Mit dem Fahrrad die grüne Insel erkunden

Mit dem Fahrrad in Irland unterwegsGalway City nach Spiddal County Galway

Diese spannende 40 Kilometer lange Radtour startet vom Stadtrand von Galway auf der Clifden Road nach Moycullen. Sie biegen links in das Dorf ab dann geht es tüchtig bergauf, danach ist die Strecke wirklich angenehm zu radeln. Auf dem Weg nach Spiddal können Sie small_G0239auf der anderen Seite der Bucht, die Cliffs of Moher bestaunen. Wenn Sie klare Sicht haben können Sie kurz bevor Sie das Spiddal passieren die Aran Insel am Horizont auftauchen sehen, ein wirklich traumhafter Blick. Wenn Sie in Spiddal angekommen sind, besuchen Sie das Spiddal Craft Centre, und dann geht es wieder zurück nach Galway.

small_see_bei_leatherfrack_connemara_2_6th_april_015Kingfisher Trail County Fermanagh

Fahrradfahrer, die gerne abseits der viel befahrenen Straßen in Ruhe radeln wollen, die sollten den Kingfisher Trail befahren. Hier begegnen Ihnen in der Regel nur eine Handvoll Autos. Und die Landschaft ist einfach atemberaubend schön. Es gibt small_IMGP0273-10-20-2013_022zahlreiche Aussichtspunkte von denen man aus, die Seen Upper, Lower Lough erne sowie den Lough Macnean überblicken kann. Wenn Sie mal vom Fahrrad absteigen möchten, dann besuchen Sie weitere Höhepunkte wie die Marble Arch Caves, das herrschaftliche Anwesen Florence Court, die Porzellanfabrik Belleek Pottery fahrradtour irlandsowie das Naturschutzgebiet Crom Estate. Die Route ist circa 480 Kilometer lang, teilen Sie sich die Strecke in kürzere Tagestouren ein, damit Sie nichts verpassen. Bedenken Sie, dass die Strecke teilweise sehr abgelegen ist und sehr hügelig sein kann, am besten im Vorfeld genaue Routen ansehen und planen.

small_DG0152Grafschaft Kerry/Cork Beara-Halbinsel

Nichts für Anfänger ist die Beara Way Cycling Route, die Strecke ist circa 200 Kilometer lang. Am einfachsten ist es, wenn Sie Ihre Unterkunft in Kenmare buchen. Von hier aus können Sie optimal starten und kommen nach jedem Tagesausflug einfach wieder hierher zurück. Radeln Sie entlang des spektakulären Healy Pass, die Aussicht auf die Bucht Bantry Bay und den Fluss Kenmare, ist traumhaft. Sie müssen nur den 300 Meter hohen Gipfel überwinden, dann  sind es nur noch 30 km zurück nach Kenmare. Besuchen Sie die Dörfer Glengariff und Eyeries oder nehmen Sie Ihr Fahrrad mir auf die Fähre von Castletownbere zu den Bere Inseln. Hier können Sie weiter radeln und die Insel erkunden.

County Down Mourne Mountains

Die Mourne Mountains sind ein Traum für Fahrradfahrer. Die mit Heidekraut und Moos bedeckten Berggipfel sind der Inbegriff irischer Natur. Schon c. s. Lewis wurde die Schönheit der Mourne Mountains inspiriert und so entstanden die Chroniken von Narnia. In Mourne Mountains gibt es zahlreiche Fahrradwege. Wunderschön ist die Rostrevor Route, diese ist circa 27  Kilometer lang. Bestaunen Sie die malerische Aussicht über den Rostrevor Forest, die Mourne Mountains und den See Carlingford Lough. Der Radweg beginnt und endet in der malerischen Kleinstadt Rostrevor. 27 Kilometer klingt wenig, aber auch hier gilt, es gibt sehr steile anstrengende Abschnitte, aber die Mühe lohnt sich.

Grafschaft Galway Derroura Mountain Bike Trail

Dieser spannende Radweg führt Sie circa 16 Kilometer durch die wunderschöne Landschaft Connemara. Der Derroura Trail beginnt westlich des Ortes Oughterard. Der Weg ist zwar nur 16 Kilometer lang, aber es geht steil bergauf. Die Anstrengung wird mit einem atemberaubenden Ausblick auf die Seen belohnt. Genießen Sie die wunderschöne Natur von Connemara. Wenn Sie mit dem Auto anreisen, parken Sie dieses auf dem Parkplatz am Waldrand beim See Lough Bofin. Viel Spaß beim Radeln.

County Fermanagh, County Tyrone Der North west Cycle Trail

Das County Fermanagh ist ein Traum für Fahrradfahrer, es gibt zahlreiche Routen mit traumhaften Ausblicken. Auf dem North West Trail durchqueren Sie die ganze Landschaft und kommen vorbei an Schlösser und Seen. Dieser Radweg zählt zu einem der bestgehütetsten Geheimnisse der grünen Insel. Der North West Trail ist ein circa 325 Kilometer langer Rundweg. Auf diesem Rundweg kommen Sie vorbei an Sehenswürdigkeiten wie dem Schloss Castle Coole, den Höhlen Marble Arch Caves, dem Freilandmuseum Ulster American Folk Park. Teilen Sie sich den Rundweg in angenehme Tagesetappen auf. Beginnen Sie zum Beispiel einen Tagesausflug am Wahrzeichen Strabanes, der skulptiere Let the Dance Begin, in der Grafschaft Tyrone an der Grenze zu Donegal. Von hier aus folgen Sie dem North West Trail, sie radeln entlang auf flachen geteerten Nebenstraßen in die Markstadt Enniskillen.

