Der berühmte Aran Pullover

Aran PulloverDer irische Exportschlager stolziert auch dieses Jahr wieder über die Laufstege der Welt. Laut den Fashion Weeks in New York, London, Paris und Mailand, darf im Herbst/Winter 2013 auf keinen Fall der Aran-Pullover fehlen.

Designer wie J.W Anderson, Christopher Kane oder die moderne Strickmarke Chinti & Parker entdecken den Aran Pullover neu und wollen ihn noch mehr ins Lampenlicht rücken. Wer es lieber authentisch mag, sollte back to the rules, nach Irland.

Historiker sind sich immer noch uneins darüber, in welchem Jahr der Aran-Pullover erfunden wurde. Man glaubt, dass es irgendwann Anfang des 20. Jahrhunderts war. Fleißige Frauen auf den Aran-Inseln in Irland suchten nach einer Einnahmequelle und begannen ihre Strickwaren an die Geschäfte auf dem Festland zu verkaufen.

Die Pullover die hauptsächlich für Fischer gestrickt wurden, wurden ursprünglich aus ungewaschener Wolle hergestellt. Sie waren warm, funktionell und männlich. Der große Vorteil: Sie waren wasserdicht und mussten selten gewaschen werden. Der Nachteil: Sie rochen nicht besonders gut. Einem echten irischen Fischer war das egal. Hauptsache Sie blieben trocken und wurden gewärmt.

Die Erfolgsgeschichte des Aran Pullovers

In den 1950er und 1960er Jahren blühte der Export-Handel mit Aran-Pullovern auf. Bald sah man sie in allen Modemagazinen und Kleiderschränken. The Clancy Brothers, eine Irish Folk-Band, machte den Pullover dann international bekannt. Die Brüder traten im März 1961 in der Ed Sullivan Show auf und hinterließen modemäßig einen ziemlichen Eindruck. Und der Aran Pullover erzielte international seine ersten Erfolge.

Für einen Pulli hat der Aran-Pullover ungewöhnlich viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Sogar Stars wie Bill Clinton, Taylor Swift oder Sarah Jessica Parker lieben ihn. Zum einen liegt das an den uralten irischen Traditionen, die man mit ihm verbindet. Zum anderen an den Mythen, die ihn durch die Jahre begleitet haben.

Heinz Kiewe ein deutscher erschaffte einen Mythos er mochte gute Geschichten. Und so 1794_0stellte er Nachforschungen über die Herkunft des Pullovers an und kam zu dem Schluss, dass es sich um jahrhundertealte Handwerkskunst handeln musste. Im Jahre 1967 veröffentlichte Kiewe  The Sacred History of Knitting, ein Buch über die Geschichte des irischen Strickhandwerks. Seine Behauptungen darin entsprechen allerdings nicht unbedingt 100% der Wahrheit. Die Einheimischen waren jedoch so erfreut über das kommerzielle Interesse an den Aran-Inseln, dass sie Kiewe nie korrigierten. Viele seiner Geschichten leben bis heute weiter.

Tarlach Deblácan ist der Besitzer von Inis Meáin Knitwear. Er glaubt, dass auch ein weiterer Mythos unwahr ist. Angeblich konnten Familien ihre auf See umgekommenen Verwandten anhand des Musters ihrer Pullover identifizieren. Da die Pullover per Hand gestrickt werden ist jeder Pullover einzigartig, wer weiß ob man den Pullover nicht anhand der Muster erkennen kann. Die Geschichte geht auf J. M. Synges Theaterstück Riders to the Sea zurück und hat sich seitdem immer weiter verbreitet.

Die Pullover sind nicht nur schön, sondern vor allem warm schick und super bequem. Überzeugen Sie sich selbst Aran Pullover bei Gruene-Insel.de.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>