Film-Drehorte in Irland – Die Natur schenkt die Kulisse

Star Wars VIII: Die letzten Jedi am Wild Atlantic Way

Die Gastfreundschaft der Bewohner und die spektakulären Landschaften Irlands zogen die Star Wars-Crew derart in den Bann, dass sie sich mit Anzeigen in den lokalen Zeitungen entlang des Wild Atlantic Ways bei der Bevölkerung bedankte. Für Episode VIII Star Wars: Die letzten Jedi drehte die Filmcrew zunächst auf der Insel Skellig Michael, wo sie bereits für Folge VII Star Wars: Das Erwachen der Macht gedreht hatte. Die extrem steile Steintreppe, die zum mittelalterlichen Mönchskloster auf Skellig Michael hinaufführt, ist am Ende der erfolgreichen siebenten Star Wars Episode zu sehen. Skellig Michael ist eine der mystischen Inseln der Skellig Islands im County Kerry, rund 12 Km vom Festland entfernt. Nun wird sie erneut im Kino zu sehen sein, wenn im Dezember 2017 Star Wars VIII in den deutschen Kinos anläuft.


Auch andere Orte entlang des Wild Atlantic Ways wurden für Star Wars VIII als Drehplätze ausgesucht. Warum ist leicht zu verstehen: Seit jeher modelliert der wilde Atlantik mit seinen gewaltigen Fluten und Stürmen die Westküste Irlands. Die daraus entstandenen markanten Küstenlandschaften, romantischen Buchten und mystischen Inseln sind schlichtweg die perfekte Kulisse für Filmaufnahmen.

Die Halbinsel Dingle, auf der 1969 schon der Filmklassiker Ryan’s Daughter gedreht wurde, bot mit der Landspitze Sybil Head einen weiteren großartigen Drehort für Star Wars VIII im County Kerry. Der berühmte Leuchtturm von Loop Head und die benachbarte Keating’s Bar, die sich dadurch auszeichnet, die „am nächsten an New York gelegene Bar“ zu sein, waren Drehort für Die letzten Jedi in der Grafschaft Clare. Im weiteren Verlauf der Dreharbeiten sorgte die Star Wars-Truppe auf Malin Head in Donegal, dem nördlichsten Zipfel Irlands, sowie am Brow Head in der Grafschaft Cork für freudige Aufregung bei den Bewohnern. Schließlich hat man nicht alle Tage die letzten Jedis in seiner Nähe.

Fantasy in Irland: Game of Thrones und Harry Potter

Nordirland mit seinen bezaubernden Wäldern, Bergen und Moorlandschaften scheint für Fantasy-Serien geradezu erschaffen worden zu sein. Jedenfalls haben sich die Produzenten von Game of Thrones neben den Titanic-Studios in Belfast Drehorte in den Grafschaften Antrim, Down und Fermanagh ausgesucht. Die Mammutbäume und gotischen Steinbögen des Tollymore Forest Parks in Down wurden zum Verfluchten Wald, die Dark Hedges in Antrim sind kein Traum sondern Wirklichkeit: Sie liefern das berühmte Bild der mystischen Allee, die von krummen Buchen wie ein Bogen umrahmt wird.

Für das Weideland in Game of Thrones wurde das wunderschöne Shillanavogy-Tal unterhalb des Slemish Mountain gewählt. Die beeindruckenden Schluchten von Glenariff in Antrim, die majestätische Bergkette Mourne Mountains in der Grafschaft Down und die unterirdische Pollnagollum-Höhle in Fermanagh, sind ebenfalls in der erfolgreichen Fantasy-Serie zu sehen.

Nicht weniger berühmt als Game of Thrones sind die Verfilmungen der Fantasy-Romanreihe Harry Potter. Auch hier spielt Irland bei den Drehorten eine wichtige Rolle. Einige spektakuläre Szenen wurden an den Cliffs gedreht. Die gewaltige Höhe dieser weltberühmten steilen Klippen, der umwerfende Panoramablick und die Silhouette der Landzungen in der Ferne, bieten wohl den besten Schauplatz, den sich Regisseur, Schauspieler und Kameramann nur wünschen können. Hier überzeugt die Natur mit einer einmaligen, lebendigen Kulisse, die niemals von Technik übertroffen werden kann.