Fahrrad fahren in Irland ist wunderschön, winzige Kleinstädte, pulsierende Dörfer, gewundene Landstraßen, steile Berge, Seen und Küste. Mit dem Fahrrad haben Sie die Möglichkeit die Insel noch einmal von einer anderen Seite zu erleben, genießen Sie die Natur, das Heidekraut, die moosbedeckten Berge, Hochmoore, Seen und entdecken Sie Schätze, die man vom Auto aus nie zu Gesicht bekommt. Die Fahrradwege sind in den meisten Fällen sehr anspruchsvoll, teilen Sie sich Ihre Tour im Vorfeld so ein, dass Sie immer noch Spaß am Radeln haben.

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com 

 

Irische Inseln charmant, mythisch und einzigartig!

small_HL04Die zahlreichen Inseln von der Westküste bis zum Nordwesten von Donegal findet man zahlreiche charmante Inseln im Atlantik. Trotz ihrer Lage am westlichsten Rand Europas sind sie heutzutage gut zu erreichen und teilweise gar mit neuzeitlicher Technik wie beispielsweise Wi-Fi ausgestattet. Etliche Legenden, Mythen und Sagen ranken sich um die kleinen small_ch_091107_072Inseln, die wie eine Perlenkette im Atlantik aufgereiht sind. Einige der Inseln, wie Achill Island und Valentia Island, sind  mit Brücken mit dem Festland verbunden. Andere erreicht man nur mit der Fähre oder mit einem Flugzeug, aber jede Insel ist es wert entdeckt zu werden! Früher waren die Bewohner der kleinen Insel eher isoliert und aus diesem Grund findet man hier noch einzigartige Dialekte und small_IMGP9839-9-29-2013_065Traditionen, die auf der großen Insel in Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten sind.

Hier sind ein paar irische Inseln, die Sie unbedingt einmal bereist haben müssen:

Achill Island liegt im wunderschönem County Mayo im Nordwesten von Irland. Outdoor small_JH0106-070Liebhaber kommen hier vollkommen auf Ihre Kosten, der Atlantik, die Strände, Berge und atemberaubenden Klippen sind ein wahres Paradies für aktive Urlauber. Hier kann man neben einfach mal die Seele baumeln lassen, wandern, Kitesurfen, Golfen, Angeln, Schwimmen, Surfen, Windsurfen, Hochseefischen usw. Achill Island small_HL08hat sich viele alte gälische Traditionen bewahrt, die Insel zu entdecken und zu erleben ist einfach unbeschreiblich gerade, wenn man mehr über die alten gälischen Traditionen erfahren möchte.

Die Aran Inseln liegen am westlichsten Punkt von Irland in der Galway-Bucht. Die kleine Inselgruppe besteht aus drei Inseln Inis Oírr, die östlichste und kleinste, Inis Meáin, die mittlere, abgeschiedenste und Inis Mór die größte der drei bewohnten Kalksteinfelsen im Atlantik. Von hier stammen eines der bekanntesten Exportschlager der grünen Insel, die Aran Pullover. Sie entstanden in den kleinen Fischerdörfern, hier haben die Frauen Ihren Männern einen Pullover gestrickt, damit diese der Kälte auf der rauen See trotzen konnten.

Blasket Island eine Gruppe kleiner und unbewohnter Inseln liegt an der Spitze der Dinglehalbinsel im County Kerry. Diese zauberhaften Inseln sind ein Paradies für Wanderer, Schwimmer, Fotografen, Künstler und Vogelbeobachter. Vor den Inseln tummeln sich Delfine, Wale, die Sie von einem der Boote wunderbar beobachten können.

Valentia Island, diese zauberhafte Inselliegt im County Kerry und bildet den westlichsten Punkt Europas. Die Insel ist über eine Brücke in Portmagee mit dem Festland verbunden. Die Brücke ist breit und man kommt ziemlich schnell auf die Insel. Wer lieber mit der Fähre übersetzen möchte, kann dies selbstverständlich auch machen. Die Insel ist wunderschön, neben vielen atemberaubenden Naturschauspielen findet man hier interessante Architektur und weitere Sehenswürdigkeiten. Von hier aus starteten die Auswanderer Ihre Reise nach Amerika während der schlimmen Hungersnot.

Dies sind nur einige Beispiele von wunderschönen Inseln, die Sie unbedingt gesehen haben müssen. Es gibt noch zahlreiche weitere Inseln. Sie möchten Irland Inseln entdecken und erforschen? Dann kontaktieren Sie uns, unsere Irland Experten beraten Sie gerne und planen mit Ihnen Ihren individuellen Irland Urlaub.

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com/

Die vielen Facetten der grünen Insel

Irland ist das perfekte Reiseziel für Menschen, die Meer, Kultur, Nachtleben und Regen mögen. Die grüne Insel ist nur so groß wie Bayern, aber facettenreich wie ein ganzer Kontinent. Jeder, der Irland einmal besucht hat, der kommt garantiert wieder, denn die Insel überzeugt durch Land und Leute.

small_JH0106-070

Dublin, Sligo und Co.

