Film-Drehorte in Irland – Die Natur schenkt die Kulisse

Star Wars VIII: Die letzten Jedi am Wild Atlantic Way

Die Gastfreundschaft der Bewohner und die spektakulären Landschaften Irlands zogen die Star Wars-Crew derart in den Bann, dass sie sich mit Anzeigen in den lokalen Zeitungen entlang des Wild Atlantic Ways bei der Bevölkerung bedankte. Für Episode VIII Star Wars: Die letzten Jedi drehte die Filmcrew zunächst auf der Insel Skellig Michael, wo sie bereits für Folge VII Star Wars: Das Erwachen der Macht gedreht hatte. Die extrem steile Steintreppe, die zum mittelalterlichen Mönchskloster auf Skellig Michael hinaufführt, ist am Ende der erfolgreichen siebenten Star Wars Episode zu sehen. Skellig Michael ist eine der mystischen Inseln der Skellig Islands im County Kerry, rund 12 Km vom Festland entfernt. Nun wird sie erneut im Kino zu sehen sein, wenn im Dezember 2017 Star Wars VIII in den deutschen Kinos anläuft.


Auch andere Orte entlang des Wild Atlantic Ways wurden für Star Wars VIII als Drehplätze ausgesucht. Warum ist leicht zu verstehen: Seit jeher modelliert der wilde Atlantik mit seinen gewaltigen Fluten und Stürmen die Westküste Irlands. Die daraus entstandenen markanten Küstenlandschaften, romantischen Buchten und mystischen Inseln sind schlichtweg die perfekte Kulisse für Filmaufnahmen.

Die Halbinsel Dingle, auf der 1969 schon der Filmklassiker Ryan’s Daughter gedreht wurde, bot mit der Landspitze Sybil Head einen weiteren großartigen Drehort für Star Wars VIII im County Kerry. Der berühmte Leuchtturm von Loop Head und die benachbarte Keating’s Bar, die sich dadurch auszeichnet, die „am nächsten an New York gelegene Bar“ zu sein, waren Drehort für Die letzten Jedi in der Grafschaft Clare. Im weiteren Verlauf der Dreharbeiten sorgte die Star Wars-Truppe auf Malin Head in Donegal, dem nördlichsten Zipfel Irlands, sowie am Brow Head in der Grafschaft Cork für freudige Aufregung bei den Bewohnern. Schließlich hat man nicht alle Tage die letzten Jedis in seiner Nähe.

Fantasy in Irland: Game of Thrones und Harry Potter

Nordirland mit seinen bezaubernden Wäldern, Bergen und Moorlandschaften scheint für Fantasy-Serien geradezu erschaffen worden zu sein. Jedenfalls haben sich die Produzenten von Game of Thrones neben den Titanic-Studios in Belfast Drehorte in den Grafschaften Antrim, Down und Fermanagh ausgesucht. Die Mammutbäume und gotischen Steinbögen des Tollymore Forest Parks in Down wurden zum Verfluchten Wald, die Dark Hedges in Antrim sind kein Traum sondern Wirklichkeit: Sie liefern das berühmte Bild der mystischen Allee, die von krummen Buchen wie ein Bogen umrahmt wird.

Für das Weideland in Game of Thrones wurde das wunderschöne Shillanavogy-Tal unterhalb des Slemish Mountain gewählt. Die beeindruckenden Schluchten von Glenariff in Antrim, die majestätische Bergkette Mourne Mountains in der Grafschaft Down und die unterirdische Pollnagollum-Höhle in Fermanagh, sind ebenfalls in der erfolgreichen Fantasy-Serie zu sehen.

Nicht weniger berühmt als Game of Thrones sind die Verfilmungen der Fantasy-Romanreihe Harry Potter. Auch hier spielt Irland bei den Drehorten eine wichtige Rolle. Einige spektakuläre Szenen wurden an den Cliffs gedreht. Die gewaltige Höhe dieser weltberühmten steilen Klippen, der umwerfende Panoramablick und die Silhouette der Landzungen in der Ferne, bieten wohl den besten Schauplatz, den sich Regisseur, Schauspieler und Kameramann nur wünschen können. Hier überzeugt die Natur mit einer einmaligen, lebendigen Kulisse, die niemals von Technik übertroffen werden kann.

