Welches Museum man in Dublin unbedingt gesehen haben muss – Das Writers Museum

medium-EFL-Dub-0031

Literatur ist eines der wertvollsten Güter, was wir haben! Nichts inspiriert und fesselt uns so sehr, wie das geschriebene Wort.  Das Dublin Writers Museum, ist ein Ort, welcher den großen Schriftstellern der grünen Insel huldigt.  Unter anderem Größen wie: James Joyce, Oscar Wilde, Bram Stoker, George Bernhard Shaw, Jonathan Swift, Samuel Beckett, William Butler Yeats.

Was bekommen wir zusehen?

300 Jahre literarischen schaffen, findet man in den ersten beiden Ausstellungsräumen. Erfahren Sie anhand von Porträts, Fotos, Tafeln, Illustrationen, alles über bedeutsame Literaten, welche Ihre Kunst in den letzten 300 Jahren ausgelebt haben. Zu den zahlreichen kostbaren Exponaten gehören Manuskripte, Briefe, seltene Erstausgaben und viele persönliche Gegenstände der Schriftsteller. Lesen Sie einen vierseitigen Brief von Brendan Behan, welcher auf sehr witzige und anschauliche Weise, seine Erlebnisse einer Reise nach Hollywood schildert. Auf Ebene zwei wartet auf Sie, ein wirklich kunstvoll restaurierter Raum. Hier finden sehr oft Lesungen statt, es lohnt sich, vorher einen Blick in den Veranstaltungskalender zu werfen. Die „Gallery of Writers“, wurde kunstvoll im Stil aus dem 18. Jahrhundert restauriert. Wunderbare Gemälde und Büsten der Schriftsteller findet man hier, es ist gleichzeitig auch der größte Raum des Museums.

Sie möchten eine Audio Tour?

Wenn Sie möchten, können Sie das Museum durch eine Audio Tour besuchen, praktischerweise auch in Deutsch. So haben Sie die Möglichkeit, sich frei im Museum zu bewegen, das anzuschauen, was sie möchten usw. Es werden Passagen aus den Werken der Schriftsteller gelesen. Wenn Sie mit der gesamten Familie reisen und Kinder dabei haben, sollten Sie bedenken, dieses Museum ist nicht wirklich was Spannendendes für Kids. Denn alte Brillen, Schreibmaschinen und gelesene Werke aus längst vergangenen Zeiten, werden ihre Kids nicht wirklich unterhalten. Die Ausstellung hat sich nur auf Schriftsteller festgelegt, welche bis 1970 geschrieben haben, es gibt keine neue Literatur. Wenn Sie die alte irische Schriftkunst lieben, dann sollten Sie das Dublin Writers Museum unbedingt auf Ihre Lister der Museen setzen, welche Sie unbedingt besuchen sollten!

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com

Wunderschöne Doku über die grüne Insel

Ich kann schreiben, beschreiben und erzählen, aber nichts zeigt die wahre Schönheit der grünen Insel so intensiv, wie wenn man Sie selbst einmal bereist hat oder hautnahe Reportagen. Diese Reportage zeigt Dublin und den Osten von Irland, mit seiner ganzen Schönheit. Tauchen Sie ein in die wundervolle Welt der Feen, Kobolde, der spannenden Historie, der interessanten Kultur und den vielen weiteren Sehenswürdigkeiten.

Viel Spaß beim Anschauen!

Sehenswürdigkeiten Irlands: Book of Kells

medium-V19A9809

Heute befindet sich das im 8. Jahrhundert von irischen Mönchen entstandene Evangeliar im Long Room des Trinity Colleges in Dublin. Es zählt zu einem der bedeutsamsten Bücher der Welt, welche im Zeitalter des Mittelalters erschaffen wurden. Der Farbreichtum und die komplexen Ornamente sowie Miniaturen machen, das Werk zu seinem Höhepunkt frühmittelalterlicher Buchkunst. Es waren irische Mönche, die nach der stürmischen Volkswanderungszeit den christlichen Glauben während des 5 – 7 Jahrhunderts in Europa verbreiteten. So vermischten sich die uralte irische und keltische Kultur, denn die irischen Mönche brachten vielen Eindrücken von ihren gefährlichen Reisen mit. Der Höhepunkt der irischen Mönchskultur schuf das legendäre Book of Kells! Vermutlich wurde das Meisterwerk im Kloster Iona im Jahre 800 von unbekannten Künstlern erschaffen. Schriften aus dem Jahre 1007 berichten über den Diebstahl des Buches, welches auch als das große Evangeliar des Columcille, die Hauptreliquie der westlichen Welt genannt wurde. Das Buch wurde in Kells vergraben aufgefunden, es blieb in Kells, bis es dann in der Regierungszeit von Cromwells aus Sicherheitsgründen nach Dublin gebracht worden ist. 1661 übergab Henry Jones, Bischof von Meath das Book of Kells, dem Trinity College. Seither ist es in der Bibliothek der Universität im Long Room Zuhause.