Wer einmal in Dublin war, hat eine Seite Irlands kennengelernt. Aber Dublin ist der ideale Ausgangspunkt um deine Rundtour zu starten. Die älteste Kneipe befindet sich in Dublin Brazen Head, hier gibt es Livemusik, Guinness und reichlich Touristen. Das Temple Bar Viertel bietet weitere Pubs, Restaurants und Clubs. In Dublin kann man super shoppen und es gibt einige Sehenswürdigkeiten, die man unbedingt besuchen sollte, wie dass: Trinity College, St. Patricks Kathedrale und vieles mehr. Kunstliebhaber finden in Dublin und den kleineren Orten rund um die Insel wirkliche Schätze.  Ob Gemälde, Schmuck, Bekleidung vieles wird per Hand gearbeitet. Freunde des Theaters kommen in Dublin, Sligo und Cork voll auf Ihre Kosten, und das sind nur einige der größeren Städte, die erwähnenswert sind. Musikliebhaber kommen in jedem Pub auf der grünen Insel auf Ihre Kosten. Die Musik wird in Irland großgeschrieben und es gibt pro Jahr auch einige spannende Festivals. Oder lauschen Sie einfach den zahlreichen Straßenmusikern. Sportliche Menschen können in Irland alles erleben und unternehmen, was das Herz begehrt. Wandern, Wassersport, Reiten, Radfahren, Golfen und so weiter, hier sind Ihnen keine Grenzen gesetzt.

small_BM09

Naturliebhaber kommen hier voll auf Ihre Kosten.  

Irland ist das grüne Land, die Wiesen sind grün, das Meer tiefblau und die Lust soll am schadstoffärmsten sein in Europa. Es gibt Berge, Seen, Wiesen, Moore, Pflanzenwelten, Dünen und so weiter. Sie entscheiden, ob Sie die Natur zu Fuß auf dem Rad oder auf den Rücken eines Pferdes erkunden. Der Dichter W. B Yeats wurde von Irlands Schönheit fasziniert. Im Westen wartet die wilde, raue und einsame Landschaft Connemaras auf Sie, hier erleben Sie einsame Strände, Sumpfgebiete, Berge und freilaufende Kühe und Schafe. Den Blick auf den wilden Atlantik ebenfalls inklusive. Das Burrengebiet wartet im Südwesten darauf von Ihnen erkundet zu werden, die Karstlandschaft mit zahlreichen exotischen Pflanzen sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Hier können Sie auch die atemberaubenden Cliffs of Moher erkunden. Die Halbinsel Dingle mit seinem berühmten Einwohner dem Delfin Fungi ist ebenfalls einen Besuch wert.  Das Tier fühlt sich hier schon seit Jahren wohl und veranstaltet gern mit den Booten Wettschwimmen, die es ausnahmslos gewinnt. Im äußersten Westen im Atlantik gibt es für absolute Inselliebhaber die Araninseln zu erforschen, die den berühmten Zopfmusterpullovern Irlands ihren Namen verliehen haben. Diese Inseln sind noch absolut irisch, hier wird irisch gesprochen und alte Traditionen werden hier noch aufrechterhalten. Die Insel hat noch mehr zu bieten, alles aufzuzählen würde den Rahen sprengen. Kommen Sie einfach vorbei und lassen Sie sich von den unvergleichlichen Charme Irlands überzeugen.

Unsere Irland Experten planen mit Ihnen gerne gemeinsam Ihren individuellen Irland Urlaub. Bilderquellen: www.tourismirelandimagery.com

Die etwas anderen Übernachtungsmöglichkeiten

small_CL0192Wer einmal Irland Urlaub machen möchte, sollte sich auf alle Fälle genau überlegen, welche Art Urlaub er verbringen möchte. Irland bietet einfach alles und ist ein Aktivitäten Allrounder in Europa. Surfen, angeln, schwimmen, tauchen, reiten, Radfahren, wandern, golfen und vieles mehr, das alles können Sie auf der Grünen Insel erleben. Kultur, Geschichte beeindruckende Architektur und vor allem eine atemberaubende Fauna und Flora, Irland hat wirklich sehr viel zu bieten.

Einsames Haus bei Connemara in IrlandDoch wie wäre es mit einer Übernachtung in einer Burg, einem Leuchtturm oder Landhäuser, die wirklich abgeschieden inmitten von Wäldern stehen … Sie haben richtig gelesen, einfach richtig ausgefallene Unterkünfte für den Urlaub mit dem besonderen Etwas.

Das Clandeboye Estate-Anwesen

medium-St Johns Down 14Dieses riesige Anwesen könnte einem Jane Austen Roman entsprungen sein, grüne Wiesen, ein See mit Schwänen und Landhaus. Mitten auf dem beeindruckenden Anwesen steht der Helens Tower. Türmchen und Fahnenstangen zieren die Spitze des Steinturmes. Ein weiteres Highlight ist die Seidentapete im Speisezimmer des small_ch_oct06_094Turmes, diese erinnert an ein Märchenschloss. Das Dach ist die perfekte Aussichtsplattform um das ganze Anwesen zu bewundern. Selbst Lord Tennyson stand schon auf dem Dach des Towers und schrieb:„ Helens Tower, here I stand, Dominat over Sea and Land. Son´s love built me, and I hold Mother´s love in lettered gold.” Lebendige Geschichte zum Anfassen, genau das ist es was übernachten in historischen Gebäuden zum Erlebnis machen. Alle Gebäude sind restauriert worden, sodass das Übernachten nicht zum Abenteuer werden muss, sondern einfach nur Freude bereitet.