Freiheitskampf und Auswanderschicksal in Wicklow und Wexford

Als hätte Schottland nicht selbst einiges an großartigen Landschaften und sagenumwobenen Ruinen zu bieten, zog es den schottischen Freiheitskämpfer William Wallace, gespielt von Mel Gibson, zu den Dreharbeiten von Braveheart doch tatsächlich auch nach Irland. Die meisten Filmaufnahmen für den mit fünf Oscars prämierten Film fanden im Osten der Insel, in den Countys Meath, Dublin und Wicklow, statt. So wurde zum Beispiel auf den historischen Schlossruinen Trim Castle und Dunsghly Castle gedreht, Innenaufnahmen und Schlachtszenen entstanden in den Ardmore Studios in Wicklow.

Im Südosten Irlands, genauer im Städtchen Enniscorthy in Wexford, spielt ein Teil der bewegenden Geschichte einer jungen irischen Immigrantin im Film Brooklyn. Der irische Autor des Romans, Colm Tóibín, stammt aus Enniscorthy. Er war begeistert, als der Film genau in den Straßen seiner Heimatstadt gedreht wurde, die er beim Schreiben seines Buches im Sinn hatte. Die Badeszenen wurden an den herrlichen Sandstrand von Curracloe Beach verlagert, eine halbe Stunde von Enniscorthy entfernt.

Es ist wohl die einmalige Vielfalt und die bemerkenswerte Schönheit Irlands, die diese Insel immer wieder zum Drehort für großes Kino werden lässt. Seien es die Küstenlandschaften, Berge, Schluchten und Moore – oder die Brandung des Atlantiks: In Irland gibt es das perfekte Set. Kostenlos.

Welches Museum man in Dublin unbedingt gesehen haben muss – Das Writers Museum

medium-EFL-Dub-0031

Literatur ist eines der wertvollsten Güter, was wir haben! Nichts inspiriert und fesselt uns so sehr, wie das geschriebene Wort.  Das Dublin Writers Museum, ist ein Ort, welcher den großen Schriftstellern der grünen Insel huldigt.  Unter anderem Größen wie: James Joyce, Oscar Wilde, Bram Stoker, George Bernhard Shaw, Jonathan Swift, Samuel Beckett, William Butler Yeats.

Was bekommen wir zusehen?

300 Jahre literarischen schaffen, findet man in den ersten beiden Ausstellungsräumen. Erfahren Sie anhand von Porträts, Fotos, Tafeln, Illustrationen, alles über bedeutsame Literaten, welche Ihre Kunst in den letzten 300 Jahren ausgelebt haben. Zu den zahlreichen kostbaren Exponaten gehören Manuskripte, Briefe, seltene Erstausgaben und viele persönliche Gegenstände der Schriftsteller. Lesen Sie einen vierseitigen Brief von Brendan Behan, welcher auf sehr witzige und anschauliche Weise, seine Erlebnisse einer Reise nach Hollywood schildert. Auf Ebene zwei wartet auf Sie, ein wirklich kunstvoll restaurierter Raum. Hier finden sehr oft Lesungen statt, es lohnt sich, vorher einen Blick in den Veranstaltungskalender zu werfen. Die „Gallery of Writers“, wurde kunstvoll im Stil aus dem 18. Jahrhundert restauriert. Wunderbare Gemälde und Büsten der Schriftsteller findet man hier, es ist gleichzeitig auch der größte Raum des Museums.

Sie möchten eine Audio Tour?

Wenn Sie möchten, können Sie das Museum durch eine Audio Tour besuchen, praktischerweise auch in Deutsch. So haben Sie die Möglichkeit, sich frei im Museum zu bewegen, das anzuschauen, was sie möchten usw. Es werden Passagen aus den Werken der Schriftsteller gelesen. Wenn Sie mit der gesamten Familie reisen und Kinder dabei haben, sollten Sie bedenken, dieses Museum ist nicht wirklich was Spannendendes für Kids. Denn alte Brillen, Schreibmaschinen und gelesene Werke aus längst vergangenen Zeiten, werden ihre Kids nicht wirklich unterhalten. Die Ausstellung hat sich nur auf Schriftsteller festgelegt, welche bis 1970 geschrieben haben, es gibt keine neue Literatur. Wenn Sie die alte irische Schriftkunst lieben, dann sollten Sie das Dublin Writers Museum unbedingt auf Ihre Lister der Museen setzen, welche Sie unbedingt besuchen sollten!