Frühmittelalterliche Buchkunst

Ich vage es einfach mal zu behaupten, dass es kein weiteres vergleichbares Werk gibt, welchen über solch eine magische Symbolkraft und Ausstrahlung verfügt, wie dieses Evangeliar. Die Dekoration ist so wunderschön, komplex und einzigartig, die Helligkeit des Textes wird durch die Ausgestaltung  nochmals verstärkt, sodass das Buch einfach durch seine Anmut Menschen aus aller Welt in seinen Bann zieht.

medium-V19A3129

Die Farbe sowie die Ornamente

So manche Miniatur des frühen Mittelalters, welche die Book of Kells enthält, zählt zu den schönsten die je geschaffen worden ist. Das Buch wurde definitiv nicht für den täglichen Bedarf oder für das Studium erschaffen, es sollte ein heiliges Werk werden und nur an hohen Festtagen auf dem Altar das Wort Gottes repräsentieren. Das Buch enthält die vier Evangelien, vielfältige Zitate, welche sehr lustig sind. Zum Beispiel eine Maus, welche eine Hostie stiehlt, diese wird von einer Katze quer über das Blatt verfolgt.  Oder ein anderes lustiges Beispiel findet man beim biblischen Zitat:”Niemand kann zwei Herren dienen!“ Hier setzt sich der Anfangsbuchstabe aus zwei Männern zusammen, welche sich gegenseitig am Bart ziehen. Wenn Sie in Dublin zu Besuch sind, dann nehmen Sie sich unbedingt Zeit, das Book of Kells im Trinity College zu besichtigen! Alleine das Kommentarband umfasst 400 Seiten. Der weltbekannte Autor Umerto Eco, verfasste ein mitreißendes Vorwort. Denn das Buch ist einfach unglaublich anmutig. Und ganz egal wer dieses Buch erschaffen hat, er oder sie, waren wahre Künstler. Denn es gibt kaum ein Buch, welches jedes Jahr Tausende Besucher anlockt, nur um einmal ein Blick darauf zu werfen. Aber die Magie fangen Sie am besten ein, wenn Sie sich das Buch persönlich in Dublin anschauen!

Dublin – Phoenix Park

IMG_1651

Dublin ist eine ganz besondere Stadt, vielfältig, wunderschön und voll von spannenden Ecken und Orten. Also ist es nicht verwunderlich, dass Dublins grüne Lunge der Phoenix Park, einer der größten Stadtparkanlagen Europas ist. Er ist doppelt so groß, wie der bekannte Central Park in New York. Im 17. Jahrhundert wurde der Park für englische Gouverneure als exklusives Jagdrevier angelegt. Seit IMG_16911747 ist der Phoenix Park für die Öffentlichkeit zugänglich. Die wunderschöne, vielseitige Parkanlage ist ganzjährig geöffnet und bietet genügend Abwechslung, sodass Jogger, Radfahrer, Hundebesitzer und Reiter immer unterwegs sein können. Hier finden die Städter Abwechslung und Erholung pur, um dem hektischen Stadtleben zu entfliehen.

IMG_1695Der perfekte Ort für spannende Veranstaltungen

Es finden, das ganze Jahr über zahlreiche Veranstaltungen im Park statt. Meistens sind es Sportveranstaltungen, zum Beispiel wie der beliebte Phoenix Park Run über 10 Kilometer. Jedes Jahr nehmen Tausende Hobbyläufer und einige Profiläufer an dieser Veranstaltung teil. Auch Musiker IMG_1718verirren sich in den Park und geben Konzerte oder eine besondere Ausstellung ist die im Sommer stattfindende Kleingartenausstellung „Bloom“.

Was erwartet Besucher im Phoenix Park?

Ein besonderes Highlight ist der familienfreundliche Dublin Zoo, hier finden Sie zahlreiche Tierarten, Platz zum Spielen für die Kids und lustige Reiher, die einem dem Burger klauen … Sie haben richtig gelesen … Der Zoo versprüht einen wunderbaren Charme. Man sollte meinen, dass die Tiere Regen gewohnt sind, aber sobald ein Regentropfen vom Himmel fällt flüchten die Tiere :) Aber neben dem Zoo finden Sie im Phoenix Park zum Beispiel das kleine Palais „Farmleigh House“, dieses können Sie zeitweise besichtigen, nur wenn nicht gerade ein Staatsgast hier verweilt. Eines der markantesten Anlaufstellen im Park ist das Wellington Monument, dieser ist mit 62 m Höhe der höchste Obelisk in Europa! Des Weiteren finden Sie hier im Park, dass 30 Meter hohe Papst Kreuz, welches an den Besuch von Papst Johannes Paul den II im Jahr 1979 erinnert. Abseits der Pfade können Sie der hier beheimateten Herde Hirsche beim Grasen zu sehen. Genießen Sie die grüne Lunge der Stadt, wenn Sie wieder Trubel haben möchten, dann wartet das Temple Bar Viertel auf Sie!

Bilderquelle: Veronika Höller

 

Karriere in Irland: Top-Chancen für Absolventen bei Apple, Google & Co.

Karriere machen, das ist heute das große Ziel vieler Hochschulabsolventen. Dabei geht der Blick häufig sogar ins Ausland, da die Chancen auf den neuen Traumjob hier mit der so wichtigen internationalen Erfahrung einhergehen. Die Klassiker sind natürlich die USA oder England – in letzter Zeit ist es jedoch vor allem Irland, das immer mehr Young Professionals anzieht, denn: Die grüne Insel ist Hauptsitz vieler Global Player, darunter Apple, Facebook und Google.

Irland: Hier sitzt die Tech- und Internetszene

Auf den ersten Blick mag es ein wenig verwundern, dass ausgerechnet Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen, wie Facebook oder Google ihren europäischen Standort in Irland haben. Wer jedoch genauer hinschaut, sieht, wie gut es Irland aktuell wirtschaftlich geht – denn nach der Wirtschaftskrise in den 80er Jahren, erlebt die grüne Insel einen regelrechten Aufschwung, der natürlich auch dem Arbeitsmarkt zugutekommt.

Ein Problem hat das Land jedoch: Es fehlt an Personal mit dem notwendigen Know-how, das vor allem die internationalen Konzerne benötigen. Kein Wunder also, dass Absolventen aus dem Ausland begehrt sind.