Wie wäre es mit einer eigenen Burg?

Wer möchte nicht gerne einmal König oder Königin sein? Selbst die Prominenz macht es vor, Jeremy Irons hat sich seine eigene Burg gekauft. US Präsidenten machten schon Urlaub im Dromoland Castle in der Grafschaft Clare und Victoria Beckham und David Beckham heirateten auf Luttrellstown in der Grafschaft Dublin. In Irland kann jeder einmal zum König oder zur Königin werden, auch wenn der Geldbeutel kleiner ist als bei den oben genannten Herrschaften. Zum Beispiel bieten sich das Lisheen Castle in Tipperary, das Fanningstown Castle in Limerick oder das Crom Castle am Lough Erne in Fermanagh an, dort einige Nächte zu verbringen.

Doch nicht nur historische Gebäude bieten sich als außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit an, sondern für Menschen, die es lieber ein bisschen futuristischer mögen, bietet sich das Ecolodge an. Dieses sieht aus, wie ein UFO das in der Mitte von Sligo gelandet ist. Perfekt für Sience Fiction Liebhaber. Und das Beste ist, hier wird alles ökologisch hergestellt. In dieser Unterkunft erzeugen Windturbinen Elektrizität, eine Solaranlage sorgt für die heiße Dusche und dank des Biogartens, den Bioenteneiern und der selbst gemachten Marmelade aus eigenem Anbau, hinterlassen nicht einmal die Lebensmittel CO2-Abdrücke. Auch der morgendliche Kaffee ist selbstverständlich fair Trade.

Doch eines der bestimmt attraktivsten Unterkünfte ist der Irish Pub. In Irland kann man einen Irish Pub als Ferienwohnung mieten, der Alkoholbestand ist zwar geleert, aber ansonsten können sie sich voll und ganz dem irischen Pub Feeling hingeben. Den miet Pub, finden sie im Dörfchen Aglish in der Grafschaft Tipperary. Holen sie sich Ihren Schlüssel in der Conroy´s  Bar ab und werden Sie Pubbesitzer für ein paar Tage. Wer weiß vielleicht bekommen Sie sogar Besuch von eigenen Stammkunden, wenn das nichts ist.

Irland bietet eine Unmenge an Übernachtungsmöglichkeiten, traditionell, historisch, futuristisch und außergewöhnlich. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, ob das Tipi am Meer, der Zigeunerwagen für die ganze Familie oder einfach ein Hotel, hier können Sie alles erleben und einen unvergesslichen Urlaub alleine oder mit der ganzen Familie verbringen. Unsere Irland Experten beraten Sie sehr gerne! 
Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com

Entdecken Sie eine uralte Schönheit – Armagh

small_AH0246Wenn sie zufällig auf ihrer Reise Armagh kreuzen, dann zögern sie nicht, die wunderschöne Stadt zu erkunden. Hier erwartet sie eine interessante Mischung aus Kultur, Spaß, Pubs und Kathedralen.  Zudem erwartet sie eine wunderschöne Allee und viele Museen. Armagh liegt nur eine Stunde entfernt von Belfast und ist seit über 5000 Jahren die small_AH0261Kirchenhauptstadt von Irland. Hier können sie eine Menge Geschichte erleben, hüglige Straßen bewandern, aufwendige, extravagante Bauweisen bestaunen und denn besonderen Reiz dieser uralten Stadt in sich aufsaugen.

Wer kennt ihn nicht den Heiligen Patrick? Irlands Nationalheiliger soll ca. 455 nach Chr. eine Steinkirche in Armagh gebaut haben. Aber mal small_bm_jan07_024ehrlich, Kirchenhauptstadt klingt für viele Reisenden nicht wirklich nach einer spannenden aufregenden Stadt. Aber lassen sie sich durch den Beinamen nicht täuschen, bekannte und interessante Pubs wie McCrum´s  Court, Red Ned´s und The Hole in the Wall sind hier zu Hause. Zudem sorgen eine vielfältige Kulturszene und ein riesiges St. Patricks Day Festival (einmal im Jahr) für Abwechslung und Unterhaltung. Am einfachsten lässt sich die Stadt zu Fuß erkunden. Schlendern Sie entlang der „The Mall“, einer wunderschönen Allee mit Linden-, Birken, – Ahorn, – und Kastanienbäumen. Und verpassen Sie auf keinen Fall die Hauptstraßen Scotch Street, Irish Street und English Street. Der Reiseschriftsteller Richard Haywards beschreibt Armagh mit folgenden Worten: „Die Schönheit von Armagh ist die Schönheit einer Frau, die in Würde gealtert ist.“ Diese Worte werden ihnen bestimmt auf der Entdeckungstour wieder in den Sinn kommen. Diese Attraktionen dürfen Sie nicht verpassen, wenn Sie Armagh besuchen!