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com

Sehenswürdigkeiten Irland Powerscourt House und Gardens

Das Powerscourt Anwesen wird Ihnen ganz sicher nicht unbekannt sein, denn schon viele Hollywood-Blockbuster und Serien wurden auf diesem traumhaften Gartenparadies im Osten von Irland gedreht. König Artus, der Graf von Monte Christo sowie Black Beauty erlebten hier schon so manches Abenteuer. Dennoch sind die Powerscourt House und Gardens nicht nur aus diesem Grund sehr beliebt bei Gästen aus aller Welt. Die Powerscourt Gardens gelten als eines der weltweit schönsten Beispiele für aristokratische Gärten, mit vielen italienischen und japanischen Elementen, herrlichen stauten, Seen und sehr viele weiteren exotischen Pflanzen sowie Kunstschmiedearbeiten. Hier im Gartenparadies wirkt alles gepflegt und angelegt, der perfekte Kontrast zu der eher wilden Berg Landschaft hier in den Wicklow Mountains.

Doch gehen wir zurück zum Ursprung dieses beeindruckenden Anwesens. Das Anwesen gehörte Sir Wingfield, welcher im 17. Jahrhundert der britischen Königin treue Dienste erwies und große Erfolge in Frankreich, Portugal, Irland sowie in Flandern erzielte. Die Queen wollte Sir Wingfield für seine Erfolge belohnen und fragte, was er haben möchte, er so bescheiden, wie er war, wollte nur den Schal der Königin. Dieses bekam er, sowie im Jahre 1603 die Ländereien von Powerscourt. Hier errichtete der ein staatliches Herrenhaus mit großzügiger Parkanlage. Dennoch ist das Powerscourt Anwesen heute noch von den Handschriften zweier anderer Männern geprägt, die des siebten Viscount von Powerscourt sowie die des Baumeistern Daniel Robertson. Welcher im 19. Jahrhundert nach italienischen Gartendesign, das südliche Anwesen neu gestaltete. In Irland wütete schon die Hungersnot, dennoch setzte der detailverliebte Viscount seine Wünsche an dem Anwesen mit circa 100 Männern fort. Angeblich soll Daniel Robertson die Aufsicht über die Änderungen am Anwesen geführt haben. Er war ein Genießer vom guten Sherry und ließ sich sehr gerne mit einer Schubkarre durch die Gegend fahren …

Nun gut, dies ist aber nur ein kleiner Teil des imposanten Anwesens, neben dem italienischen Part gibt es noch einen japanischen Garten, ein Kräutergarten und vieles mehr. Sie werden begeistert sein, welche Schätze dieses Anwesen zu bieten hat!  Nur fünf Kilometer entfernt vom Anwesen, befindet sich der Wasserfall, dieser stürzt 120 Meter in die Tiefe und ist damit Irlands höchste Kaskade! Ein beeindruckendes Naturschauspiel, welches sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Paranormale Touren im Wicklow Gaol

Das interaktive Museum Wicklow Gaol, ist ein absolutes Erlebnis, wenn Sie in Wicklow Town zu Besuch sind. Das uralte Gefängnis erzählt die Geschichte von Menschen, die hier untergebracht waren und ihr Leben lassen mussten. Viele Menschen sind im Laufe der Jahre hier gestorben, man munkelt das noch heute viele Seelen keine Ruhe finden und noch immer im Museum rumspuken. Viele Geisterjäger waren hier schon zu Besuch und haben mit Ihren Geräten versucht, paranormale Aktivitäten festzuhalten und zu dokumentieren. Das Museum bietet, extra Touren für Besucher, die sich für paranormale Phänomene interessieren an. Wer ganz mutig ist, kann hier sogar eine Nacht im Museum verbringen.

