kostenlos. Es sind lediglich Parkgebühren zu entrichten. Empfehlenswert ist jedoch ein Besuch des modernen Besucherzentrums. Der Eintritt (Stand 2017) beträgt:
    £ 9,00 für Erwachsene
    £ 4,50 für Kinder
    £ 22,00 für Familien
    Für Kinder unter fünf Jahren fallen keine Gebühren an.
    In dem Preis sind der Eintritt in das Besucherzentrum, eine Audioführung, die Parkgebühr sowie ein Orientierungsplan enthalten. Es besteht die Möglichkeit, die Tickets vorab online zu kaufen.
  • Das Besucherzentrum
    Reisende können neben den faszinierenden Basaltsäulen auch das sehenswerte Besucherzentrum aufsuchen. Es liefert viele Informationen über die Entstehung der Natur. Das Zentrum beherbergt mehrere Ausstellungsräume, in denen sie den Damm der Riesen und das Leben des Finn MacCumhaill kennenlernen. Es gibt zudem zahlreiche wunderbare Wanderwege, welche vor nicht allzu langer Zeit saniert und farblich gekennzeichnet wurden. Ihnen stehen mehrere Routen zur Auswahl, sodass Sie auch mit dem Kinderwagen die Gegend erkunden können. Über die Öffnungszeiten können Sie sich hier informieren.
    Vor Ort können Sie einen benutzerfreundlichen Audioguide leihen. Das kompakte Handgerät begleitet Sie auf Ihrer selbst geführten Tour entlang der spektakulären Küste. Unterwegs erhalten Sie viele Informationen über den Giant’s Causeway und seine wundervollen Legenden.
  • Anreise
    Der Damm der Riesen liegt etwa drei Kilometer von Bushmills entfernt. Von Belfast benötigen Sie etwas mehr als eine Stunde mit dem Mietwagen, weshalb der Giant’s Causeway sich perfekt für einen ausgiebigen Tagesausflug eignet. Von der nordischen Hauptstadt gelangen Sie auch mit der Bahn oder dem Bus zur Küste. Die Verbindungen sind jedoch von der Saison abhängig und sollten individuell angefragt werden.
    Am Besucherzentrum stehen Ihnen einige Parkplätze zur Verfügung. Von dort verkehrt gegen Aufpreis ein Shuttlebus direkt zum Causaway. Sie können auch das Stück entlang der Straße zu Fuß gehen und dabei einen fantastischen Blick auf die Bucht genießen. Für die Strecke benötigen Sie zwischen 30 und 40 Minuten.
  • Empfohlene Besuchszeit
    Vor allem zu den Mittagsstunden kehren häufig Reisebusse am Giant’s Causeway ein. Sind Sie mit Ihrer Planung flexibel, empfehlen wir Ihnen den Besuch am Morgen oder in den frühen Abendstunden. So haben Sie die Basaltsäulen nahezu für sich alleine und können die wundervolle Natur in aller Ruhe genießen. Besonders schön ist ein Besuch am Abend. Erleben Sie, wie sich der Himmel in beeindruckende Rottöne taucht, und bestaunen Sie einen spektakulären Sonnenuntergang direkt am Meer.

Wenn Sie den Giant’s Causeway in Ihre Reiseroute integrieren möchten, helfen unsere Irland Experten Ihnen bei der Planung gerne weiter. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

The Sperrins Nordirlands imposante Bergkette

Heute besuchen wir virtuell die größte Bergkette von Nordirland. The Sperrins ist gleichzeitig die an der wenigstens erschlossenen Bergkette,  man munkelt zudem, dass wenn am Flussufer etwas glitzert, es durchaus Gold sein kann … Also definitiv absolut einen Besuch wert. The Sperrins ist eine „Area of Outstanding Natural Beauty“, und gleichzeitig Nordirlands größtes Berggebiet. Es erstreckt sich von Strabane Grafschaft Tyrone bis zum Seeufer des Lough Neagh im Osten. Dieses Gebiet ist eine absolute Naturschönheit und Paradies für Wanderer oder Naturliebhaber. Sogar das Magazin „National Geographics“ findet das die abenteuerlichen gewundenen Straßen in diesem Gebiet, nicht nur ein Abenteuer für Ihren Irland Mietwagen sind, sondern auch zu den Top 101 Panoramastraßen der ganzen Welt gehören, zumindest für den Beifahrer.

Ein wahres Paradies für Wanderer

The Sperrins sind ein wahres Naherholungsgebiet für Menschen, die schier endlose Landstraßen und viel unberührte Natur lieben. Genießen Sie die unberührte Natur die Täler, Straßen und Flüsse, die die Sperrins durchziehen. Das Wanderparadies liegt nur eine Stunde von Belfast oder Derry entfernt, perfekt um einfach einmal abzuschalten. Der irische Name der Sperrins Cnoc Speirin übersetzt spitzer Hügel ist irreführend, denn die Berge sind eher wunderbar rund und sanft. Der Legende nach ist die größte Bergkette von Nordirland der Ort wo der Heilige Patrick, nachdem er alle Schlangen von der grünen Insel verbannt hatte, die letzte ihrer Art in einem Tümpel in Banagher Glen gefangen hielt. Natürlich gibt es auch hier eine Menge Kulturerbe, besuchen sie die Steinkreise Beaghmore bei Cookstown. Oder wandern Sie entlang der Naturpfade und entdecken sie eine Menge Menhire und prähistorische Gräber, es gibt einfach sehr viel zu entdecken und erleben.