Freiheitskampf und Auswanderschicksal in Wicklow und Wexford

Als hätte Schottland nicht selbst einiges an großartigen Landschaften und sagenumwobenen Ruinen zu bieten, zog es den schottischen Freiheitskämpfer William Wallace, gespielt von Mel Gibson, zu den Dreharbeiten von Braveheart doch tatsächlich auch nach Irland. Die meisten Filmaufnahmen für den mit fünf Oscars prämierten Film fanden im Osten der Insel, in den Countys Meath, Dublin und Wicklow, statt. So wurde zum Beispiel auf den historischen Schlossruinen Trim Castle und Dunsghly Castle gedreht, Innenaufnahmen und Schlachtszenen entstanden in den Ardmore Studios in Wicklow.

Im Südosten Irlands, genauer im Städtchen Enniscorthy in Wexford, spielt ein Teil der bewegenden Geschichte einer jungen irischen Immigrantin im Film Brooklyn. Der irische Autor des Romans, Colm Tóibín, stammt aus Enniscorthy. Er war begeistert, als der Film genau in den Straßen seiner Heimatstadt gedreht wurde, die er beim Schreiben seines Buches im Sinn hatte. Die Badeszenen wurden an den herrlichen Sandstrand von Curracloe Beach verlagert, eine halbe Stunde von Enniscorthy entfernt.

Es ist wohl die einmalige Vielfalt und die bemerkenswerte Schönheit Irlands, die diese Insel immer wieder zum Drehort für großes Kino werden lässt. Seien es die Küstenlandschaften, Berge, Schluchten und Moore – oder die Brandung des Atlantiks: In Irland gibt es das perfekte Set. Kostenlos.

Mit dem Mietwagen die Grafschaft Down erkunden

medium-St Johns Down 14Die Grafschaft Down gehört zu einer der schönsten Countys der grünen Insel. Hier befinden sich die Mourne Mountains, diese waren eine Inspirationsquelle für eine der bekanntesten literarischen Meisterwerke von C.S. Lewis „Die Abenteuer im Wandschrank“ oder besser bekannt als die Chroniken von Narnia.

mourne mountainsDie Mourne Mountains

Wenn Sie mit Ihrem Mietwagen die Grafschaft Down erkunden, kommen Sie an den magischen Mourne Mountains einfach nicht vorbei. Man hat direkt das Gefühl in eine andere Welt einzutauchen und in Abenteuer zu stürzen, und das nur wegen dieser einzigartigen Naturlandschaft. medium-090913CH292Steigen Sie aus dem Auto aus, genießen Sie die Natur und schreiten Sie entlang der Spuren von C.S. Lewis und sehen Sie genau das, was den Autor so inspiriert hat. Erklimmen Sie den Berg Slieve Donard und erkunden Sie den Tempel, die keltischen Mythen und die Grotten, welche sich auf den Gipfeln und in den Tälern verstecken. Alles hier wirkt magisch medium-Mournes019und einzigartig, bleiben Sie stehen atmen Sie durch und genießen Sie dieses atemberaubende Stückchen Erde. Das County Down befindet sich in unmittelbarer Nähe von Belfast. Perfekt um dem städtischen Treiben zu entfliehen und einfach mal abzuschalten. Für Sie als Irland Urlauber bietet sich die Nähe zu Stadt ideal an, Ihrem Irland Urlaub die passende Abwechslung zu medium-WR8Z1640bieten. Erleben Sie Belfast die pulsierende, geschichtsträchtige Stadt und entspannen Sie beim Wandern, klettern oder Sightseeing im nahe gelegenen County Down.