Diese Touren sind natürlich erst ab 18 Jahren und zu Zeiten, wo die Geister angeblich unterwegs sind. Perfekt für Menschen, die an Geister glauben und gerne, mal etwas Außergewöhnliches erleben, möchten. Hier bekommen Sie einen ersten Eindruck von der Ghost Tour im Wicklow Gaol…

Irland | Raue Küste am Rande Europas

Diese tolle Reportage wurde in SWR ausgestrahlt und zeigt Irland abseits der Touristenströme. Erleben Sie eine echte irische Lebensgeschichte mit allen Höhen und Tiefen und sehen Sie Irland von seiner menschlichen Seite.

Viele Grüße,

Ihr Team von Gruene-Insel.de

Irlands wunderbare Biere

medium-NorthernHeadlands_Donegal_Kinnegar.jpeg-3Guinness ist eines der beliebtesten Biersorten aus Irland. Es wird in den Pubs ausgeschenkt und international vertrieben. Doch Irland hat noch mehr sehr gute Biere zu bieten, diese werden in den Mikro- und Kleinbrauereien kreiert und in den Pubs ausgeschenkt. Besuchen Sie zum Beispiel die Bar J.W. Sweetman in Dublin. Hier erhalten Sie eine Einführung in die Welt der wunderbaren Mikrobrauereien. Genießen Sie die glänzenden Kupferkessel, welche in den Pub die interessantesten Biersorten hervorbringen. Wenn Sie zum richtigen Zeitpunkt da sind, dann können Sie den Braumeister bei der Arbeit beobachten, und danach das köstliche traditionell gebraute Bier verköstigen.

medium-NorthernHeadlands_Donegal_Kinnegar.jpeg-1

Im J.W. Sweetman gibt es fünf hauseigene Gerstensäfte vom klassischen Stout bis zum Pils, alles ist dabei. Am besten bestellen Sie einfach das Probiertablett und probieren alle fünf, danach können Sie sich viel besser eine qualifizierte Meinung bilden. Selbst gebraute Biersorten, die man direkt verköstigen kann, sind ein absolutes Highlight in Irland und die Bekanntheit sowie die Beliebtheit nehmen Tag für Tag zu.  Unternehmen Sie eine kulinarische Rundreise und probieren Sie die Gerstensäfte, genießen Sie die atemberaubende Atmosphäre in den Irish Pubs und diskutieren Sie gleich mit weiteren Bierliebhabern, welche Biersorte die Beste ist.

Ranelagh_TapHouse_Interior

Starten Sie in der Oslo-Bar Salthill vor den Toren von Galway City. Diese Bar ist eine von sechs Pubs, welche von der Galwaybay Brewery zwischen Galway und Dublin betrieben wird. Alle sechs Pubs bieten eine enorme Auswahl an selbst gebrauten Bieren. Im Black Sheep Pub in Dublin werden sage und schreibe 23 verschiedene Biersorten gezapft und 110 weitere Sorten können Sie in Flaschen kaufen oder probieren. Bei diesen vielen Sorten verliert man sehr schnell den Überblick, das ist aber überhaupt kein Problem, denn die Bedienungen helfen Ihnen sehr gerne mit Ihrem umfangreichen Fachwissen weiter. Auch der anspruchsvollste Biertrinker findet hier garantiert sein Bier.

web-Black-Sheep-Interior1

Die grüne Insel und Ihr Bier

Wenn Sie in Cork sind, dann sollten die unbedingt die Franciscan Well Brewery mit dem Brauerei Pub besuchen. Denn hier bekommen Sie Ihr Stout frisch gezapft aus dem Kessel der Brauerei direkt aus dem buckligen Kessel hinter der Bar. Whitewater ist die größte Mikrobrauerei Nordirlands, diese betreiben das White-Inn-Horse. Sie können das Bier auch in Belfast im Crown Bar Saloon testen, denn hierhin werden auch immer Fässer des köstlichen Bieres geliefert. Der Saloon hat seinen eigenen Charme, genießen Sie Ihr Bier umgeben von der kunstvoll eingerichteten Inneneinrichtung. Oder besuchen Sie Mollys Yard Pub, dieses liegt neben der College Green-Mikrobrauerei in Belfast. Hier können Sie ein Schokoladen Stout probieren – Bilden Sie sich erst eine Meinung, wenn Sie es probiert haben, denn Sie werden überrascht sein, wie gut diese Komponenten zusammenpassen.

