Das County Mayo – der Kontrast zu den friedlichen Wicklow Mountains

Es liegt an der Westküste, ist umspült vom wilden Atlantik und geprägt von starken Westwinden. Müsste man den Charakter von Mayo mit nur einem Wort beschreiben, wäre es „WILD!“.

Blick über das County Mayo

Atlantic Drive, Mayo ©Tourism Ireland

Ganz im Gegensatz dazu steht die Grafschaft Wicklow. Vor allem die milde Lage an der Ostküste sorgt für idyllische Momente in atemberaubender Natur. Die weitläufigen Landschaften, Moore und Bergseen bieten einen wunderschönen Einblick in die unberührte Natur Irlands.

Die Grafschaft Wicklow

Wicklow liegt ganz in der Nähe der irischen Hauptstadt Dublin und glänzt durch seine wunderschöne, unberührte und vielfältige Natur. Die im County gelegenen Wasserfälle Powerscourt und Glenmacnass sind ein eindrucksvolles Naturschauspiel, dass zum Pflichtprogramm eines jeden Wicklow-Besuches zählen sollte. Des Weiteren ist Wicklow vor allem bei Wanderern und Fahrradfahrern berühmt für den 127 km langen Wanderweg Wicklow Way.
Alle Attraktionen von Wicklow hier aufzuführen, würde den Rahmen sprengen, jedoch haben wir ein paar der Highlights hier für euch zusammengefasst.

Blick über Wicklow

Wicklow ©Fáilte Ireland

Die Grafschaft Mayo

Der Atlantik hat die Küsten geschliffen und der Meereswind bläst in Mayo ein paar Oktaven tiefer als im vergleichsweise ruhigen County Wicklow. Mayo ist vor allem eins: WILD! Die Lage an der Küste mit der dazugehörigen Achill Island bietet einen ganz besonderes Flair. Mayo ist eine der flächenmäßig größten Regionen Irlands und bietet daher noch weit mehr als nur schroffe Küsten. So wurde 2012 Westport als „Bester Wohnort Irlands“ von der Zeitung Irish Times ausgezeichnet. Die Sehenswürdigkeiten in Mayo sind zahlreich. Wer noch mehr über Mayo wissen möchte, sollte sich diesen Blogbeitrag ansehen.

Die Atlantik Küste

Wild Atlantic Way ©Fáilte Ireland/Tourism Ireland

Achill Island – die größte Insel Irlands

Eines unserer persönlichen Highlights in Mayo ist Achill Island, die größte Insel Irlands. Der Mix aus schroffen Klippen, steilen Bergen und endlosen Sandstränden macht eine Reise auf Achill Island zum Pflichtprogramm einer jeden Rundreise durch Irland. Wir lassen die Bilder für sich sprechen. Am besten überzeugt ihr euch natürlich von der atemberaubenden Naturkulisse, die Achill Island euch bietet. Beliebt ist Achill Island auch für etwas, womit im ersten Moment niemand rechnet – Windsurfen. Einen Beitrag dazu findet ihr hier.

Bay Coast Keem Beach

BayCoast Keem Beach ©Christian McLeod Photography

Die Achill Island

Achill Island, Sunset © Gareth McCormack

Ein Blick über Atlantic Drive

Atlantic Drive ©FáilteIreland

Wild oder Idyll – oder beides

Wer also auf schroffe und wilde Natur steht, dem ist ein Besuch im County Mayo nur zu empfehlen. Wer jedoch eher auf die idyllische Natur steht, der sollte unbedingt dem County Wicklow einen Besuch abstatten. Idealerweise plant man bei seiner Rundreise durch Irland beide Grafschaften mit ein. Der starke Kontrast zwischen der im Westen der Grünen Insel gelegenen Grafschaft Mayo und des östlich gelegenen County Mayos bilden einen eindrucksvollen Einblick in die Vielfältigkeit der irischen Natur.

Wir könnten euch jetzt noch Stunden lang vom County Mayo und seinen wundervollen Plätzen erzählen, aber am besten überzeugt ihr euch einfach selbst. Einen ausführlichen Bericht zum County Mayo im Speziellen findet ihr hier.

Sehenswürdigkeiten Irland Powerscourt House und Gardens

Das Powerscourt Anwesen wird Ihnen ganz sicher nicht unbekannt sein, denn schon viele Hollywood-Blockbuster und Serien wurden auf diesem traumhaften Gartenparadies im Osten von Irland gedreht. König Artus, der Graf von Monte Christo sowie Black Beauty erlebten hier schon so manches Abenteuer. Dennoch sind die Powerscourt House und Gardens nicht nur aus diesem Grund sehr beliebt bei Gästen aus aller Welt. Die Powerscourt Gardens gelten als eines der weltweit schönsten Beispiele für aristokratische Gärten, mit vielen italienischen und japanischen Elementen, herrlichen stauten, Seen und sehr viele weiteren exotischen Pflanzen sowie Kunstschmiedearbeiten. Hier im Gartenparadies wirkt alles gepflegt und angelegt, der perfekte Kontrast zu der eher wilden Berg Landschaft hier in den Wicklow Mountains.