Begeben Sie sich auf  eine abenteuerliche Goldsuche.

Die Sperrins sind natürlich nicht nur was für Wanderer und abenteuerlustige Autofahrer, die mit Heidekraut bewachsenen Moorlandschaften sind bei Reitern, Fahrradfahrern und Fallschirmspringern besonders beliebt! Besuchen Sie das Creaga´n Visitor Centre erklärt alles Wissenswertes über die umliegenden Sumpflandschaften. Zurück zum Gold … 1657 wurde das erste Gold Nugget im Fluss gefunden, heute gibt es eine Goldmine in Curraghinalt. Aber  auch an vielen anderen unterschiedlichen Stellen hat man im Laufe der Zeit bereits Gold gefunden – achten Sie darauf, wenn Sie in dieser atemberaubenden Gegend unterwegs sind.

Belfast die vergessene Stadt im Nordirland

medium-tp_091107_008Belfast ist Europas neue Trendstadt mit einem großen Herzen für Touristen. Es ist einiges los in der Hauptstadt Nordirlands, die Gastgeberin der MTV Europe Awards war und ein Mekka für Titanicfans ist. Belfast entdecken kann man am besten zu Fuß oder mit dem berühmten Black Taxis. Eines der Highlights in Belfast sind die bunten Murals, diese Wandmalereien zieren fast jede freie Mauer der Stadt. Viele der farbenfrohen Murals haben einen politischen Hintergrund, andere zeigen einheimische Helden. Sie sind ein wichtiger Teil der modernen Geschichte Belfasts und eine für die Stadt charakteristische Kunstform im öffentlichen Raum. Sie zeigen viel von der bewegten Geschichte der Stadt. Aber sie zeigen nur eine Seite der Stadt … Spazieren Sie durch die Straßen und Sie kommen an frisch restaurierten historischen Gebäuden, europäischen Cafés, Bars und Boutiquen vorbei. Außerdem finden in Belfast das ganze Jahr über kulturelle Veranstaltungen statt in Form von Galerien, Theatern und vielen Festivals. Eines davon ist das bekannte Belfast Festival at Queens.

Um den hellen St. Anne’s Square liegt das Cathedral Quarter. Dieser Stadtteil Belfasts hat einen einzigartigen Charakter, es gibt sehr viel zu entdecken. Alte Pubs stehen neben neuen modernen Hotels, Weinlokale und Bistros verstecken sich in den atmosphärischen Gässchen und Galerien und Künstlerkollektive säumen die Kopfsteinpflasterstraßen. Im Herzen des Viertels liegt St Anne’s Cathedral. Die Kathedrale wurde im Jahr 1899 erbaut und beheimatet das größte Keltenkreuz Irlands. Also Absolut einen Besuch wert.

medium-041112CH119

Kunst im Herzen von Belfast

Sie möchten was Einzigartiges und Neues erleben? Dann müssen Sie unbedingt im auffälligen MAC-Metropolitan Arts Centre vorbeischauen. Hier finden Sie eine Mischung aus Musik, Tanz, Theater und Kunst. Das MAC hat es endlich geschafft, Belfast als Kunststadt zu etablieren.

Belfast und die Titanic

Eine der Hauptattraktionen ist das hochgelobte Titanic Belfast. Die größte Titanicausstellung der Welt steht an der Anlage, an der das Schiff gebaut wurde. James Cameron, der Regisseur des Films Titanic, hat sie als „wirklich ziemlich phänomenal“ beschrieben. Das Gebäude liegt im Titanic Quarter, einem der größten und interessantesten wiederbelebten Hafenviertel Europas. Die Titanic Walking Tour, die bei TripAdvisor fünf Sterne bekommen hat, stellt das Viertel vor. Oder Sie besuchen die Zentrale des Schiffsbauunternehmens Harland and Wolff, das für den Bau der Titanic verantwortlich war. Ganz wie Sie möchten, beides ist sehr interessant und aufregend. Die Stadt Belfast allein ist sehenswert, aber gleichzeitig ein großartiger Ausgangspunkt für Ausflüge in die atemberaubende Umgebung. Sie können zum Beispiel das UNESCO-Weltkulturerbe Giants Causeway besuchen oder Ihre Nervenstärke auf der Carrick-a-Rede-Hängebrücke unter Beweis stellen. Beide Sehenswürdigkeiten lassen sich von Belfast aus gut erreichen.

Und Sie sollten sich unbedingt die Zeit nehmen die imposante Umgebung rund um Belfast zu erkunden, unsere Irland Experten beraten Sie gerne.

Bilderquelle: http://www.tourismirelandimagery.com