Werden Sie Teil der irischen Bierrevolution und probieren Sie so viele Biersorten, wie es Ihnen möglich ist. Flaschen der einzigartigen Biersorten aus der grünen Insel können Sie bereits online genießen, aber am besten schmeckt es noch frisch gezapft im Irish Pub auf der grünen Insel!

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com

Entdecke Dublin auf den Spuren von U2

U2-PosterIn Dublin nahm die spannende Geschichte der Rockband U2 seinen Anfang. Wie wäre es die Stadt in zu erkunden und den Spuren der bekannten Rockband zu erkunden. 10 Jahre Bandgeschichte dauerte es, bis U2 mit dem Album Joshua Tree den großen Durchbruch schafften, mittlerweile gehört U2 zu eine der Bands mit den meistverkauften Alben. Zuerst nannte sich die Band „Feedback“, später „The Hype“, bevor man sich endlich auf den Namen U2 einigte, einen Namen, den Bono nie leiden konnt. Pauls Spitzname Bono verdankt er einem Hörgerätegeschäft in Dublin Namens Bonavox. Was auf lateinisch „Gute Stimme“ bedeutet.

Wenn Sie in Dublin sind, besuchen Sie unbedingt das Little Museum of Dublin. Hier haben Fans die Ausstellung U2: Made in Dublin ins Leben gerufen. Hier wurde mit den besten Fotografen der Insel und Künstler zusammengearbeitet, aber überzeugen Sie sich am besten selbst … Und die national Gallery of Ireland enthüllte 2003 ein Ölgemälde von Bono gezeichnet von Lois le Brocquy, einem der bekanntesten Maler Irlands. In Ihrer Anfangszeit traf sich die Band im Clarence Hotel, heute sind The Edge und Bono Mitbesitzer des Hotels. Das Hotel ist eine der Kreativstätten der Band, „Beautiful Day“ wurde hier 2000 aufgenommen.

In der Fitzwilliam Street, drehte die Band das Video zu „Sweetest Thing“. Angeblich schrieb Bono den Song, nachdem er den Geburtstag seiner Frau Ali Hewson vergessen hatte.  Im Kulturviertel der Stadt dem Temple Bar Viertel findet man die Band an der Wall of Fame, eine wirklich monumentale Hommage an die irischen Musikhelden. U2 hat mittlerweile 50 Millionen Alben verkauft, 22 Grammys und die Band ist besonders beliebt für ihre einzigartigen Live Auftritte. Stadien in aller Welt sind heute noch binnen Minuten ausverkauft! Aber das Herz der Band schlägt in Dublin. U2 wurde hier gegründet, und Dublin diente als Inspiration für ihr Album „Songs of Innocence“.

Bandgeschichte

Um in die Geschichte der Band einzutauchen, müssen wir weit in die Vergangenheit reisen. Denn die ersten Kontakte wurden in einem Klassenzimmer der Mount Temple Comprehensive geknüpft. Larry Mullen hing im zarten Alter von 14 Jahren ein „Bandmitglieder gesucht“ Schild ans Schwarze Brett der Schule. Sechs Schüler meldeten sich darunter auch 3 Mitglieder von U2. Paul Hewson (Bono), David Evans (The Edge) und Adam Clayton. Sie trafen sich zu einer Jamsession in Mullens Elternhaus in der 60 Rosemount Avenue. Naja und der Rest ist Rockgeschichte!

Freeman of the City of Dublin

Diesen Ehrentitel bekamen Bono und The Edge im Jahre 2000 verliehen.  Ein ganz besonderer Vorzug dieses Titels ist es, Schafe auf dem St. Stephans Green führen zu dürfen. Ja Sie haben richtig gelesen. Bono und The Edge hatten den Titel gerade mal 24 Stunden, als Sie mit zwei Lämmern auftauchten, welche Sie My little Lamb und Michael Jackson tauften. Noch heute hat die Band ein starkes Band zu Dublin und Dublin ein starkes Band zu U2. Vom ersten Gig bis zu dem Ehrentitel sind viele Jahre vergangen. U2 hatte auf den St. Stephans Green die ersten Auftritte, heute befindet sich Ihnen zu Ehren genau an dieser Stelle eine Gedenktafel. Überall in Dublin werden Sie kleine Dinge finden, die Sie an U2 erinnern, denn die Stadt ist stolz auf Ihre irischen Musikhelden und genau das spürt man auch! Viele Fans folgen der Band around the World, aber Zuhause ist U2 in Dublin.