Doch gehen wir zurück zum Ursprung dieses beeindruckenden Anwesens. Das Anwesen gehörte Sir Wingfield, welcher im 17. Jahrhundert der britischen Königin treue Dienste erwies und große Erfolge in Frankreich, Portugal, Irland sowie in Flandern erzielte. Die Queen wollte Sir Wingfield für seine Erfolge belohnen und fragte, was er haben möchte, er so bescheiden, wie er war, wollte nur den Schal der Königin. Dieses bekam er, sowie im Jahre 1603 die Ländereien von Powerscourt. Hier errichtete der ein staatliches Herrenhaus mit großzügiger Parkanlage. Dennoch ist das Powerscourt Anwesen heute noch von den Handschriften zweier anderer Männern geprägt, die des siebten Viscount von Powerscourt sowie die des Baumeistern Daniel Robertson. Welcher im 19. Jahrhundert nach italienischen Gartendesign, das südliche Anwesen neu gestaltete. In Irland wütete schon die Hungersnot, dennoch setzte der detailverliebte Viscount seine Wünsche an dem Anwesen mit circa 100 Männern fort. Angeblich soll Daniel Robertson die Aufsicht über die Änderungen am Anwesen geführt haben. Er war ein Genießer vom guten Sherry und ließ sich sehr gerne mit einer Schubkarre durch die Gegend fahren …

Nun gut, dies ist aber nur ein kleiner Teil des imposanten Anwesens, neben dem italienischen Part gibt es noch einen japanischen Garten, ein Kräutergarten und vieles mehr. Sie werden begeistert sein, welche Schätze dieses Anwesen zu bieten hat!  Nur fünf Kilometer entfernt vom Anwesen, befindet sich der Wasserfall, dieser stürzt 120 Meter in die Tiefe und ist damit Irlands höchste Kaskade! Ein beeindruckendes Naturschauspiel, welches sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Besucherattraktion Wicklow Gaol

medium-0Z6A1385

Wenn Sie in Wicklow unterwegs sind, dann sollten Sie unbedingt das Museum Wicklow Gaol in Wicklow Town besuchen. Begeben Sie sich auf eine Zeitreise zurück ins 18. Jahrhundert und erleben Sie, hautnah, wie es Gefangenen zu dieser Zeit ergangen ist, Sie starten eine Audiotour, dass Beste ist, Sie bekommen ein Gerät mit sich tippen dann nur die Zahlen der Bereiche an und bekommen vom Audiogerät die Infos zu den einzelnen Bereichen vorgelesen. Wenn Ihr Englisch nicht so gut ist, dann können Sie ein Gerät bekommen, welches Ihnen auf Deutsch alles erklärt. Und schon startet Ihre Tour … Jede Gefängniszelle hat Ihnen etwas zu erzählen, von einzelnen Gefangenen, die hier eine traurige Geschichte erlebt habe, den Richtern, dem Hausmeister und den Soldaten, die das Gefängnis bewacht haben. Teilweise erscheinen Ihnen Hollogramme oder Sie sehen eine traurige Nachbildung der einstigen Gefangenen. Die Zellen waren schmal und sehr spärlich ausgestattet, ein Anblick, den man nicht vergisst. 

medium-0Z6A1446

Neben den einzelnen Zellen steigen Sie hinab zu den Folterkammern und erfahren alles über die damaligen Foltermethoden und einem schrecklichen General, den man damals den laufenden Henker genannt hat … Warum? Möchte ich Ihnen noch nicht verraten, am besten Sie kommen vorbei und erfahren es von seinem Hollogramm. Ein weiteres absolutes Highlight befindet sich im oberen Bereich des Gefängnisses, ein Nachbau eines Gefängnisschiffes, denn damals wurden viele per Gefangenentransport zum Beispiel nach Australien verschifft. Auch hier sieht man, unter welch schlimmen Bedingungen die Gefangenen reisen mussten, wie schlimm Sie von den Gefängniswärtern behandelt wurden und so weiter. Es ist eine interaktive Zeitreise und nicht nur ein reiner Museums Besuch. Die Informationen werden spannend erzählt, und die tollen Hollogramme sorgen für den absoluten Gänsehauteffekt. Die vielen Puppen sehen superecht aus, sodass man schon mal ins Grübeln kommt. Ziemlich am Ende wird noch einmal darauf eingegangen, wie viele Menschen hier gestorben sind. Und es wandern Geisterbilder die Wände entlang … Viele paranormale Physiker haben die Einrichtung schon besucht und es werden auch paranormale Führungen angeboten … Mehr darüber in einen der nächsten Artikel.

medium-0Z6A1487

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com

Irlands wunderschöner Osten

lavendel fermanaghDer Süden Irlands ist bereits international bekannt, besonders wegen seines mediterranen Charmes. Dabei hat die die Insel rund um die Himmelsrichtungen einiges zu bieten.  Heute möchten wir Ihnen den magischen Osten Irlands vorstellen. Im Osten prägen friedliche Naturlandschaften, Strände und atemberaubende Küsten das Landschaftsbild. Es gibt zahlreiche idyllische Süßwasser Seen und beeindruckende Hügellandschaften, perfekt für um anzuschalten und die Natur zu genießen.