Im Armagh Planetarium ist Irlands größter Meteorit ausgestellt! Er ist Beindruckende 4,5 Milliarden Jahre alt, besteht aus Nickel und Eisen und ist über 150 Kilogramm schwer. Und das Beste ist, Besucher dürfen den Meteoriten berühren! Des Weiteren sind in den Ausstellungsräumen ein Raumschiff und Modelle von Satelliten zu bewundern. Kinder haben die Möglichkeit Raketen zu basteln und starten zu lassen oder wer möchte, kann an einem Magnetismus Lehrgang teilnehmen. Sie interessieren sich dafür, wie Armagh im 18. Jahrhundert ausgesehen hat? Dann müssen sie unbedingt das Armagh Countity Museum besuchen. Hier hängt das Gemälde City of Armagh, dieses wurde 1810 von dem Künstler James Black gezeichnet.

Die Wahrzeichen der Kirchenhauptstadt Irlands Armaghs sind, die zwei Kathedralen der Stadt. Sie stehen auf zwei gegenüberliegenden Hügeln, einheimische behaupten, dass die Kirchen sich Sachen zuflüstern.  Die Patricks Church Cathedrahle wurde Anfang des 19. Jahrhunderts auf dem Hügel Ard Mhacha erbaut. Genau an dieser Stelle soll der Heilige Patrick seine Kirche 455 nach Chr. erbaut haben. Hier liegt der Hochkönig Irlands Brian Boru begraben. Gegenüber am anderen Ende von Armagh wurde die St. Patricks Catholic Cathedral 1873 vollendet. Das beeindruckende Gebäude besteht aus hellem Kalkstein. Musik spielt in Armagh eine sehr große Rolle. Jedes Jahr im August treten im Rahmen der Charles Wood Summerschool Organisten und Sänger in den großen Kirchen der Stadt auf. Oder wer lieber Dudelsack Festivals erleben möchte oder Gesangswettbewerbe der ist hier ebenfalls genau richtig.

Auf den Spuren von Gargoyles und Engel, wer glaubt nur in auf den Türmen der Pariser Notre Dame Kirche auf Gargoyles zu stoßen, der war noch nie in Armagh. Überall in der Stadt verteilt werden sie auf die wundervollen Bronzestatuen stoßen. Wenn sie mehr über diese mysteriöse und ebenfalls humorvolle Art der Straßengestaltung erfahren möchten, können sie bei der Touristeninformation in Armagh die Broschüre „Gargoyles and Angels“ erhalten. Sie sehen Armagh hat sehr viel zu bieten und ist auf jeden Fall eine Reise wert. Es gibt noch viel mehr in Armagh zu entdecken, aber alles in Worte zu packen würde den Rahmen sprengen. Am schönsten und spannendsten ist es sowie, selbst alles zu entdecken und erforschen.

Unsere Experten beraten Sie gerne und planen mit Ihnen gemeinsam Ihre Irland Reise. Bilderquelle:  http://www.tourismirelandimagery.com

 

Irland Rundreisen entdecken Sie die grüne Insel

Irland ist auf alle Fälle eine Reise wert, die grüne Insel ist nicht nur wegen der fantastischen Landschaften  und interessanten Städte bekannt, sondern vor allem für die Gastfreundschaft der Iren. Die Iren sind sehr aufgeschlossen und schon am zweiten Abend im Dorfpub wird man begrüßt, als gehöre man schon immer dazu. Alt und Jung tanzen und singen zur gleichen Musik, was wirklich selten geworden ist in anderen Ländern. Die irischen Pubs bieten neben Musik, Tanz und leckerem irischem Bier auch leckere irische Mahlzeiten an, diese kann man dort zu erschwinglichen Preisen bestellen und hat dabei noch eine typisch irische Atmosphäre. Die Pubs sind eine wunderbare alternative zu den zumeist überteuerten Restaurants, die meistens nur Komplettmenüs anbieten.

small_HL1005-058

Die Hauptstadt der Republik Irland Dublin

Dublin die Hauptstadt der Republik Irlands ist eine Metropole zwischen Alten und Neuem. Die meisten Irland Touristen landen zuerst in Dublin.  Das Zentrum lässt sich gut zu Fuß besichtigen oder man kann sich an einem der vielen Radstationen ein Fahrrad mieten. Ein Wahrzeichen der Stadt ist die Halfpenny-Bridge über den Fluss Liffey.  Wenn man in Dublin unterwegs ist, dann solle man unbedingt das Trinity College, das Dublin Castle und einige Kirchen und Denkmäler besuchen. Wer ein bisschen ausspannen möchte, kann sich in einem der wunderschönen Parks entspannen. Action, Clubs und Pubs findet man im Temple Bar Bezirk.