Doch die Grafschaft hat noch mehr zu bieten als Berge…

Wie fast überall in Irland finden Sie hier auch hier traumhafte Sandstrände mit blauer Flagge. Eine dieser Strände ist der Cranfield-Strand. Krempeln Sie die Hose hoch und spazieren Sie entlang dieses Strandes oder stürzen Sie sich in den Atlantik, wenn das Wetter es zulässt. Oder streifen Sie durch den größten Irrgarten der Welt, dem Castlewellan´s Peace Maze. Wenn Sie die Mitte erreichen, dann läuten Sie die Glocke. Wenn Sie es lieber mystischer und geheimnisvoller mögen, dann suchen Sie sich einen Weg durch den Schatten alter Eichen dem Tollymore Forest Park. Von hier stammt übrigens das Holz, welches für die Inneneinrichtung der Titanic verwendet worden ist.

Dörfer und Städtchen im County Down

Besuchen Sie Greyabbey am Ufer des Strangford Lough gelegen und genießen sie die vielen kleinen Läden. Oder genießen Sie fangfrische Austern in Dundrum oder Portaferry. Oder lieben Sie Wellness? Dann wäre ein Algenbad und eine Wellnessbehandlung in Newcastle vielleicht das Richtige für Sie. Sie sehen es gibt zahlreiche Möglichkeiten auch außerhalb Ihres Irland Mietwagens zu entspannen oder viel zu erleben.

Auf den Spuren des Heiligen St. Patrick

Auch die Grafschaft Down hat eine sehr enge Verbindung zu Irlands Nationalheiligen St. Patrick. Ein circa 92 Meilen langer Pilgerpfad führt entlang der wichtigsten Orte des Heiligen. Begeben Sie sich auf den Spuren von St. Patrick und erkunden Sie gleich die benachbarte Grafschaft Armangh, denn diese ist durch den Trail mit der Grafschaft Down verbunden.   Die Grafschaft Down bleibt ein wahres Erlebnis für Irland Urlauber!

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com

Die versteckten Schätze der grünen Insel

lough erne bei nacht

Die wahre Schönheit eines jeden Landes findet man sehr oft abseits der bekannten Sehenswürdigkeiten und Pfaden. Es sind verborgende Schätze, die jedem Urlaub zu  etwas ganz besonderen machen. In diesem Artikel wollen wir Ihnen ein paar nicht so bekannte, aber dennoch bezaubernde Sehenswürdigkeiten vorstellen, die Sie unbedingt sehen sollten.  Selbst wenn man noch nicht Irland selbst besucht hat, sind einem die gängigsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten ein Begriff, wie die Cliffs of Moher, den Rock of Cashel, den Giant´s Causeway und den Ring of Kerry. Neben diesen wirklich weltweit bekannten Sehenswürdigkeiten findet man auf der grünen Insel so viel mehr, besonders abseits der „normalen“ Touristenpfade“. Kommen Sie mit und erfahren Sie, wo Sie ein paar dieser Schätze finden …Unsere erste verborgene Schönheit befindet sich im Gougane Barra Forest Park circa 5 km westlich von Ballingeary West-Cork an der R584 in Richtung Bantry. Hier finden Sie die weltweit wohl schönste kleine Kirche die St. Finbarr´s Oratory, direkt am Ufer eines Sees gelegen. In der Nähe befinden sich die Ruinen eines ehemaligen Klosters aus dem 6. Jahrhundert.  Diese zauberhafte Kirche ist sehr beliebt bei den Iren, wenn es ums Heiraten geht. Hier haben Sie alles, was Brautherzen höher schlagen lässt, Idylle umrandet eine kleine Kirche und eine atemberaubende Naturkulisse.

boote fermanagh

Die Bunlahnich Clapper Bridge befindet sich 11 km westlich des Dorfes Louisbourgh in der Grafschaft Mayo. Die einzigartige Clapper Bridge wurde für Fußgänger errichtet und ist 50 m lang und die größte vollständige Steinplattenbrücke in Irland. Die einzigartige Konstruktion der Brücke hat prähistorische Wurzeln wurde, aber, erst um 1840 von der Gemeinde Church of Ireland errichtet. Jetzt folgen wir der R559 von Dingle nach Dunquin Harbour. Von hier aus kann man die wunderschönen Blasket Islands besuchen. Früher war der Hafen für die Bewohner der Blasket Islands die Verbindung zum Festland. Inzwischen wurde der Hafen neu gestaltet und es schlängelt sich ein zauberhafter Pfad der Klippe entlang zu wunderschönen nahe gelegenen Sandstränden. Der perfekte Ort, um abzuschalten und einfach die Schönheit Irlands zu genießen.