Gleichzeitig hat Irland vor allem aus steuerlicher Sicht, jede Menge Vorteile zu bieten – insbesondere, weil das Steuersystem einige Lücken aufweist:

  • Um Steuern zu sparen, transferieren Facebook & Co. Gelder ins Steuerparadies auf den Cayman Islands – dank der erwähnten Lücken kein Problem. In Deutschland und anderen europäischen Staaten beispielsweise wäre das nicht ohne Weiteres möglich.
  • Die Körperschaftssteuer liegt bei 12,5 Prozent – in Deutschland sind es 25 Prozent.
  • Die Arbeitskosten sind ebenfalls sehr viel niedriger.

Kurzum: Es ist die Kombination aus wirtschaftlichem Wohlstand und profitablem Steuersystem, das die Wirtschaftsgrößen nach Irland zieht. Auch, wenn es natürlich einen bitteren Beigeschmack hat, dass es so einfach ist, Gelder am Staat vorbeizuschieben, so ist das dennoch eine gute Chance als „Einwanderer“ Karriere zu machen – entsprechende Ausbildung und Know-how vorausgesetzt.

Voraussetzungen für einen perfekten Karrierestart in Irland

Ein Blick auf die großen Namen der Unternehmen, die in Irland ansässig sind, macht direkt klar, was auf der grünen Insel gesucht wird: Deutschsprachige Fachkräfte werden vor allem in der IT, im Marketing und (wie sollte es anders sein) in der Maschinenbaubranche gesucht, denn Qualität „Made in Germany“ ist auch in Irland beliebt.

Idealerweise bringen Bewerber direkt einen Masterabschluss mit, der in Irland sehr gerne gesehen ist. In manchen Fällen ist auch ein Bachelor ausreichend, auch wenn die Chancen auf Beschäftigung hier natürlich etwas niedriger sind.

Dabei ganz wichtig: Die Englischkenntnisse müssen auf sehr hohem Niveau sein – das ist nicht nur für das Bewerbungsgespräch wichtig, sondern auch im Arbeitsalltag. Sollte es nicht auf Anhieb mit dem Traumjob in Irland klappen, bietet sich auch ein längerer Work & Travel Aufenthalt an. So können ideal die sprachlichen Voraussetzungen geschaffen werden und man lernt Land und Leute kennen. So lässt sich auch herausfinden, ob man überhaupt längerfristig dort leben will.

Arbeiten in Irland: Gehälter und Lebensunterhaltskosten

Bevor es an die tatsächliche Bewerbung geht, will man natürlich wissen, ob sich der Aufwand lohnt – insbesondere, wenn es um das Gehalt geht. Eine pauschale Aussage ist jedoch schwierig, da es immer darauf ankommt, in welcher Position Absolventen beginnen und vor allem, bei welchem Unternehmen. Grundsätzlich liegt das Bruttoeinkommen in Irland mit rund 40.420 Euro leichter über dem in Deutschland (ca. 40.186 Euro).

Allerdings sind die Lebensunterhaltskosten nicht zu unterschätzen, die die Differenz zwischen Irland und Deutschland relativieren. So kostet eine kleine Wohnung in Dublin oder Cork weit mehr als 800 Euro pro Monat, ein Kaffee liegt bei mehr als drei Euro und ein kleines Bier bei über vier Euro. Doch auch mit diesen Kosten ist die Chance in Irland mehr zu verdienen als in Deutschland, sehr hoch.

Wenn das Gehalt noch nicht ganz überzeugt, tun das vielleicht die (besseren) Arbeitsbedingungen:

Die durchschnittliche Arbeitswoche hat 37 bis 40 Stunden – allerdings können deine Zeiten stark schwanken und auf bis zu 48 Stunden ansteigen. Das wird durch weniger Arbeit in den folgenden Wochen ausgeglichen.

  • Pro Woche gibt es (auch bei starker Arbeitsbelastung) einen Tag garantiert frei.
  • Jeder Arbeitnehmer hat vier Wochen Urlaub pro Jahr.
  • Den Traumjob in Irland finden: Wo und wie?

Wer nun auf der Jagd nach der ersten Stufe der Karriereleiter in Irland ist, sollte die Suche vor allem auf die wirtschaftlich starken Städte des Landes konzentrieren – Dublin ist hier natürlich die erste Wahl, da dort auch die Standorte der großen Tech-Unternehmen, wie Facebook und Google liegen. Dabei entscheidend: Die Standorte in Dublin dienen häufig dazu, von dort aus den deutschsprachigen Markt zu betreuen. Bewerber aus der Bundesrepublik sind deshalb natürlich besonders gerne gesehen.

Alternativ zu Dublin bietet sich außerdem ein Blick nach Cork an. Dort sitzen beispielsweise Apple (mit seinem Europasitz), Logitech und EMC – also ebenfalls große IT-Unternehmen, die zu den Hauptarbeitgebern der Stadt und des Landes gehören.

Unabhängig davon, wohin der Weg Bewerber aus Deutschland verschlägt – um an die begehrten Jobs heranzukommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Stellenanzeigen in Tageszeitungen
  • Stellenanzeigen im Internet
  • Staatlich lizenzierte Agenturen, die für Arbeitgeber auf Bewerbersuche gehen.

Vor allem Letzteres hat in Irland einen hohen Stellenwert, da über die Agenturen vor allem die beliebten und gut bezahlten Jobs vermittelt werden. Auch hier ist natürlich eine gute Bewerbung von Vorteil, um tatsächlich in Betracht gezogen zu werden.

