The Isle of Man – Eine kleine, freie Insel

Douglas Isle of Man promenade fun fairRein optisch ist die Isle of Man eine wunderschöne Insel inmitten der irischen See, zwischen England und Irland liegend. Nur circa 85.000 Einwohner leben hier auf circa 570 Quadratkilometern. Die Insel ist  eigenständig, zwar ist Königin Elizabeth die II das Staatsoberhaut, aber dennoch gehört die Insel nicht zu dem Vereinigten Königreich. Hier herrschen eigene Regeln und Gesetze. Ein Tempolimit gibt es hier nicht, die Einwohner zahlen wenig Steuern und wenn man über die Fairy Bridge geht, welche nahe der Hauptstadt Douglas liegt, dann grüßt man die Feen nach einem keltischen Brauch, um Unglück zu verhindern.

Tourist Trophy das gefährlichste Motorradrennen der Welt

tt race riderSeit 1907 tummeln sich hier auf der Isle of Man einmal im Jahr die wage mutigsten Motorradfahrer der Welt, mehr als 240 Rennfahrer starben bis heute bei diesem Motorradrennen. Dennoch ist die TT das Highlight des Jahres der Isle of Man. Renn Course mit seinen über 200 Kurven auf einer Länge von 60,70 km führt entlang auf normalen Straßen, dicht vorbei an Steinmauern, durch verwinkelte Ortschaften und über ungesicherte Bergstraßen. Einfach der purre Wahnsinn, und das mit einer Geschwindigkeit von über 200 Km/h. Nicht jeder Rennfahrer ist dieser Herausforderung gewachsen, die Einheimischen sagen dazu nur ganz locker „ It separates the men from the boys.“ Leicht gesagt, wenn man nicht selbst beim Rennen teilnimmt oder ein Familienmitglied eines Teilnehmers ist.  Dennoch wird dieses Event wie ein Festival gefeiert mit reichlich Fish and Chips und Bier.

Die Rekorde und die Strecke im Überblick

Das Rennen startet in Douglas auf der Glencrutchery Road, direkt gegenüber von einem Friedhof, Ironie pur. Von dort an geht es in Richtung Ramsey durch Kurven und Ortschaften mit solch markanten Namen wie Bray Hill, Quarterbridge, Union Mills, Ballacraine, Sky Hill, Gooseneck, Kate’s Cottage oder dem engen Knick Creg-ny-Baa. Durch den kleinen Ort Kirk Michae, hierl donnern die Bikes mit einem Topspeed von über 200 km/h.

Sieben Klassen starten hier, die Rennfahrer starten zeitversetzt. Das Senior TT- Rennen dauert sechs Runden während Superstocks und die Supersportler den Kurs nur viermal umrunden. Die Fahrer mit der schnellsten Gesamtzeit ist der Gewinner der TT.

Joey Dunlop ist der bislang erfolgreichste Motorradfahrer der Isle of Man. 26 Siege hat er bis jetzt nachhause geholt!  Den absoluten Rundenrekord hält jedoch der Brite John McGuinnes mit 17:12:30, das bedeutet eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 211 km/h, auf dem ca. 60 Kilometer langen Course. Neben den Rennfahrern sind vor allem auch die Bikes ein absolutes Highlight! Die Maschinen stammen nämlich nicht vom Motorradhändler um die Ecke, sondern sind von großen japanischen werken und sehr stark modifiziert. Jedes Motorrad wird vor dem Rennen gründlich untersucht, damit Schäden vor dem Fahrantritt behoben werden können. Genau wie die Motorräder sind es auch die Fahrer, die ein entsprechendes Niveau und vor allem viel Können mitbringen müssen. Zugelassen werden nur Lizenzinhaber. Es kann also nicht jeder Motorradfahrer mitfahren. Das ist auch gut so, da immer noch sehr viel bei der Isle of Man TT passiert. Trotz der hohen Herausforderung kommen die Rennfahrer immer wieder zurück auf die Isle of Man und möchten unbedingt die Tourist Trophy gewinnen. Natürlich gibt es viele Fahrer die es nur des reinen Nervenkitzels machen, aber das sei jedem selbst überlassen. Das Event, wird jedenfalls jedes Jahr richtig gefeiert, und solange das Interesse an der TT, so hoch bleibt, wird dieses umstrittene Motorradrennen jedes Jahr weiter auf der Isle of Man stattfinden - Dank seiner vielen Sponsoren wie Pokerstars und den wagemutigen Motorradrennfahrern.

Destination Isle of Man!

Bilderquelle: Fotolia

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>