Weiter geht es von der M4 auf die R404 Richtung Leixip zum The Wonderful Barn in der Grafschaft Kildare. The Wonderful Barn ist ein seltsames Gebäude aus dem Jahre 1743. Die spitz zulaufende Scheune wurde von Katherine Conolly in Auftrag gegeben und hatte den Sinn Arbeitsplätze zu schaffen. Das kuriose Gebäude ist 22 m hoch, drum herum schlängelt sich eine Treppe, oben befindet sich eine Aussichtsplattform, genießen Sie den atemberaubenden Ausblick. Ein besonderer Tipp ist die Magic Road in Jenkinstown in der Grafschaft Louth. Andrew McCarthy ein Reisejournalist und Schauspieler, wollte diese unbedingt finden und mehr erfahren über die magische Straße … sehen Sie hier, was er erlebt hat.

https://youtu.be/zHqE3ng4EdQ

Nahe dem Dorf Dunseverick an der Causeway Coastel Route befindet sich das Dunseverick Castle. Diese fantastische Sehenswürdigkeit könnte ein Drehort der Fantasie Serie Games of Thrones sein, raue Natur, Ruinen, mystische Stimmung usw., welche in der Nähe tatsächlich gedreht wird. Die Burg blickt auf eine spannende Geschichte zurück, St Patrick soll sie im 5. Jahrhundert besucht haben die Wikinger sollen 870 n Chr. Die Burg eingenommen haben und 1650 wurde die Burg erobert und zum Teil zerstört. Aber überzeugen Sie sich selbst! Besuchen sie das Silent Valley in den Mourne Mountains in der Grafschaft Down, fahren Sie von Newry aus zur Head Road in Kilkeel. Direkt im Mittelpunkt der wunderschönen Mourne Mountains befinden sich der Silent Valley Stausee. Das Tal bildet das Herzstück der Mourne Mountains und ist ein beliebter Ort für Menschen dem alltäglichen Trubel einfach mal entfliehen möchten. Das Besucherzentrum bietet genügend Platz zum Ausruhen und Abschalten. Natürlich sind das nur ein paar Beispiele für die unbekannten Schönheiten der Insel, wenn Sie mehr gefunden haben, dann freuen wir uns über Ihren Kommentar.

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com

Mit dem Rucksack durch Irland – Ein Ratgeber für Backpacker

Die grüne Insel ist immer einen Besuch wert

Die grüne Insel ist immer einen Besuch wert

Irland zieht aufgrund seiner atemberaubenden Landschaft jährlich unzählige Backpacker an. Für Abenteuerbegeisterte aus Deutschland ist das Reisen und Arbeiten in Irland besonders unkompliziert. Doch wie sollte eine Backpackertour durch Irland geplant werden und was gibt es in Hinblick auf das Wetter zu beachten? Welche Ecken der Insel sind besonders sehenswert und auf welche kulturellen Unterschiede müssen sich Rucksacktouristen einstellen, wollen sie nicht ins Fettnäpfchen treten? Der folgende Artikel hat Antworten auf diese und weitere wichtige Fragen und bietet somit eine gute erste Orientierung für alle, die eine Erkundung der grünen Insel mit dem Rucksack planen.