Der letzte Schritt zur Karriere in Irland: die Bewerbung

Ganz unabhängig davon, wie Bewerber von einer freien Stelle erfahren haben: Eine professionelle Bewerbung ist hier nicht optional, sondern Pflicht. Dabei gilt es vor allem, die Unterschiede zwischen der Bewerbung in deutschsprachigen Ländern und Irland zu beachten. Dazu zählen folgende Punkte:

  • Der cover Letter beschreibt in Irland das Motivationsschreiben.
  • Der Lebenslauf heißt hier „CV“ (Curriculum Vitae). Er sollte mindestens zwei Seiten, maximal vier Seiten lang sein.
  • Kopien der Zeugnisse sind nicht unbedingt erforderlich. Wer sie jedoch mitschickt, sollte sie unbedingt vorher übersetzen lassen.
  • Ein Bild können Bewerber mitschicken, auch wenn das keine Pflicht ist.
  • Der wichtigste Punkt sind jedoch Empfehlungsschreiben und Arbeitszeugnisse, beispielsweise von Professoren oder ehemaligen Arbeitgebern. Diesen wird in Irland die größte Bedeutung beigemessen.

Fazit:

Irland lockt mit echten Traumjobs, darunter Stellen von Firmen, wie Apple, Facebook, Google oder auch Amazon. Auf dem Weg dorthin ist es natürlich entscheidend, dass sich Bewerber mit den Gegebenheiten vor Ort und dem Bewerbungsprozess vertraut machen, denn wie immer gilt: Auch in Irland ist die richtige Vorbereitung entscheidend, um Karriere zu machen.

Wir bedanken und bei unserem Gastautor für diesen informativen Artikel!

Christoph NeuholdAutorenname: Christoph Neuhold

Position: Projekt- und Qualitätsmanagement

Christoph Neuhold ist beim Übersetzungsbüro Translate Trade in München neben dem Projekt- und Qualitätsmanagement auch für das Marketing zuständig. Aus diesem Grund vertritt er die Interessen des Unternehmens regelmäßig auf diversen Messen und Verkaufsveranstaltungen.

Überblick von Irlands Provinzen und Grafschaften

Irland-FlaggeIrland ist die magische grüne Insel und bekannt für seine Legenden, Mythen, Musik, das Bier und vor allem für Gastfreundschaft sowie Herzlichkeit.  In diesem Artikel geben wir Ihnen einfach einen Überblick über die Provinzen und dessen Grafschaften. Damit Sie schnell Ihren nächsten Irland Urlaub planen können. Irland hat vier Provinzen und 32 Grafschaften, jede Grafschaft hat ihren eigenen Charme – aber davon sollten Sie sich persönlich überzeugen.

Die Provinz Connacht

Die Provinz Connacht liegt an der Westküste von Irland atemberaubenden Naturlandschaften, finden Sie hier, unter anderem Connemara,  Achill Island und Sligo mit seinen traumhaften Stränden. Die Strände  im County Galway und Sligo eignen sich hervorragend zum Surfen und für den Wassersport. Besuchen Sie die Aran Inseln, diese sind bekannt für den Aran Pullover und den vielen irischen Traditionen, die man hier weiterlebt. In fast allen Connacht Gaeltacht Gebieten wird noch irisch gesprochen. Sollten Sie sich für diese Provinz entscheiden, lernen Sie ein paar Worte irisch das öffnet Herzen und Türen.

5 Grafschaften beherbergt die Provinz Connacht:

  • Galway
  • Leitrim
  • Mayo
  • Roscommon
  • Sligo

Die Provinz Leinster

Die Provinz Leinster liegt im Osten von Irland und ist die Heimat der Hauptstadt der Republik. Leinster ist mit Ihren 12 Grafschaften die bevölkerungsreichste Provinz der grünen Insel. Neben Dublin hat Leinster einiges zu bieten. Hier findet man wunderbare mittelalterliche, gregorianische, normannische und neolithische Architektur. Auch hier findet man wunderbare Sandstrände, mystische Naturlandschaften und ganz viel irische Geschichte. Besuchen Sie unbedingt Wicklow, die Wicklow Mountains und den Wicklow Nationalpark. Dublin ist das Herzstück der Provinz, erleben Sie die Hauptstadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten, dem spannenden Nachtleben, der interessanten Kulturszene und dem typisch irischen Charme.

12 Grafschaften beherbergt die Provinz Leinster:

  • Carlow
  • Dublin
  • Kildare
  • Kilkenny
  • Laois
  • Longford
  • Louth
  • Meath
  • Offaly
  • Westmeath
  • Wexford
  • Wicklow

Die Provinz Munster

Sechs Grafschaften sind in der Provinz Munster Zuhause, darunter auch die zwei größten von Irland Cork und Kerry. Cork ist international als Gourmet Grafschaft bekannt, denn hier bekommt man kulinarische Spezialitäten und in Cork City kann man den berühmten English Market besuchen. Kerry dagegen wird von den Einheimischen gerne das Königreich Kerry genannt und ist besonders bekannt für seine saftigen grünen Wiesen, seiner atemberaubenden Küste und dem Exportschlager der Kerry Godl Butter.  Die Grafschaft Kerry ist ebenfalls Heimat der international bekannten Panoramastraße Ring of Kerry, der Halbinsel Dingle mit seinen Delfinen und seine einzigartigen bunten, charmanten Fischerdörfern.  Nicht zu vergessen ist die wunderschöne Grafschaft Clare, dies ist die Heimat der bekannten Cliffs of Moher, den Burren  und seinen berühmten einzigartigen Dörfern und Kleinstädten. Schier unzähligen Burgen, Kristall und irische Musik finden Sie in Waterford, Tipperary sowie Limerick.

