Walking On Cars die Shooting Stars aus Irland

Der Song Speeding Cars wird als neue Hymne gefeiert und erobert die deutschen Charts.  Die irische Band aus Dingle ist in Ihrer Heimat schon lange kein Geheimtipp mehr, ganz im Gegenteil!  Das Quintett aus dem Südwesten Irlands kennt sich seit der Schulzeit.  Ihr Debütalbum „Everything This Way“, kletterte in Irland bis an die Chart-Spitze, und genau das hat die Band jetzt auch international vor. Und das Potenzial hat Walking on Cars definitiv! Die Band besteht aus Patrick Sheehy (Gesang), Sorcha Durham (Keyboard), Dan Devane (Gitarre), Paul Flannery (Bass) und Evan Hadnett (Schlagzeug).

Die Band stammt aus Dingle einer Halbinsel in Irland, welche vor allem für ihre tollen Strände und charmanten Fischerdörfer bekannt ist. Die gleichnamige Stadt zählt als Stadt für Künstler und Kreative, einfach der perfekte Ausgangspunkt für junge Talente wie Walking On Cars beweisen. Die Musikrichtung der Band ist alternative Rock, die Lieder haben meist einen traurigen Inhalt, mit dem sich jeder identifizieren kann. Ihr Debütalbum überrascht mit epischen Balladen echten Hymnen und massiven Gitarrenriffs, welche auf eingängige Melodien treffen – einfach die perfekte Mischung. Anfang Mai spielt die Band drei Konzerte in Deutschland, wobei die Konzerte in Hamburg sowie Köln bereits ausverkauft sind, nur noch Plätze für Berlin sind frei.

 

 

Irland | Raue Küste am Rande Europas

Diese tolle Reportage wurde in SWR ausgestrahlt und zeigt Irland abseits der Touristenströme. Erleben Sie eine echte irische Lebensgeschichte mit allen Höhen und Tiefen und sehen Sie Irland von seiner menschlichen Seite.

Viele Grüße,

Ihr Team von Gruene-Insel.de

The Sperrins Nordirlands imposante Bergkette

Heute besuchen wir virtuell die größte Bergkette von Nordirland. The Sperrins ist gleichzeitig die an der wenigstens erschlossenen Bergkette,  man munkelt zudem, dass wenn am Flussufer etwas glitzert, es durchaus Gold sein kann … Also definitiv absolut einen Besuch wert. The Sperrins ist eine „Area of Outstanding Natural Beauty“, und gleichzeitig Nordirlands größtes Berggebiet. Es erstreckt sich von Strabane Grafschaft Tyrone bis zum Seeufer des Lough Neagh im Osten. Dieses Gebiet ist eine absolute Naturschönheit und Paradies für Wanderer oder Naturliebhaber. Sogar das Magazin „National Geographics“ findet das die abenteuerlichen gewundenen Straßen in diesem Gebiet, nicht nur ein Abenteuer für Ihren Irland Mietwagen sind, sondern auch zu den Top 101 Panoramastraßen der ganzen Welt gehören, zumindest für den Beifahrer.

Ein wahres Paradies für Wanderer

The Sperrins sind ein wahres Naherholungsgebiet für Menschen, die schier endlose Landstraßen und viel unberührte Natur lieben. Genießen Sie die unberührte Natur die Täler, Straßen und Flüsse, die die Sperrins durchziehen. Das Wanderparadies liegt nur eine Stunde von Belfast oder Derry entfernt, perfekt um einfach einmal abzuschalten. Der irische Name der Sperrins Cnoc Speirin übersetzt spitzer Hügel ist irreführend, denn die Berge sind eher wunderbar rund und sanft. Der Legende nach ist die größte Bergkette von Nordirland der Ort wo der Heilige Patrick, nachdem er alle Schlangen von der grünen Insel verbannt hatte, die letzte ihrer Art in einem Tümpel in Banagher Glen gefangen hielt. Natürlich gibt es auch hier eine Menge Kulturerbe, besuchen sie die Steinkreise Beaghmore bei Cookstown. Oder wandern Sie entlang der Naturpfade und entdecken sie eine Menge Menhire und prähistorische Gräber, es gibt einfach sehr viel zu entdecken und erleben.

Begeben Sie sich auf  eine abenteuerliche Goldsuche.

Die Sperrins sind natürlich nicht nur was für Wanderer und abenteuerlustige Autofahrer, die mit Heidekraut bewachsenen Moorlandschaften sind bei Reitern, Fahrradfahrern und Fallschirmspringern besonders beliebt! Besuchen Sie das Creaga´n Visitor Centre erklärt alles Wissenswertes über die umliegenden Sumpflandschaften. Zurück zum Gold … 1657 wurde das erste Gold Nugget im Fluss gefunden, heute gibt es eine Goldmine in Curraghinalt. Aber  auch an vielen anderen unterschiedlichen Stellen hat man im Laufe der Zeit bereits Gold gefunden – achten Sie darauf, wenn Sie in dieser atemberaubenden Gegend unterwegs sind.