Vor der Reise – Eine gute Planung ist essentiell

Wer mit dem Rucksack durch Irland touren will, sollte vorher genügend Informationen über Land und Leute einholen. So ist der Winter in Irland beispielsweise milder und der Sommer kühler als es auf dem europäischen Festland der Fall ist. Dieser Umstand ist auf die Strömungen des Nordatlantiks zurückzuführen. Eine hohe Niederschlagsrate sowie wechselhaftes Wetter sind vor allem für die Westküste Irland typisch. Wer als Backpacker durch das Land reisen will, sollte also stets seine Regenjacke im Gepäck haben. Auch im Sommer ist es zudem ratsam, mindestens einen warmen Pullover mitzuführen. Wasserdichte Wanderschuhe sind ebenso empfehlenswert. Welches Modell es genau sein sollte, hängt unter anderem von den bevorzugten Wanderrouten und deren Beschaffenheit ab. Ein Outdoorschuh-Berater, wie unter www.sportscheck.com zu finden, kann bei der Suche nach Wanderschuhen, welche auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind, hilfreich sein. In den Sommermonaten darf Insektenschutzmittel zudem im Gepäck nicht fehlen. Auch ein Erste-Hilfe.-Set sollte jeder Backpacker für den Ernstfall besitzen. Von März bis Mai ist es statistisch gesehen am trockensten in Irland. Die wärmsten Temperaturen können Reisende ebenfalls im Mai erwarten, wohingegen der Winter meist nass und kalt ist. Die Temperaturen sinken trotzdem selten unter den Gefrierpunkt. Die Sommermonate, also Juni, Juli und August bilden die beliebteste Reisezeit in Irland. Dementsprechend teuer sind dann jedoch auch Unterkünfte, Mietwagen und Co. In dieser Zeit finden zudem die meisten irischen Festivals und Veranstaltungen statt.

Deutsche können durch Vorlage ihres Personalausweises nach Irland einreisen. Auch ein Arbeitsvisum ist für deutsche Staatsbürger nicht nötig, ebenso wenig eine Aufenthaltserlaubnis.

Die Anreise nach Irland und die Optionen vor Ort

Am schnellsten geht die Anreise mit dem Flugzeug

Am schnellsten geht die Anreise mit dem Flugzeug

Am einfachsten ist es, mit dem Flugzeug nach Irland zu reisen. Von vielen deutschen Flughäfen aus werden Flüge nach Dublin, Belfast, Shannon oder Cork angeboten. Auch eine Anreise mit dem Bus beziehungsweise dem Pkw ist möglich, dauert aber recht lange. Im Inland hingegen ist es ratsam, mit dem Bus von einem Ort zum anderen zu reisen oder sich einen Mietwagen zu leihen. Im Winter ist der Busverkehr jedoch stark eingeschränkt. Interessant zu wissen ist weiterhin, dass irische Busse nicht nur an Haltestellen, sondern auch aufgrund von Handzeichen anhalten und Fahrgäste aufnehmen. Es gibt auch Buslinien die Rundtouren speziell für Backpacker anbieten und Studenten zudem einen Rabatt einräumen. Wer selbst fährt muss beachten, dass in Irland Linksverkehr herrscht. Bei gutem Wetter kann Irland natürlich auch mit dem Rad erkundet werden.

Irland entdecken – Wandern auf der grünen Insel

Irland stellt deshalb ein so beliebtes Reiseziel für Rucksacktouristen da, da es über eine Vielzahl an atemberaubenden Landschaften verfügt. Vor allem vom Südwesten der Insel schwärmen Backpacker. Der Ring of Kerry, eine 179 Kilometer lange Panoramaküstenstraße im County Kerry sollte von jedem Reisenden einmal befahren oder bewandert werden. Für Wanderungen steht der Fernwanderweg Kerry Way zur Verfügung. Die Panoramastraße führt durch den Killarney Nationalpark, welcher durch seine drei verschiedenen Seen sowie Berge und malerische Waldstücken überzeugt. Gelegen ist der Nationalpark auf der Halbinsel Iveragh. Nördlich von Iveragh liegt die ebenfalls sehr sehenswerte Halbinsel Dingle. Weiterhin bieten die Mourne Montains ein spektakuläres Naturschauspiel. Die 28 Gipfel können erklommen werden und ermöglichen Wanderern einen einzigartigen Blick auf die Bucht Murlough Bay. Mystische Sagen erkunden können Backpacker am Giant´s Causeway. Der mächtige Riese Finn McCool hat die beeindruckende Küstenformation aus den Steinen gehauen, so die Legende.