Dublin ist die Stadt im Osten

An der Hauptstadt der Republik Irland kommt man bei einer Rundreise einfach nicht vorbei! Hier gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie das Trinity College  mit dem bekannten Long Room sowie seinen zahlreichen architektonischen Highlights auf dem Gelände, die St. Patricks Cathedral, das Kilmainham Gaol, natürlich Dublin Castle, welches als Inspiration für Bram Stokers Dracula war und vieles mehr. Besuchen Sie das georgianische Dublin, die Parks wie der Merrion Square oder den St. Stephens Green. Es gibt zahlreiche Einkaufsläden, Restaurants und Cafés. Besuchen Sie das Temple Bar Viertel mit seinen Pubs, Bars und vielen Straßenmusikern, es gibt sehr viel zu erleben.

medium-0Z6A4779

Sehenswürdigkeiten des Ostens der grünen Insel

Einer der größten Burganlagen von Irland findet man im Osten Cahir Castle, das Schloss wurde schon mehrfach als Filmkulisse benutzt und ist absolut ein Besuch wert. Ein weiteres sehenswertes Schloss ist das Birr Castle, hier kann man leider das Schloss nicht besichtigen, aber die Parkanlagen und diese sind wirklich beeindruckend. Hier finden Sie mehr als 1000 verschiedene Baum- und Straucharten, mehr als 12 Meter hohe Buchsbaumhecken, die teilweise mehr als 300 Jahre alt sind. Was auf einer  Irland Rundreise im Osten auf keinem Fall fehlen darf, ist der beeindruckende Rock of Cashel. Die Festung wirkt wie ein Wolkenschloss, weil der Rundturm, die romanische Kapelle und die gotische Kathedrale auf dem Sockel nur aus Gras und Kalkstein bestehen. Nicht entgehen lassen sollten Sie sich das Tal Glendalough, besichtigen Sie eine der bekanntesten  Klostersiedlungen Irlands inmitten des Wicklow Nationalparks. Zuerst wird Ihnen hier der große Rundturm ins Auge stechen, der das wohl auffälligste der alten Gebäude aus dem 11. Jahrhundert ist.

medium-0Z6A4619

Naturlandschaften im magischen Osten Irlands

Im Osten von Irland liegt einer der wohl wildesten und zugleich romantischsten Gebiete von ganz Irland Wicklow. Besuchen Sie denWicklow Nationalpark mit seiner beeindruckenden Hochmoorlandschaften, sanften Hügeln und einzigartiger Flora sowie Fauna. Hier finden Sie die Powerscourt House & Gardens und das Herrenhaus Russborough. Das County Wicklow ist absolut sehenswert, weitläufige Landschaften, Moore, verlassene Ortschaften, violettes Heidekraut und wunderschöne Bergseen säumen hier Ihren Weg. Früher versteckten Sie die irischen Rebellen in den Hügeln der Wicklow Mountains, der perfekte Ort unterzutauchen. Genießen Sie die frische Luft und die wunderschöne Natur.

medium-Tramore Beach, Kitesurfing

Städte, Dörfer und zauberhafte Orte im Osten von Irland

Ein bezauberndes Dorf, welches international bekannt für seinen Whiskey Tullamore Dew ist, ist Glasson. Besuchen Sie das charmante Dorf und erfahren Sie alles über die Herstellung des international bekannten Irish Whiskey. Cashel ist ebenfalls ein wunderbarer Ort und kommt wegen seiner bekannten Sehenswürdigkeit dem Rock of Cashel leider oft zu kurz. Besuchen Sie Cashel, und erleben Sie dieses wunderbar irische Dorf. Tramore ist ein bekannter Badeort, hier finden Sie Irlands größte Surfschule. Es gibt Pubs, Einkaufsmöglichkeiten und vor allem den tollen 5 Kilometer langen Sandstrand. Waterford ist eine bekannte irische Hafenstadt, welche von Wikingern gegründet worden ist.  Besonders sehenswert in Waterford sind unter anderem die City Walls, der Reginalds Tower, the Mall, Bishops Place und die Christ Church Cathedral. Waterford ist zudem noch international bekannt für sein wunderschönes Kristall. Besuchen Sie Waterford Crystal Manufaktur, hier erfahren Sie alles über irisches Kristall.

Natürlich gibt es noch viele weitere Sehenswürdigkeiten, Orte und Naturlandschaften im Osten von Irland, aber diese alle aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Artikel sprengen. Am einfachsten ist es, Sie unternehmen selbst eine Irland-Rundreise durch den magischen Osten und überzeugen Sie sich von der Schönheit dieses Teils der grünen Insel.

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com