6  Grafschaften beherbergt die Provinz Munster:

  • Clare
  • Cork
  • Kerry
  • Limerick
  • Tipperary
  • Waterford

  Die Provinz Ulster

Die Provinz Ulster wird definitiv geprägt von den verschiedenen Kulturen wie die Gälen, Normannen, Anglonormannen und Ulster Schotten. Auf Ihren Entdeckungstouren werden Ihnen viele megalithische sowie frühchristliche Steinmonumente begegnen.  Landschaftliche Schönheiten finden Sie in Glenveagh Nationalpark in Donegal, der Moure Mountains in der Grafschaft Down, der Lakelands in Fermanagh und den Giants Causeway in Antrim. Diese besonderen Naturschauspiele machen diese Provinz zu einem absoluten spektakulären Reiseziel.

9  Grafschaften beherbergt die Provinz Ulster:

  • Antrim
  • Armangh
  • Cavan
  • Donegal
  • Down
  • Fermanagh
  • Londonberry
  • Monaghan
  • Tyrone

Jede Provinz sowie Grafschaft hat definitiv ihren eigenen Reiz und Charme, entscheiden Sie welche Sie zuerst erkunden möchten.

Entdecke Dublin auf den Spuren von U2

U2-PosterIn Dublin nahm die spannende Geschichte der Rockband U2 seinen Anfang. Wie wäre es die Stadt in zu erkunden und den Spuren der bekannten Rockband zu erkunden. 10 Jahre Bandgeschichte dauerte es, bis U2 mit dem Album Joshua Tree den großen Durchbruch schafften, mittlerweile gehört U2 zu eine der Bands mit den meistverkauften Alben. Zuerst nannte sich die Band „Feedback“, später „The Hype“, bevor man sich endlich auf den Namen U2 einigte, einen Namen, den Bono nie leiden konnt. Pauls Spitzname Bono verdankt er einem Hörgerätegeschäft in Dublin Namens Bonavox. Was auf lateinisch „Gute Stimme“ bedeutet.

Wenn Sie in Dublin sind, besuchen Sie unbedingt das Little Museum of Dublin. Hier haben Fans die Ausstellung U2: Made in Dublin ins Leben gerufen. Hier wurde mit den besten Fotografen der Insel und Künstler zusammengearbeitet, aber überzeugen Sie sich am besten selbst … Und die national Gallery of Ireland enthüllte 2003 ein Ölgemälde von Bono gezeichnet von Lois le Brocquy, einem der bekanntesten Maler Irlands. In Ihrer Anfangszeit traf sich die Band im Clarence Hotel, heute sind The Edge und Bono Mitbesitzer des Hotels. Das Hotel ist eine der Kreativstätten der Band, „Beautiful Day“ wurde hier 2000 aufgenommen.

In der Fitzwilliam Street, drehte die Band das Video zu „Sweetest Thing“. Angeblich schrieb Bono den Song, nachdem er den Geburtstag seiner Frau Ali Hewson vergessen hatte.  Im Kulturviertel der Stadt dem Temple Bar Viertel findet man die Band an der Wall of Fame, eine wirklich monumentale Hommage an die irischen Musikhelden. U2 hat mittlerweile 50 Millionen Alben verkauft, 22 Grammys und die Band ist besonders beliebt für ihre einzigartigen Live Auftritte. Stadien in aller Welt sind heute noch binnen Minuten ausverkauft! Aber das Herz der Band schlägt in Dublin. U2 wurde hier gegründet, und Dublin diente als Inspiration für ihr Album „Songs of Innocence“.

Bandgeschichte

Um in die Geschichte der Band einzutauchen, müssen wir weit in die Vergangenheit reisen. Denn die ersten Kontakte wurden in einem Klassenzimmer der Mount Temple Comprehensive geknüpft. Larry Mullen hing im zarten Alter von 14 Jahren ein „Bandmitglieder gesucht“ Schild ans Schwarze Brett der Schule. Sechs Schüler meldeten sich darunter auch 3 Mitglieder von U2. Paul Hewson (Bono), David Evans (The Edge) und Adam Clayton. Sie trafen sich zu einer Jamsession in Mullens Elternhaus in der 60 Rosemount Avenue. Naja und der Rest ist Rockgeschichte!

Freeman of the City of Dublin

Diesen Ehrentitel bekamen Bono und The Edge im Jahre 2000 verliehen.  Ein ganz besonderer Vorzug dieses Titels ist es, Schafe auf dem St. Stephans Green führen zu dürfen. Ja Sie haben richtig gelesen. Bono und The Edge hatten den Titel gerade mal 24 Stunden, als Sie mit zwei Lämmern auftauchten, welche Sie My little Lamb und Michael Jackson tauften. Noch heute hat die Band ein starkes Band zu Dublin und Dublin ein starkes Band zu U2. Vom ersten Gig bis zu dem Ehrentitel sind viele Jahre vergangen. U2 hatte auf den St. Stephans Green die ersten Auftritte, heute befindet sich Ihnen zu Ehren genau an dieser Stelle eine Gedenktafel. Überall in Dublin werden Sie kleine Dinge finden, die Sie an U2 erinnern, denn die Stadt ist stolz auf Ihre irischen Musikhelden und genau das spürt man auch! Viele Fans folgen der Band around the World, aber Zuhause ist U2 in Dublin.