Co. Cork und Kerry der Südwesten Irlands

Cork und Kerry sind nicht umsonst ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Hier wechseln sich Steilküste und Sandstrände ab. Fünf Halbinseln die wie Finger in den Atlantik reichen sind ein absolutes „MUSS“ für Touristen, nicht nur alleine der Optik wegen, denn Sie haben Ihren Besuchern einiges bieten. Den Ring of Kerry, eine Straße rund um die Ivaragh Halbinsel, sollten Sie auf Ihrer Rundreise unbedingt besuchen. Neben einen atemberaubenden Ausblick können Sie hier auch Fungi den Delfin und seine Familie besuchen, dieser lebt hier seit mehr als 20 Jahren. Der Ring of Beara ist nicht so bekannt aber nicht minder faszinierend. Hier kann man über eine Passstraße abkürzen, dabei geht es auf schmalen Serpentinen auf und ab. Doch Vorsicht hier überqueren öfter mal Schafe den Pass und diese haben immer Vorfahrt.  Bevor Sie den westlichen Zipfel der Halbinsel Beare erreicht haben, kommen Sie am kleinen Inselchen Dursey Island vorbei. Die Besonderheit an diesem Dörfchen ist, dass man mit einer Seilbahn mit dem Festland verbunden ist. Ein Paradies für Wanderer und Naturliebhaber ist auf alle Fälle der Killarney national Park. Ein wirkliches Wunderwerk der Natur, hier finden Sie Berge, Schluchten, Moore, Seen und Wälder. Alles was, das Naturfreund Herz begehrt. Ein schlossartiges Landhaus das Mucross House befindet sich im Zentrum des national Parks. Das Haus und die dazugehörigen Gärten können besichtigt werden und wer noch mehr entdecken möchte, findet in unmittelbarer Nähe ein Freilichtmuseum.

Cliffs of Moher Irland Co. Clare

Co. Clare und Mayo der Westen Irlands

Im Westen findet man wohl eine der bekanntesten irischen Sehenswürdigkeiten die Cliffs of Moher. Diese ragen bis zu 215 Meter hoch aus dem Meer und dienten schon einigen Blockbustern als natürliche Kulisse, wie zum Beispiel Harry Potter sechs „Der Halbblutprinz“. Ein bisschen weiter nördlich findet man die wohl faszinierendste Karstlandschaft die Burren. Hier können Sie 70 % der Flora und Fauna von Irland in einem Mikrokosmos bewundern. Zudem finden Sie hier einige Steinmonumente wie der Poulnabrone Dolmen. Und wie sollte es in Irland auch anders sein, befindet sich im Burrengebiet eine kleine Brauerei, die besichtigt werden kann, Bierverkostung selbstverständlich inklusive. Und für die Frauen gibt es eine kleine Parfümerie, welche aus selbst angebauten Kräutern und Pflanzen Kosmetika selber herstellt. Hier sollten Sie unbedingt ein Stück Seife kaufen. Nach diesem aufregendem Spaziergang in der Natur finden Sie wieder Anschluss in der nahe gelegenen Universitätsstadt Galway. Oder wie wäre es mit einer Schifffahrt zu den Aran Inseln. Die Aran Inseln spiegeln das ursprüngliche Irland, hier trennen noch typische Steinwälle die Wiesen ab und man spricht weitgehendst irisch anstatt Englisch.

Die grüne Insel hat noch viel mehr zu bieten, alles aufzuzählen würde den Rahmen eines Blogartikel bei Weitem sprengen! Der Norden und Osten sind mindestens genauso  schön und spannend, Stoff für einen weiteren Artikel. Unsere Irland Experten planen mit Ihnen gemeinsam Ihre individuelle Irland Rundreise und haben bestimmt noch den ein oder anderen Geheimtipp parat.

Bilderquelle: http://www.tourismirelandimagery.com  

Irlands Wildtiere und Vogelarten

small_chris_hill_4_30_11_2011_02

Nicht nur die Flora auf der grünen Insel sind beeindruckend, auch die Fauna bietet einige Überraschungen.  Irland ist Heimat der verschiedensten Wildtiere, diese leben vorwiegend in den Nationalparks der grünen Insel. Zum Beispiel: Im Glenveagh Nationalpark in der Grafschaft Donegal lassen sich auf 16.000 Hektar unberührte Natur, Seen und Flüsse, Steinadler, Krähen, Falken, Wanderfalken, Hirsche, Dachse und Füchse beobachten.  Zudem befindet sich eine Burg auf dem großen spannenden Areal, somit findet man für alle Interessengruppen das passende Highlight.

Das UNESCO-Weltnaturerbe der Giants Causeway in der Grafschaft Antrim ist nicht nur wegen seiner beeindruckenden Naturschönheit bekannt, sondern ebenfalls wegen seiner beeindruckenden Vogelarten Vielfalt. Auf der 30 Kilometer langen Küstenlinie kann man sehr viele Vogelarten beobachten wie beispielsweise Trottellummen, Torfalke, Dreizehenmöwen und Eissturmvögel.

Vogelarten Irland

Anfang April in der Gegend von den Rathlin Islands kann man sogar Papageientaucher beobachten. Im Meer wie auf dem Ufer geht es sehr lebendig zu, es gibt Garnelen, Krebse, seltene Pflanzenarten wie die weiße Lichtnelke oder den hübschen Frühlingsblaustern. Über 190 Arten von Wasservögeln und die Hälfte aller Grönland-Blasgänse kann man  an der Ostküste Irlands hinunter zum Wattenmeer und im Wexford Wildflowl Reserve beobachten.

