Vorgestellt: Irische Feiertage mit Sitten und Bräuchen

Irland-Flagge

Acht gesetzliche Feiertage verteilen sich über das irische Kalenderjahr. Um das Maximum aus ihnen herauszuholen, haben die Iren eine ganz praktische Regel gefunden: Fällt ein gesetzlicher Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag, wird er am darauf folgenden Montag gefeiert. Hier finden Sie einen Kalender mit den stets aktuellen Daten der irischen Feiertage, die wir nun im einzelnen vorstellen werden.

 1. Januar: Neujahr in Irland

Die Neujahrsnacht in Irland ist vor allem für junge Mädchen und Frauen etwas besonderes. Sie legen Zweige einer Stechpalme unter ihre Matratze, was ihnen im neuen Jahr großes Liebesglück verheißen soll. Am Neujahrsmorgen wird dann häufig Blei gegossen, um Prognosen für das bevorstehende Jahr zu erhalten. Einer Legende nach, soll zudem der erste Gast, der im neuen Jahr über die Türschwelle tritt, Glück und Segen bringen – jedoch nur, wenn er ein fremder, dunkelhaariger Mann ist.

 17. März: St. Patrick’s Day

Am 17. März begehen die Iren ihren Nationalfeiertag. Gefeiert wird dabei der Heilige St. Patrick, der als Sklave nach Irland kam, später in einem französischen Kloster zum Priester ausgebildet wurde und schließlich die Insel als Bischof missionierte. Dabei erklärte er dem irischen Volk die Dreifaltigkeit anhand eines Kleeblatts, das nun zum Symbol Irlands geworden ist und besonders am St. Patrick’s Day zum Einsatz kommt.

Traditionell besuchen die Iren an diesem Tag die Messe und treffen sich anschließend mit Familie und Freunden zu ausgiebigen Mahlzeiten. Die Farbe Grün spielt am St. Patrick’s Day eine besondere Rolle: Das Lieblingsbier der Iren, das Guinness, wird grün eingefärbt, die Menschen kleiden sich in Grün, setzen grüne Perücken auf, malen sich grüne Kleeblätter auf die Wangen und färben sogar Flüsse in einen grünen Strom.

 Ostern in Irland

Auch die Iren feiern Ostern. Der Ostermontag ist hier ein gesetzlicher Feiertag, der Karfreitag wiederum nicht. Auch wenn die Pubs geschlossen bleiben, wird am Karfreitag in der Regel gearbeitet, weshalb ihn die Iren augenzwinkernd als „Black Friday“ bezeichnen.

 Erster Montag im Mai: May Day

Der May Day hat seine Wurzeln in der keltischen Religion. Er wird am Vorabend mit einem Freudenfeuer begrüßt, welches Land und Vieh fruchtbar machen soll. Überhaupt stehen am May Day die Fruchtbarkeit, das Wiedererwachen der Natur und der Frühling im Fokus. Der Tanz um den sogenannten „May Pole“ erinnert dabei ein wenig an unseren Tanz um den Maibaum.

 Erster Montag im Juni: June Bank Holiday

Dieser gesetzliche Feiertag ist der Ersatz für den ursprünglich begangenen Pfingstmontag. Da das Wetter Anfang Juni in Irland meist sehr angenehm ist, nutzen die Iren das lange Wochenende für Ausflüge, Picknicks sowie kulturelle und sportliche Events, die oftmals unter freiem Himmel stattfinden.

 Letzter Montag im Oktober: October Bank Holiday

Der October Bank Holiday fällt in die Zeit von Halloween, weshalb vielerorts Halloween- und Kostümpartys stattfinden. Aber auch kulturelle, musikalische und sportliche Veranstaltungen – wie etwa der Dublin Marathon – werden an diesem Feiertag begangen. Abends kommt die Familie zu einem großen Festessen zusammen, bei dem es traditionelle irische Speisen und Getränke gibt.

 Weihnachten in Irland

Die Iren schmücken wie die Deutschen weihnachtlich ihr Haus, stellen Adventskränze, Krippen sowie einen Weihnachtsbaum auf und bringen einen Mistelzweig über der Wohnungstür an. Dieser soll Glück und Segen bringen.

Eine Besonderheit ist jedoch der irische Adventskranz. Er besteht aus fünf Kerzen, von denen drei lila, eine rosa und eine weitere weiß ist. Am ersten und zweiten Advent wird jeweils eine lila farbene Kerze entzündet als Zeichen der Buße, aber auch der Besonnenheit. Am dritten Advent brennt man die rosa Kerze an, um die Vorfreude auf die Geburt des Jesuskindes zu demonstrieren. Am vierten Advent leuchtet die letzte lila farbene Kerze und am Heiligabend wird schließlich die weiße Kerze erleuchtet. Sie symbolisiert die Geburt Jesu Christi und die Reinheit seiner Empfängnis.

 Am 25. Dezember wird die Christmette besucht, in deren Anschluss das traditionelle Christmas Dinner im Kreise der Familie stattfindet. Danach ist Bescherung. Am 26. Dezember ziehen Kinder schließlich singend von Haus zu Haus und erhalten dafür Süßigkeiten oder ein paar Münzen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>