Vorgestellt: Irische Feiertage mit Sitten und Bräuchen

Irland-Flagge

Acht gesetzliche Feiertage verteilen sich über das irische Kalenderjahr. Um das Maximum aus ihnen herauszuholen, haben die Iren eine ganz praktische Regel gefunden: Fällt ein gesetzlicher Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag, wird er am darauf folgenden Montag gefeiert. Hier finden Sie einen Kalender mit den stets aktuellen Daten der irischen Feiertage, die wir nun im Einzelnen vorstellen werden.

 1. Januar: Neujahr in Irland

Die Neujahrsnacht in Irland ist vor allem für junge Mädchen und Frauen etwas Besonderes. Sie legen Zweige einer Stechpalme unter ihre Matratze, was ihnen im neuen Jahr großes Liebesglück verheißen soll. Am Neujahrsmorgen wird dann häufig Blei gegossen, um Prognosen für das bevorstehende Jahr zu erhalten. Einer Legende nach soll zudem der erste Gast, der im neuen Jahr über die Türschwelle tritt, Glück und Segen bringen – jedoch nur, wenn er ein fremder, dunkelhaariger Mann ist.

 17. März: St. Patrick’s Day

Am 17. März begehen die Iren ihren Nationalfeiertag. Gefeiert wird dabei der Heilige St. Patrick, der als Sklave nach Irland kam, später in einem französischen Kloster zum Priester ausgebildet wurde und schließlich die Insel als Bischof missionierte. Dabei erklärte er dem irischen Volk die Dreifaltigkeit anhand eines Kleeblatts, das nun zum Symbol Irlands geworden ist und besonders am St. Patricks Day zum Einsatz kommt. Traditionell besuchen die Iren an diesem Tag die Messe und treffen sich anschließend mit Familie und Freunden zu ausgiebigen Mahlzeiten. Die Farbe Grün spielt am St. Patricks Day eine besondere Rolle: Das Lieblingsbier der Iren, das Guinness, wird grün eingefärbt, die Menschen kleiden sich in Grün, setzen grüne Perücken auf, malen sich grüne Kleeblätter auf die Wangen und färben sogar Flüsse in einen grünen Strom.

 Ostern in Irland

Auch die Iren feiern Ostern. Der Ostermontag ist hier ein gesetzlicher Feiertag, der Karfreitag wiederum nicht. Auch wenn die Pubs geschlossen bleiben, wird am Karfreitag in der Regel gearbeitet, weshalb ihn die Iren augenzwinkernd als „Black Friday“ bezeichnen.

Erster Montag im Mai: May Day

Der May Day hat seine Wurzeln in der keltischen Religion. Er wird am Vorabend mit einem Freudenfeuer begrüßt, welches Land und Vieh fruchtbar machen soll. Überhaupt stehen am May Day die Fruchtbarkeit, das Wiedererwachen der Natur und der Frühling im Fokus. Der Tanz um den sogenannten „May Pole“ erinnert dabei ein wenig an unseren Tanz um den Maibaum.

Erster Montag im Juni: June Bank Holiday

Dieser gesetzliche Feiertag ist der Ersatz für den ursprünglich begangenen Pfingstmontag. Da das Wetter Anfang Juni in Irland meist sehr angenehm ist, nutzen die Iren das lange Wochenende für Ausflüge, Picknicks sowie kulturelle und sportliche Events, die oftmals unter freiem Himmel stattfinden.

Letzter Montag im Oktober: October Bank Holiday

Der October Bank Holiday fällt in die Zeit von Halloween, weshalb vielerorts Halloween- und Kostümpartys stattfinden. Aber auch kulturelle, musikalische und sportliche Veranstaltungen – wie etwa der Dublinmarathon – werden an diesem Feiertag begangen. Abends kommt die Familie zu einem großen Festessen zusammen, bei dem es traditionelle irische Speisen und Getränke gibt.

 Weihnachten in Irland

Die Iren schmücken wie die Deutschen weihnachtlich ihr Haus, stellen Adventskränze, Krippen sowie einen Weihnachtsbaum auf und bringen einen Mistelzweig über der Wohnungstür an. Dieser soll Glück und Segen bringen. Eine Besonderheit ist jedoch der irische Adventskranz. Er besteht aus fünf Kerzen, von denen drei lila, eine rosa und eine weitere weiß ist. Am ersten und zweiten Advent wird jeweils eine lilafarbene Kerze entzündet als Zeichen der Buße, aber auch der Besonnenheit. Am dritten Advent brennt man die rosa Kerze an, um die Vorfreude auf die Geburt des Jesuskindes zu demonstrieren. Am vierten Advent leuchtet die letzte lilafarbene Kerze und am Heiligabend wird schließlich die weiße Kerze erleuchtet. Sie symbolisiert die Geburt Jesu Christi und die Reinheit seiner Empfängnis.  Am 25. Dezember wird die Christmette besucht, in deren Anschluss das traditionelle Christmas Dinner im Kreise der Familie stattfindet. Danach ist Bescherung. Am 26. Dezember ziehen Kinder schließlich singend von Haus zu Haus und erhalten dafür Süßigkeiten oder ein paar Münzen.