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com

Dublin Sehenswürdigkeiten – Dublin Castle

Unter den zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Dublin befindet sich das Dublin Castle. Rein optisch sieht Dublin Castle nicht aus wie ein typisches Schloss oder eine typische Burg, eher wie ein altes Herrenhaus.  Noch heute wird das Schloss für offizielle Anlässe wie Staatsempfänge oder die Amtseinführung des irischen Präsidenten genutzt. Teile von Dublin Castle wurde zu Besichtigungszwecken der Öffentlichkeit freigegeben.

Das Dublin Castle gehört zu jedem Besuch der irischen Hauptstadt dazu; Wikimedia.commons.org © Vmenkov (CC BY-SA 2.5)

Das Dublin Castle gehört zu jedem Besuch der irischen Hauptstadt dazu; Wikimedia.commons.org © Vmenkov (CC BY-SA 2.5)

Ursprünglich wurde Dublin Castle im Jahre 1208 und 1220 von dem englischen Prinzen John gegen Angriffe von Iren errichtet. Zu dieser Zeit hatte Dublin Castle vier normannische Türme, von diesen ist heute nur noch einer übrig, der Record Tower. Über Jahrhunderte wurde das Anwesen als Residenz der englischen Krone und Verwaltung genutzt, erst 1922 ging es in den Besitz der Iren über.. Heute werden in der St. Patricks Hall die irischen Präsidenten in ihr Amt eingeführt, und in den State Apartments übernachten bei Staatsbesuchen ausländischen Gästen. Bis zur Unabhängigkeit diente der Bermingham Tower der Republik Irland als Gefängnis.

Dublin Castle die Inspiration für Bram Stokers Draculas Schloss?

Bram Stoker arbeitete als Beamter im Dublin Castle, angeblich ist Dublin Castle die Inspiration für sein Schloss in Rumänien gewesen. Das besondere an diesem literarischen Meisterwerk ist der Erzählstil, dieser gleicht eher einer Beweissammlung als einer erfundenen Geschichte. Mehr erfahren Sie in diesem spannenden Artikel.

Dublin Castle ist eine geschichtsträchtige und beeindruckende Sehenswürdigkeit und sollten Sie in Dublin zu Besuch sein, sollte ein Besuch auf alle Fälle auf Ihrem Programm stehen.

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com

Der irische Kobold Leprechaun

LeprechaunEines der Wahrzeichen der grünen Insel, neben der Harfe und dem Kleeblatt ist definitiv der Leprechaun. Irland ist bekannt für seine vielen Mythen, Sagen und Legenden, genau diese Geschichten machen die Insel so magisch. Der irische Kobold ist ein Feenwesen, welches in Irland den Namen Leprechaun trägt, dies ist eine Abwandlung aus dem keltischen und bedeutet „kleine Körper“, aus diesem Grund werden Sie auch gerne das „kleine Volk“ genannt.

Der Legende nach gab es den Kobold schon vor den Kelten, die ersten Exemplare sollten schon im 8. Jahrhundert, auf der grünen Insel gesichtet worden sein. Die irischen Kobolde sind als Handwerker, genauer gesagt, als Schuhmacher für Feen bekannt. Von den Feen hat er seine magischen Kräfte, denn einen Leprechaun zu fangen ist nicht einfach! Der Legende nach besitzt jeder irische Kobold einen Topf voll Gold, den er am Ende des Regenbogens versteckt. Sie sehen es muss wahnsinnig viele Kobolde auf der grünen Insel geben, denn wenn man aus dem Flugzeug auf Irland hinabschaut, sieht man bestimmt mehrere Hunderte Regenbogen 🙂

Vom äußeren Erscheinungsbild sind die Kobolde sehr elegant gekleidet, mit weißem Hemd, grüner Weste, tollem grünen Hut mit Schnalle, dunkelgrünem Anzug und schicken schwarzen Schuhen mit Schnalle. Dazu die feuerroten Haare und der rote Bart, einfach typisch irisch. Der irische Kobold ist sehr flink und intelligent, ihn einzufangen ist sehr schwer und hat den Legenden nach schon vielen eher Schaden gebracht als nutzen. Denn sollte man einen Leprechaun fangen, dann lassen sie den kleinen irischen Kobold nicht aus den Augen, denn dank seiner magischen Kräfte führt er Sie in die irre und verschwindet wieder.