Die beeindruckende Felsformation des Giant´s Causeway

Die beeindruckende Felsformation des Giant´s Causeway

Bed and Breakfast ist übrigens die beliebteste Übernachtungsmöglichkeit des Landes und wird auch von zahlreichen Backpackern genutzt. Reisende übernachten in einem privaten Gästezimmer und bekommen am Morgen ein deftiges irisches Frühstück geboten. Gut gestärkt kann die Reise dann weitergehen. Da es zahlreiche Pensionen in Irland gibt ist es nicht unbedingt nötig, im Vorfeld ein Zimmer zu reservieren. In der Hauptsaison kann es natürlich trotzdem dazu kommen, dass viele Häuser bereits ausgebucht sind. Alternativ können Backpacker natürlich auch im Hostel oder der Jugendherberge übernachten. Auch Campingplätze gibt es in Irland.

Was Backpacker vor Ort vermeiden sollten

Andere Länder, andere Sitten, dies gilt auch für die grüne Insel. Deshalb eine kurze Auflistung von Dingen, die Backpacker während ihres Irland-Aufenthalts tunlichst vermeiden beziehungsweise beachten sollten:

  • Wer an irischen Stränden baden will, sollte seine Badehose beziehungsweise den Bikini einpacken. Nackt- oder Oben-Ohne-Baden ist in Irland nämlich sehr unüblich und könnte bei den Einheimischen auf Unverständnis stoßen.
  • Auch bestimmte Handzeichen können Backpacker in Misskredit bringen. So ist es in Irland sehr unhöflich die „2“ darzustellen, indem man mit zu sich gewendeten Handflächen Zeige und Mittelfinger ausstreckt und die anderen Finger anwinkelt. Diese Geste wird als ähnlich unverschämt empfunden, wie ein ausgestreckter Mittelfinger.
  • Alkohol ist in Irland erst ab 18 Jahren legal, dies gilt auch für Bier und Co. Zudem wird in Irland in der Regel im Pub getrunken und nicht etwa Zuhause. Auch auf der Straße gehört es sich nicht, mit einer offenen Bierflasche oder Ähnlichem gesehen zu werden. Wie überall sonst auch ist es natürlich nicht erlaubt, betrunken Auto zu fahren. In Irland sind die Strafen diesbezüglich sogar besonders hoch.
  • Im Pub ist es üblich, dass Runden ausgegeben werden und nicht jeder sein eigenes Getränk bezahlt. Wer in einer Gruppe in den Pub geht, sollte diesen also erst dann verlassen, wenn er seinerseits auch eine Runde ausgegeben hat. Ansonsten besteht die Gefahr, dass andere dies als knauserig oder unhöflich einstufen.
Im Pub herrscht ein geselliges Miteinander

Im Pub herrscht ein geselliges Miteinander

  • In Pubs gilt ein generelles Rauchverbot, an das sich jeder halten sollte. Vor der Tür zu rauchen, ist aber möglich.
  • Es gibt im Englischen keine Entsprechung zum deutschen „Guten Appetit“ und solch eine Floskel wird in irischen Pubs, Restaurants und Co auch nicht erwartet.
  • Irland ist ein eigenständiges Land. Nordirland gehört zwar zu Großbritannien, die Nordiren deshalb fälschlicherweise als Briten oder Engländer zu bezeichnen, ist jedoch sehr unhöflich. Wer es dennoch tut, wird sich in Irland nicht viele Freunde machen.
  • Ein Großteil der Iren ist katholisch. Im Gespräch ist es daher ratsam, kritische Äußerungen bezüglich der Kirche oder auch des Papstes zu vermeiden. Auch der Nordirland-Konflikt sowie der Zweite Weltkrieg sind schwierige Themen, die besser nicht angesprochen werden sollten.
  • Im englischen Sprachraum ist es zudem recht üblich, sein Gegenüber mit Vornamen anzusprechen, selbst, wenn man sich noch nicht gut kennt und im Deutschen eher die höflichere Anredeform gewählt hätte.
  • Titel oder auch akademische Abschlüsse sollte man vor Iren nicht zu sehr betonen. Dies wird in Irland schnell als Prahlerei aufgefasst. Dies liegt wohl daran, dass es den Iren eher darauf ankommt, was jemand in der Praxis kann und nicht, welchen Titel oder akademischen Grad er trägt.
  • Im Englischen wird die 1 als senkrechter Strich geschrieben, um auf diese Weise auszuschließen, dass die 1 mit der 7 verwechselt wird. Reisende sollten sich diesbezüglich anpassen, um Missverständnisse zu vermeiden.