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com

Dublin Sehenswürdigkeiten – Dublin Castle

Unter den zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Dublin befindet sich das Dublin Castle. Rein optisch sieht Dublin Castle nicht aus wie ein typisches Schloss oder eine typische Burg, eher wie ein altes Herrenhaus.  Noch heute wird das Schloss für offizielle Anlässe wie Staatsempfänge oder die Amtseinführung des irischen Präsidenten genutzt. Teile von Dublin Castle wurde zu Besichtigungszwecken der Öffentlichkeit freigegeben.

Das Dublin Castle gehört zu jedem Besuch der irischen Hauptstadt dazu; Wikimedia.commons.org © Vmenkov (CC BY-SA 2.5)

Das Dublin Castle gehört zu jedem Besuch der irischen Hauptstadt dazu; Wikimedia.commons.org © Vmenkov (CC BY-SA 2.5)

Ursprünglich wurde Dublin Castle im Jahre 1208 und 1220 von dem englischen Prinzen John gegen Angriffe von Iren errichtet. Zu dieser Zeit hatte Dublin Castle vier normannische Türme, von diesen ist heute nur noch einer übrig, der Record Tower. Über Jahrhunderte wurde das Anwesen als Residenz der englischen Krone und Verwaltung genutzt, erst 1922 ging es in den Besitz der Iren über.. Heute werden in der St. Patricks Hall die irischen Präsidenten in ihr Amt eingeführt, und in den State Apartments übernachten bei Staatsbesuchen ausländischen Gästen. Bis zur Unabhängigkeit diente der Bermingham Tower der Republik Irland als Gefängnis.

Dublin Castle die Inspiration für Bram Stokers Draculas Schloss?

Bram Stoker arbeitete als Beamter im Dublin Castle, angeblich ist Dublin Castle die Inspiration für sein Schloss in Rumänien gewesen. Das besondere an diesem literarischen Meisterwerk ist der Erzählstil, dieser gleicht eher einer Beweissammlung als einer erfundenen Geschichte. Mehr erfahren Sie in diesem spannenden Artikel.

Dublin Castle ist eine geschichtsträchtige und beeindruckende Sehenswürdigkeit und sollten Sie in Dublin zu Besuch sein, sollte ein Besuch auf alle Fälle auf Ihrem Programm stehen.

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com

Irland 2015 kleiner Auszug der besten Attraktionen

Irland 2015 steht im Zeichen der Kunst, dem Design, der Mode, Musik, Tanz, Comedy und der Architektur. Viele Kunsthandwerker und Designer bringen dieses Jahr frischen Wind auf die grüne Insel. Es wird zahlreiche Ausstellungen, Vorträge und Events überall auf der Insel verteilt geben. Doch im November erwartet Sie das absolute Highlight in Dublin das Dublin Design Festival. Oder wie wäre es mit dem neuen Èconomusèe-Trend? Schauen Sie Handwerkern bei der Arbeit wie Töpfern, Schmuckdesignern oder Aalräuchern.

small_dd_021110_cafe_en_seine_6

Ein Erlebnis, das jedes Jahr aufs Neue viele Wasseranbeter nach Irland zieht, sind die 400 Kilometer Wasserstrecken und sieben Binnensysteme der grünen Insel. Irland ist reich an Wasser, es gibt unzählige Kanäle, Flüsse, die auch Anfängern stressfreie Bootsferien garantieren. Richtige Bootsenthusiasten durchkreuzen die gesamten 400 Kilometer zwischen Belleek am Lower Lough Erne (im County Fermanagh) und Killaloe (County Clare). Wer das am Anfang aber nicht möchte, kann sich für kleine Touren entscheiden, hier stehen Ihnen alle Türen offen und das Jahr für Jahr.

small_KK0100

Oder möchten Sie lieber an einem der zahlreichen Festivals zum Beispiel im sonnigen Südosten teilnehmen? Der Südosten lockt mit seinen zahlreichen Sandstränden und natürlich dem Wikinger Erbe. Zudem ist diese Region eine der verwöhntesten in ganz Irland, hier scheint die Sonne oft und lang.  Vielleicht ist das der Grund, weshalb das Festival Angebot so groß und bunt ist. Amüsieren Sie sich zum Beispiel beim Sky Cat Laughs Festival in Kilkenny vom 28.05-01.06. Kilkenny zählt als eine der freundlichsten Städte in ganz Europa, laut den Lesern des Condé-Nast-Reisemagazins. Oder das Carlow Arts Festival vom 29.05-07.06. Hier erleben Sie Straßenkünstler, Theateraufführungen und Konzerte. Ganz Tipperary verwandelt sich vom 03.07-12.07 beim Clonmel Junction Festival in eine Live Bühne für Musik, Tanz und Comedy. Weiter geht es Anfang August mit dem  Spraoi Festival in Waterford.

small_Fermanagh_Black_Bacon_ODohertys_27-5-2014_14

Oder sind Sie lieber aus kulinarischen Gründen in Irland unterwegs?

Fermanagh ist bekannt für seine irischen Spezialitäten. Die saftigen grünen Weiden und die Lakelands bieten die besten Voraussetzungen für irische Köstlichkeiten. Genießen Sie Kettlys Rinderschinken, aromatisches Lammfleisch, sahnige Eiscreme von Tickety-Moo und den Black Bacon von den schwarzen Schweinen die Pat O´Doherty auf der kleinen Insel Inishcorkish züchtet. Es gibt viel zum Genießen.

