Irish Whiskey – Das Wasser des Lebens Uisce Beatha

1310_0Seitdem 17 Jahrhundert wird in Irland schon Whiskey gebraut, die Iren nennen eines Ihrer bekanntesten Nationalgetränke liebevoll „Das Leben des Wassers“. In Irland lebende Mönche brachten der Historie nach die Kunst des Schnaps Brennens auf die grüne Insel. Am Anfang blieb es ein Geheimnis der Mönche und der Selbstgebrannte wurde nur hinter den Klostermauern getrunken. Aber schon bald durchdrang das Geheimnis die Grenze. Bushmills ist die älteste lizensierte Whiskey Brennerei, sie befindet sich in Nordirland. Noch heute wird hier der typisch, milde Irish Whiskey gebrannt und das seitdem König Jakob der VI die Erlaubnis im Jahre 1608 gab.

Irish Whiskey im Laufe der Jahrhunderte

Im 18. und 19. Jahrhundert war der Irish Whiskey so beliebt, dass selbst die Briten irischen Whiskey tranken. Die Nachfrage war so groß, dass in ganz Irland 1200 Whiskeybrennereien eröffneten. Die meisten Brennereien brannten Irish Whiskey ohne Erlaubnis. Die Regierung zog die Reißleine und es wurden Steuern und Geldstrafen auf illegales Schnaps und Whiskeybrennen erhoben. Danach ging die Anzahl der irischen Brennereien rapide zurück, von circa 1200 Brennereien bleiben gerade mal, 20 legale Brennereien übrig. Die Dunkelziffer der illegalen belief sich auf circa 600 Brennereien. Pater Theobals Mathew brachte um 1893 die Antialkoholiker Bewegung auf die grüne Insel. Diesen extrem starken Einfluss konnten im Endeffekt nur die wirklich großen Brennereien überleben wie Jameson, Powers und Bushmills, genau die Brennereien die heute noch das Wasser des Lebens produzieren.

388_0Die amerikanische Prohibition und die schottische Konkurrenz

Irish Whiskey war so beliebt, dass neben England und Irland, die britischen Inseln, Westindien und die USA große Abnehmer des Whiskeys waren. In den USA nahmen die Abnehmer ab, als die Prohibition Einzug hielt. Schottland sprang auf den irischen Whiskey Zug auf, die Schotten brannten Ihren eigenen Blended Whiskey. Der rauchige Scotch wurde immer beliebter und als die Iren mit den Lieferungen in den USA nach der Prohibition nicht nachkommen konnte, nahmen die Schotten die Chance war, und brachten Ihren Whisky an den Mann.

Die starke Konkurrenz machte es möglich, dass in den 60 er Jahren fast kein Irish Whiskey mehr exportiert wurde. Der irische Markt, war ebenfalls sehr eingebrochen. 1966 schlossen sich die großen Whiskey Produzenten zusammen Powers, Jameson und Cork Distillery. Aber auch der Zusammenschluss konnte die Übernahme von ausländischen Investoren nicht standhalten. Die alten Rezepturen und Herstellungsverfahren sind nach wie vor nach alten irischen Traditionen. Genau dieser Prozess macht den Irish Whiskey so einzigartig und beliebt. Seit 1989 gibt es wieder eine unabhängige irische Whiskey Brennerei in Irland und zwar die John Teeling Cooley Distillery.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>