Wer das Abenteuer Backpacking wagen will, ist mit Irland als Reiseziel gut beraten. Die atemberaubende Natur sowie die freundlichen Menschen machen die grüne Insel zu einem sehr sehenswerten Ort. Lediglich das Wetter kann gewöhnungsbedürftig sein. Regenjacke sowie wasserfeste Wanderschuhe sollten also auch im Sommer unbedingt im Gepäck landen. Wer sich dann noch eingehend über Land und Leute informiert und die irischen Gepflogenheiten beachtet, wird sicher eine unvergesslich schöne Zeit in Irland erleben.

Bildquellen: © janmiko – Fotolia.com Bild 1, © chalabala – Fotolia.com Bild 2, © neropha – Fotolia.com Bild 3,  © Bartkowski – Fotolia.com Bild 4

Die Mourne Mountains

small_BM07Ein weiteres Naturschauspiel in Irland sind die Mourne Mountains, hier gibt es kristallklare Seen, schwer erklimmbare Gipfel und kleine sanftere Hügel. Die Aussichten sind einzigartig und es macht viel Freude die circa 28 Gipfel zu erklimmen. Der höchste Gipfel ist der Slieve Donard und 850 Meter hoch. Der Aufstieg ist anstrengend, aber der mühsame Weg wird mit einem atemberaubenden Blick auf die Bucht Murlough Bay und Newcastle belohnt. Die Mourne Mountains sind nicht nur was für geübte Wanderer und Kletterer, am Slieve Binnian, Slieve Corragh, am Butter Mountain und am Slieve Lamagan können Sie auch als ungeübter Wanderer wunderschöne Spaziergänge unternehmen. Packen Sie auf alle Fälle Ihren Fotoapparat ein, denn auch hier gibt es sehr viel zu sehen und zu erforschen.

small_dec_new_21_12_11_02

Das Tal Silent Valley und der Ben Crom Stausee

Die Größe der Mourne Mountains wird einem erst richtig bewusst, wenn man eine Wanderung über den Ben Crom unternimmt. Vorbei an rostroten Hängen durch Heidekraut und Wollgras gelangt man zum magischen Gipfel. Von ganz oben hat man einen atemberaubenden Blick auf das Tal Silent Valley und dem Ben Crom Stausee. Auch dieser magische Ort diente wieder als Inspiration für eine literarische Größe C. S Lewis! Die Mournes dienten dem Autor nicht nur als ruhigen Ort, sondern die wunderschöne Landschaft wurden Teil seines Meisterwerks „Die Abenteuer im Wandschrank“, oder besser bekannt als „Königreich von Narnia“. Ein Zitat von C.S. Lewis: „Ich habe in den Mourne Mountains Landschaften gesehen, bei denen ich in einem bestimmten Licht das Gefühl hatte, das jeden Moment der Kopf eines gigantischer Riesen hinter dem nächsten Bergrücken auftauchet“ Der perfekte Ort um literarische Meisterwerke zu erschaffen und zu vollenden.

small_BM19

Die Mourne Wall

In ganz Irland findet man steinerne Trockenmauern, die Mourne Wall ist garantiert eine der beeindrucktesten Exemplare der grünen Insel.  Der Bau der Mauer hat circa 18  Jahre gedauert und nur von der Schwerkraft getragen schlängelt sich dieses einzigartige Bauwerk über 15 Gipfel. Wenn Sie den Slieve Donard besteigen, können Sie die Mauer die sich wellenförmig auf 56 Kilometer erstreckt bewundern. Vom Weltall ist die Mauer leider nicht zu sehen, aber ein absolutes Highlight für Irland Reisenden ist unsere Mauer auf jeden Fall. Und wenn Sie einen ereignisreichen Tag hinter lassen sich lassen möchten, dann trinken Sie eine gemütliche Tasse irischen Tees in der wunderschönen verschlafen Kleinstadt Newcastle direkt an der Irischen See gelegen.

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com/