Irlands Flüsse und Seen haben ebenfalls viel zu bieten und warten mit einer faszinierenden Artenvielfalt auf wie: Forellen, Lachse, Brassen, Hechte und Barsche. Am Ufer tummeln sich Nerze, Wühlmäuse, Enten und Gänse.  In der Küste von Dingle im Meer im Co. Kerry schwimmen Fungi und seine Delfinfreunde umher und lassen sich bewundern. Oder wer ein Freund von verschieden Walarten ist, kann diese im August bei den Touren von Wale Watch Ireland in Cork bewundern. See Robben, Riesenhaie uvm. Leben an Irlands Küsten.

Donegal Wanderwege

Irland hat drei Geoparks, die aufgrund ihrer Beschaffenheit ein idealer Lebensraum für verschiedene Tierarten sind. Der Copper Coast Geopark in der Grafschaft Waterford ist ein wahres Freilichtmuseum. Hier kann man die geologischen Veränderungen der Landschaft über 460 Millionen Jahre zurückverfolgen!  Wenn Sie Raubvögel aus nächster Nähe beobachten möchten, dann sind Sie im Schatten von Newgrange genau richtig. Hier in der Nähe des beeindruckenden Gangrabes (das älter ist als die ägyptischen Pyramiden), leben Steinadler, Eulen und Wanderfalken.

Der Burren und die Cliffs of Moher in der Grafschaft Clare sind für Ihre wunderschöne Kalk- und Karstlandschaft bekannt. Sie bieten den perfekten Lebensraum für wild lebende Kaninchen, Ziegen, Nerze und Dachse. Irlands einzige einheimische Eidechsenart die Waldeidechse ist ebenfalls hier zu Hause. Und in der Luft können Sie die seltene Deichhummel beobachten. Sie sehen Irland hat eine Menge zu bieten, neben architektonischen Sehenswürdigkeiten können Sie eine beeindruckende Fauna und Flora sowie Tierartenvielfalt bestaunen.

Bildquelle: http://www.tourismirelandimagery.com

 

Irische Nationalparks-Touristen können geschützte Natur besuchen

Immer mehr Urlauber wollen weg von dem klassischen Am-Strand-Liegen und wollen mehr Aktivität in der Natur. Irland bietet seinen Urlaubern genau das, was sie Wünschen, Natur pur. Insgesamt gibt es in Irland sechs Nationalparks, die offiziell als Schutzgebiete gelten. Diese Schutzgebiete sind aber nicht für Menschen verschlossen, denn man kann die Nationalparks besichtigen und stellen für den Tourismus ein unbezahlbares Gut dar. Der Urlauber kann die irische Natur in unberührtem Zustand erkunden und kennenlernen und auch wilde Tiere, wie die wild lebenden Connemara-Ponys, beobachten.

Nationalparks im Überblick

  • Killarney National Park
  • Burren National Park
  • Connemara National Park
  • Glenveagh national Park
  • Wicklow Mountains National Park
  • Mayo National Park

Nationalpark Rundreise mit dem Bus

Damit Touristen in der kurzen Zeit des Urlaubes auch einen umfangreichen Einblick in die wunderschöne Natur bekommen, bieten die Reiseveranstalter Busrundreisen durch Irland zu den sechs Nationalparks an. Dort angekommen werden unterschiedliche Aktivitäten wie Wander- oder Radtouren innerhalb des Nationalparks angeboten, die den Touristen noch tiefer in die geschützte Natur führt. Bleibende Eindrücke und traumhafte Bilder werden entstehen, wenn sich der Urlauber in der freien Natur mit und auch ohne Reiseführer bewegt. Naturliebhaber kommen auf einer solchen Rundreise auf ihre Kosten und können die verschiedenen Landschaftstypen und Vegetationen in Irland kennenlernen. Wichtig ist, dass Autos und Busse meist nur bis zum Besucherzentrum des jeweiligen Parks erlaubt sind und die restliche Fortbewegung zu Fuß oder mit dem Fahrrad erfolgt. Urlauber schätzen neben der unberührten Natur, die von einem Nationalpark zum nächsten deutlich abweicht, die Ruhe und frische Luft Irlands. In kaum einem anderen Land ist so viel landschaftliche Abwechslung zu sehen, was die Busrundreisen zu den Nationalparks in Irland immer interessanter für Urlauber macht.  

Eine Irlandreise der besonderen Art

Bei einer Irlandreise denken die meisten Menschen an Städte- oder Kultur-Reisen. Das Urlaubsprofil und die Aktivitäten in Irland sind aber noch weitaus umfangreicher und ermöglichen sogar eine herausragende Kombination aus mehreren Aktivitäten. Die Insel Irland ist bekannt für ihre weitläufigen Landschaften und den markanten Naturmerkmalen wie die Klippen an der Küste und Bergen im Inland. Wer nicht nur den Rummel in der Stadt erleben möchte, sondern sich viel mehr auf die einmalige Natur in Irland konzentrieren möchte, hat die Möglichkeit einen Reiturlaub in Irland zu buchen. Ein Reiturlaub in Irland ist nicht nur für Fortgeschrittene und Profis, denn auch Anfänger beim Reiten können diese Art des Urlaubes mit Hilfe guter und intensiver Betreuung genießen. Auf den Ausritten auf dem Pferderücken wird man die Natur aus einem ganz anderen Blickwinkel erleben, denn durch die Anwesenheit der Pferde und Nichtverwendung von motorgetriebenen Fahrzeugen ist es dem Reisenden erlaubt, viel weiter in die Natur und ihre spezielle Welt einzutauchen. Die Tiere, die einem bei einem Ausritt über den Weg laufen, werden seltener scheu davon laufen und man hat einen phantastischen Ausblick auf die Landschaft, die an einem im Schritt-Tempo vorbei zieht.