Viele mystische Naturgeister der grünen Insel sind für die Landschaft und die Tiere verantwortlich, nicht der irische Kobold, dieser ist Schuhmacher. Wenn Sie sich also auf die Suche nach einem Leprechaun begeben, dann müssen Sie auf den irischen Hügeln sehr, sehr leise sein, denn man sagt, wenn man der Natur in Irland lauscht, hört man es manchmal leise hämmern … vielleicht ein Leprechaun bei der Arbeit?

Clonmacnoise

Hausboot IrlandIn der Grafschaft Offaly im Osten von Irland befindet sich eine der bekanntesten und zugleich beeindrucktesten Sehenswürdigkeiten von ganz Irland, die Klostersiedlung Clonmacnoise. Es gibt mehrere Wege Clonmacnoise zu erreichen, aber eine der interessantesten ist über das Wasser. Dabei fahren sie von Athlone aus auf dem River medium-ch_jan07_097Shannon einen breiten Kanal entlang und gelangen zu den saftig grünen Feldern von Westmeath. Genießen Sie die Aussicht bis zur einer Biegung und auf einmal befinden Sie sich im 6. Jahrhundert.

Clonmacnoise war einst ein wichtiges Zentrum für Religion und Bildung, heute findet man hier medium-ch_061510__005weitläufige Ruinen einer Kathedrale, eines Rundturms und viele gut erhaltene Keltenkreuze. Des Weiteren findet man hier aus dem Jahre 545 nach Chr. sieben Kirchen. Die Klostersiedlung wurde von St. Ciarán Mac at Saor im 6. Jahrhundert gegründet, wegen der strategisch guten Lage an der Kreuzung des Flusses Shannon und eine der wichtigsten Straßen vom Osten in den Westen, entwickelte sich die Siedlung schnell.

Bereits im 9. Jahrhundert war Clonmacnoise eines der bekanntesten Kloster Irlands und empfing Gelehrte aus ganz Europa. Es wurde zu den Grabstädten der Hochkönige von Tara zwischen dem 9. Und 11. Jahrhundert. Am Anfang wurde die Klostersiedlung aus Holz erbaut, doch schnell wurde das Holz gegen Stein ersetzt. Die heutigen Ruinen zeigen, wie geschäftig es früher hier zuging. Circa 1500 – 2000 Menschen lebten hier im 11. Jahrhundert.

Wenn man heute zwischen den Ruinen wandert, fällt es nicht schwer, sich die vielen Mönche und Künstler vorzustellen, die einst Manuskripte aus Stein und Metall produzierten. Eines der beeindrucktesten Kunstwerke findet man heute im , einen reich verzierten Bischofsstab. Clonmacnoise war so wichtig für das christliche Erbe Irlands, dann Legenden nach St. Ciarán Jahrhunderte nach seinem Tod hierher zurückgekommen ist, um Plünderer mit dem Bischofsstab zu vertreiben.

 Clonmacnoise und seine Keltenkreuze

Ein weiterer Höhepunkt von Clonmacnoise sind die drei Keltenkreuze, die Originale können Sie im großartigen Besucherzentrum bewundern. Hier sind die Kreuze vor dem launischen irischen Wetter bestens geschützt! An den ursprünglichen Standorten finden Sie wunderbare Nachbildungen. Im 12. Jahrhundert verlor Clonmacnoise langsam an Einfluss. Viele konkurrierende religiöse Orden vom europäischen Festland und die Entstehung der Stadt Athlone im Norden machen Clonmacnoise den Rang streitig.

Noch heute kommen jedes Jahr Tausende Besucher, um die Beindruckende Klostersiedlung zu besichtigen und sich auf die Spuren der längst vergangenen Zeiten zu begeben. Clonmacnoise ist eines der beliebtesten Fotomotive der grünen Insel. Und dank des Besucherzentrums kann man eintauchen und die Entstehung sowie spannende Geschichte live miterleben.

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com