Das Fleadh Cheoil na hÈireann Festival wird liebevoll als die Olympiade der traditionellen irischen Musik bezeichnet. Sligo Town verfällt jedes Jahr im August eine Woche dem Fleadh Rausch. Ein Festival, was man unbedingt einmal erlebt haben muss, erleben Sie eine Stadt im Ausnahmezustand mit Musik, Tanz, Open Air Performances und Live Konzerten auf den Straßen an jeder Ecke. Es finden zu dieser Zeit tolle Märkte, Filme und Seminare statt. Ein bunter Strauß voller irischer Lebensfreude. Selbstverständlich gibt es noch zahlreiche Feste und Gründe Irland zu erleben, aber der Umfang würde diesen Artikel sprengen. Wir hoffen, wir konnten,, Ihnen Irland 2015 ein bisschen näher bringen und können Sie bald als Gast dieser wunderschönen Insel begrüßen.

Tipps für das Motorradfahren in Irland – Routen und Sehenswürdigkeiten

Irland ist bekannt für seine zahlreichen Buchten und Klippen, Pixabay.com © PDPhotos (CC0 1.0)

Irland ist bekannt für seine zahlreichen Buchten und Klippen, Pixabay.com © PDPhotos (CC0 1.0)

Irland wird nicht ohne Grund die grüne Insel genannt. Ursprünglich lebten die Iren von der Schafzucht und der Landwirtschaft und die weiten Wiesen und Felder üben auch heute noch eine große Faszination auf die Menschen aus, weshalb jährlich rund sechs bis acht Millionen Touristen nach Irland strömen.  Das satte Grün der Insel liegt auch an dem relativ milden Klima durch den Golfstrom und durch die hohen Niederschlagswerte der Region. Doch keine Sorge, Irland bietet auch für Motorradfahrer ausreichende Sonnentage und ist darüber hinaus von zahlreichen interessanten Strecken und Touren gekennzeichnet.

 

Von Dublin nach Kilkenny

Wer in Irland Motorrad fährt, der sollte sich zwei der interessantesten Städte des Landes nicht entgehen lassen. In der Hauptstadt Dublin pulsiert nicht nur das Leben der Insel, hier gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten und die Geburtsstätte des beliebten Guinness Bieres. Ebenso ist in Kilkenny das obergärige, irische Ale Kilkenny entstanden, das im Land unter Smithwicks bekannt ist. Für Bierliebhaber lohnt sich eine Tour in jedem Fall, doch natürlich gilt auch in Irland „Don’t drink and drive“. In Dublin gibt es zum Beispiel die Guinness Brauerei St. James’s Gate, die heutzutage als Guinness Storehouse zahlreiche Informationen zu dem beliebten Bier gibt und Führungen oder sogar Braukurse anbietet. Auf der Homepage des Brauhauses gibt es zusätzliche Hinweise zu Attraktionen und Terminen. Wer sich mehr auf die Sehenswürdigkeiten der Stadt konzentrieren will, sollte beim Dublin Castle vorbei schauen, das seit 1204 in seiner jetzigen Form besteht. Bis zur Unabhängigkeit der Insel 1922 saßen hier die englischen Herrscher und kontrollierten die Geschicke des Landes. Weitere historische Attraktionen wie das Trinity College oder die Temple Bar, die berühmte Kneipenmeile, gibt es unter folgendem Link zu entdecken.

Das Dublin Castle gehört zu jedem Besuch der irischen Hauptstadt dazu; Wikimedia.commons.org © Vmenkov (CC BY-SA 2.5)

Das Dublin Castle gehört zu jedem Besuch der irischen Hauptstadt dazu; Wikimedia.commons.org © Vmenkov (CC BY-SA 2.5)

Die Tour startet in der Hauptstadt und führt über die N81 vorbei an Tallaght und Manor Kilbride bis nach Blessington. Dort sind die Blessington Lakes zu finden, mit 5000 Hektar Wasserfläche, einer ruhigen städtischen Umgebung für ausreichend Erholung am Wasser und vielen Wassersportarten wie Windsurfing, Kayaking oder Boot fahren. Schwimmen ist allerdings nicht erlaubt, deshalb bieten sich ausgedehnte Wandertouren an. Die Seen sind in den 30er Jahren entstanden, als der Poulaphouca Damm gebaut wurde und mittlerweile ist das Reservoir beliebter Ausflugspunkt für Touristen und Einheimische. Wer will fährt jedoch von Dublin aus direkt durch den Wicklow Mountain Nationalpark, der einige aufregende Streckenabschnitte aufweisen kann. Der Garten Irlands zeigt die Klosterstadt Glendalough, die auf dem bekannten Fernwanderweg „Wicklow Way“ gut zu erreichen ist. Weiter führt die Strecke an Baltinglass und Rathvilly vorbei, bis nach Tinryland, in der Nähe von Carlow. Die Grafschaft Carlow ist rund 900 Quadratkilometer groß und besteht überwiegend aus Flachland. Trotzdem gibt es hier einiges zu entdecken, wie die ehemaligen Mauersteine einer einst mächtigen Burg oder das Court House, das nach dem Vorbild des bekannten Parthenon Tempels in Athen gebaut wurde.  Einige Dolmensteine lassen sich über die Grafschaft verteilt finden. Weiter geht die Fahrt in Richtung Kilkenny vorbei an Paulstown, Goresbridge und Gowran. Wer einen kleinen Abstecher zum Mount Leinster machen möchte, findet dort einen schönen Ausblick bei 796 Metern Höhe. Er ist der fünfthöchste Berg der Insel.