Urlaub, Pferde und Englisch-Unterricht

Auf dem Pferderücken lässt sich der Urlaub in Irland wahrhaftig genießen. Irland bietet aber nicht nur Urlaub, denn sogar darüber hinaus, kann der Tourist gleichzeitig seine Englisch-Kenntnisse aufbessern, auffrischen und erweitern. Bei dem Urlaubsprogramm „Reiten & Englischunterricht“  werden alle pferdenärrischen und sprachinteressierten Menschen aus jeder Altersgruppe angesprochen. Im Vormittagsbereich findet intensiver Englischunterricht statt, bei dem die Einstufung entsprechend des Leistungsstandes der Urlauber erfolgt. Nach dem intensiven Lernen geht es am Nachmittag mit dem „eigenen Pferd“ raus ins Gelände, so dass das Erlernte verdaut werden kann und die Seele Ruhe finden kann. Dieser besondere Ausgleich fördert nachhaltig den Lernerfolg und die Urlauber lassen sich nicht nur berieseln, denn sie haben auch eine verantwortungsvolle Aufgabe in der Betreuung ihres Pferdes. Die Ausritte werden an jedem Tag durchgeführt und die Urlauber werden entlang der irischen Flüsse zu den Seen reiten, werden die irischen Wälder zu Pferd erkunden und auch die schroffen Berge besuchen und erklimmen. Lernsequenzen können sogar zu Pferd erfolgen und der Austausch in einer Reiter-Truppe ist viel intensiver als in anderen Gruppen.

Rundreise: Der Irische Traum

Immer mehr Urlauber gehen dazu über eine Busrundreise durch Irland zu buchen, da sie nicht alleine reisen müssen und immer in einer Gruppe unterwegs sind und sie die Anstrengungen der eigenen Fahrt mit einem Mietwagen nicht aushalten müssen. Veranstalter von Busrundreisen bieten viele verschiedene Touren an. Die Rundreise „Der irische Traum“ gehört mit zu den beliebtesten Rundreisen, da der Urlauber in den 11 Tagen in Irland einen umfassenden Eindruck über die besondere Insel und ihren landwirtschaftlichen und kulturellen Höhepunkten bekommt.

Etappen der Reise

Die Reise beginnt in der Hauptstadt Irlands, in Dublin. Nach der Ankunft kann sich der Urlauber in Ruhe die Stadt anschauen und erkunden und in einem Pub gemütlich den Anreisetag ausklingen lassen. Von dort aus geht es am zweiten Tag los Richtung Norden zur Stadt Belfast. Die Reisegruppe stoppt im berühmten Boyne Valley, in der 1690 die große Entscheidungsschlacht um Irland stattgefunden hat. Selbstverständlich kommen auf der Reise die Kultur und die irische Geschichte nicht zu kurz und der Urlauber kann einen sehr guten und umfangreichen Einblick in die Geschichte erhalten. Weiter geht es am dritten Tag zum Giant’s Causeway über Derry bis nach Donegal. In der Unterkunft bekommt die Reisegruppe ein echt irisches Frühstück und kann die typische Gastfreundschaft der Iren erleben. Nach dem Besuch in Donegal führt die Busrundreise durch Irland durch die Grafschaft Mayo über Castlebar bis nach Ballintubber. Besonders beeindruckend auf der Etappe der Busrundreise durch Irland ist die Besichtigung der Ruinen aus dem 13. Jahrhundert.

Touristen Magneten: Connemara und der Ring of Kerry

Urlauber schätzen diese Tour, da sie auch nach Connemara gelangen. Connemara besteht aus einer atemberaubenden Landschaft, die sehr vielfältig ist und somit ein Magnet für jeden Touristen mit seinen Gebirgspanoramen, der dunkelbraunen Hochmoore, den klaren Seen, der Strände, der Buchten und zahlreichen Wasserfällen ist. Auf dem Programm der Reise „Der irische Traum“ steht auch der der Besuch der Dinglehalbinsel am Ring of Kerry. Die Aussicht auf die felsigen Inselgruppen ist einmalig und ist auf jeden Fall ein Schnappschuss wert. In Küstennähe finden sich überwiegend Fischerdörfer und die Reisegruppe kann sich an typisch irischen Fischgerichten erfreuen.

Besonderes Highlight der Busreise

Bereits am neunten Tag führt die Route über Killarney nach Cork, wo das berühmte Muckross House und seine wunderschönen Gärten besichtigt werden können. Nachdem die Urlauber die Eindrücke aus Killarney verdaut haben, geht die Irlandreise weiter zum Rock of Cashel, dem damaligen Sitz der Hochkönige von Munster. Zahlreiche Ruinen erzählen die Geschichten rund um diese Zeit. Besucher schwärmen von der imposanten Atmosphäre, die diese Ruinen ausstrahlen. Von dort startet der Bus mit den Touristen zurück nach Dublin, wo auch die Rundreise „Der irische Traum“ endet.