In Kilkenny endet die kurze, aber aufregende Tour und die Stadt bietet ebenfalls einiges an Sehenswürdigkeiten und ein spannendes Nachtleben an. Für die gesamte Fahrt sollten sich Motorradfahrer ein wenig Zeit für viele Zwischenstopps machen, denn die Strecke dauert bei normalen Verkehrsbedingungen nur zwischen anderthalb bis zwei Stunden. In Kilkenny gibt es das imposante Kilkenny Castle, das seit 1172 besteht und bis 1967 Hauptwohnsitz der einflussreichen Familie Butler als Familiensitz diente. Es ist das Wahrzeichen der Stadt, in dem viele wichtige Gemälde und Erbstücke zu entdecken sind. In der Altstadt befindet sich das Rathaus, The Tholsel, erbaut 1761 und das Rothe House, ein Kaufhaus aus dem 16. Jahrhundert. Die Innenstadt ist geprägt von historischen Bauwerken, die sich keiner entgehen lassen sollte.

Offroad unterwegs in Irland

Wer nicht nur auf den ausgebauten Wegen und Straßen fahren will, sollte dem Süden der Insel einen Besuch abstatten. Die Klippen und hügeligen Wege sind nahezu ideal für Enduromaschinen, die für den rauen und unebenen Untergrund gut geeignet sind und mit ihren Reifen eine guten Grip besitzen. Zu empfehlen sind zum Beispiel Husaberg-Enduros, die eine langjährige Tradition im Offroad-Einsatz aufweisen können. Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Besonderheiten der Maschinen und erläutert die wichtigsten Modelle. Mit einer guten Maschine geht es zum Beispiel los im Gap of Dunloe bei Killarney, einer 55 Kilometer langen Strecke mit 580 Metern Höhenunterschieden. Die Tour führt vorbei an kleinen Flüssen, Wasserfällen und atemberaubender rauer Kulisse der irischen Landschaft. Folgendes Video zeigt einige Eindrücke der Strecke.

Attraktionen sind Moll’s Gap, The Black Valley und Ladies’ View, ein Aussichtspunkt, der den Lough Leane See gut überblicken lässt. Killarney ist die größte Stadt der Grafschaft und liegt am Fuße des Sees, inmitten des Killarney National Parks. Hier ist die höchste Bergkette der Insel zu finden, die McGillycuddy Reeks, mit 19 Kilometern Länge und dem höchsten Berg Carrantuohill mit 1041 Metern Höhe. Wer bis dorthin wandern möchte, sollte sich gut vorbereiten und entsprechende Wanderausrüstung mitbringen. Der Nationalpark besticht mit seinen Eichenwäldern, dem Ross Castle am Lough Leane oder das Muckross House, ein ehemaliger Ansitz der Herrscherfamilien der Grafschaft, das durch sein besonderes Ambiente und die einmalige Architektur ein Wahrzeichen der Region darstellt.

Der Gap of Dunloe ist umgeben von abwechslungsreichen  Kulissen; Wikimedia.commons.org © Daniel Dudek (CC BY-SA 3.0)

Der Gap of Dunloe ist umgeben von abwechslungsreichen Kulissen; Wikimedia.commons.org © Daniel Dudek (CC BY-SA 3.0)

Eine weitere Offroadtour führt über den Ring of Kerry, der Küstenstraße in der Grafschaft Kerry im Südwesten der Insel. Diese 170 Kilometer lange Küstenstraße geht vorbei an Buchten, Stränden, zerklüfteten Abhängen und gehört zu den schönsten Küstentouren Europas. Bekannt sind die Küstenstadt Cahersiveen und die malerische Insel Valentia, die eine langjährige Geschichte vorweisen können. Interessant für Offroadfahrer ist der Coomakista Pass der Strecke, der von Waterville bis Killarney führt. Das Staigue Fort südlich der Halbinsel Iveragh ist ein altertümliches Ringfort, das als eine der am besten erhaltenen und größten Ringforts Irlands gilt und auf 2500 Jahre geschätzt wird. Die Strecke enthält einige flachere Abschnitte und einen faszinierenden Blick auf die Küste.

Motorradfahren in Irland – Regeln und Verhalten

In Irland herrscht Linksverkehr, an den sich deutsche Auto- und Motorradfahrer erst einmal gewöhnen müssen. In die zahlreichen Kreisverkehre ist ebenfalls links einzuschlagen und besonders ungeübte Fahrer sollten dabei sehr achtsam sein. Will der Fahrer zum Beispiel ganz um den Kreisverkehr herum fahren, zeigt er dies über den Blinker beim Einfahren an. Auf Autobahnen ist die äußere linke Spur die „langsamste“ Spur und andere Verkehrsteilnehmer sind auf den übrigen Straßen rechts zu überholen. Darüber hinaus dürfen nur Fahrzeuge in Irland fahren, die eine ausreichende Versicherung und eine Versicherungsplakette besitzen. Auch bei Mietwagen sollten Fahrer genau auf die Sicherheit achten und das Fahrzeug ausreichend kontrollieren. Alkohol im Blut kann einige Kosten mit sich bringen, denn in Irland sind mehr als 50mg Alkohol pro 100ml Blut nicht erlaubt (0,5 Promille). Bei Unfällen mit Verletzten gibt es automatisch einen verpflichtenden Alkoholtest. Die wichtigsten Höchstgeschwindigkeiten sehen folgendermaßen aus:

  • 50 km/h innerorts
  • 80 km/h auf Nebenstraßen
  • 100 km/h auf Landstraßen
  • 120 km/h auf Autobahnen

Die Verkehrsschilder geben Hinweise auf Einfahrten oder Vorfahrtsänderungen und sind mit gelben Quadraten gekennzeichnet. Viele Hinweisschilder sind auf Gälisch und Englisch geschrieben und geben Informationen zu den Sehenswürdigkeiten der Region.

Mit diesen Tipps sollte eine Rundreise mit dem Motorrad in Irland problemlos möglich sein.