Irlands Universitäten – Dublin City University

Die DCU ist die jüngste Universität in Dublin und liegt im Norden zwischen Flughafen und Stadtzentrum. Der Campus wurde sehr kompakt gestaltet und alle Gebäude sind gut zu erreichen. Die Ausstattung der Uni ist sehr gut: Neben modernen Studienräumen und ausreichend Arbeitsräumen in der Bibliothek sind ein Sportcenter, ein Supermarkt und der obligatorische Pub, auf dem Gelände untergebracht. Wer allerdings von altehrwürdigen Gemäuern träumt, sollte eher über ein Semester am Trinity College nachdenken, diese befindet sich ebenfalls in Dublin.

Studienangebot der DCU

Die Dublinuniversität bietet nicht das Angebot einer Volluniversität, sie hat sich auf Teilbereiche spezialisiert:

  • Business School
  • faculty of engineering & computing
  • faculty of science & health

Für ausländische Studenten wurde das „international Office“ eingerichtet. Neben dem Studium bietet die Universität eine Menge an sportlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Aktivitäten, somit können viele neue Kontakte geknüpft werden und ein weiterer Vorteil für alle Interessengruppen ist etwas dabei.

Kosten und Unterkunft 

Viele deutsche Universitäten haben ein Erasmusabkommen mit der DCU, wer mit Erasmus nach Irland kommt, muss keine Studiengebühren zahlen.  Was, man nicht außer Acht lassen darf, sind die hohen  Lebensunterhaltungskosten in Irland. Die Wohnungslage in Dublin ist sehr angespannt und vor allem sind die Mieten sehr teuer. Es bietet sich daher an ein Zimmer zu teilen = shared Room.  Die Studentenwohnheime der DCU kommen für Auslandsstudenten nur infrage, wenn diese mindestens ein Jahr bleiben. Es gibt in unmittelbarer  Nähe zwei Studentenwohnheime, die in Privatbesitz sind, die Shanowen Hall und der Shanowen Square. Etwas weiter entfernt ist der Schoolhouse Court und das Hazelwood Wohnheim, die sich ebenfalls im privat Besitz befinden. Hier besteht die Möglichkeit, Zimmer wochenweise oder semesterweise zu mieten.

Was hat Dublin zu bieten?

Dublin ist Irlands Hauptstadt und bietet alles, was Studentenherzen höher schlagen lässt! Pulsierendes Nachtleben, Küste, Natur, Geschichte und Architektur. Daneben bietet die Umgebung viele Möglichkeiten für Tages- und Wochenendausflüge. Dort kann man dann eher als in der Stadt irische Gemütlichkeit erfahren.

Sie möchten das College besuchen und kennenlernen? Dann sind Sie bei unseren Irland-Experten in den richtigen Händen. Buchen Sie Ihre individuelle Irland Reise.

Irlands Universitäten – Das Trinity College

Long Room Trinity College

Long Room Trinity College

Das Trinity College Dublin wurde 1592 gegründet und liegt im Herzen Dublins. Es zählte 2011 zu den 15 besten Universitäten Europas und hat über 15.550 Studenten, wovon ca. 2.360 internationale Studenten sind. Die Uni lehrt sowohl Geistes- und Sozialwissenschaften als auch Naturwissenschaften, Ingenieurwesen und Medizin. Das Trinity College verfügt über eine sehr große und gute Bibliothek (die alte Bibliothek wurde bereits im Jahr 1732 errichtet. Neben 200.000 alten Texten beheimatet sie das berühmte Book of Kells. Gleichzeitig wird in der Bibliothek die älteste Harfe Irlands aufbewahrt), mehrere gut ausgestattete Computerräume und eine Mensa (Dining Hall) sowie mehrere Restaurants auf dem Campus.

Grundsätzlich ist es möglich ein Studienjahr (von Ende September bis Ende Mai) oder nur ein Semester (von Ende September bis Mitte Dezember oder von Mitte Januar bis Ende Mai) als Gaststudent am Trinity College zu studieren. Am meisten profitiert man von einem ganzen Studienjahr, da das erste Semester relativ kurz ist und das Zweite stark der Prüfungsvorbereitung und den Prüfungen im Mai dient. Außerdem erstrecken sich einige Kurse über ein ganzes Jahr und viele Kurse schließen mit Prüfungen ab, die nur am Ende des Studienjahres absolviert werden können. Doch auch nur ein paar Monate Studium am berühmten Trinity College in Irland machen sich später sehr gut in der Vita. Und viele Dozenten bieten Kurzzeitstudierenden eine andere Lösung an, das Studium erfolgreich abzuschließen. Es ist ratsam sich im Vorfeld über zu informieren, was möglich ist.

Wer  als Gaststudent am Trinity College studieren möchte und zwischen dem Fach an der Heimatuniversität und dem Trinity College keine (Erasmus-)Partnerschaft besteht, kann sich direkt beim Trinity College um einen Studienplatz bewerben.  Wie das funktioniert und was dafür benötigt wird, erfahrt ihr an eurer Heimatuniversität. Die Universität bevorzugt dabei Bewerber für ein ganzes Jahr gegenüber denen, die nur für ein Semester am Trinity College studieren möchten. Wichtig bei der Bewerbung ist, dass die Kursgebühren für die speziellen Studiengänge bekannt sind, diese betragen normalerweise knapp 6000 Euro pro Jahr.   Darüber hinaus kann sich auch um ein Stipendium, zum Beispiel beim DAAD, beworben werden. Für Anglistikstudenten bietet der DAAD ein spezielles Jahresstipendium an, bei dem man sowohl finanzielle Unterstützung als auch einen Studienplatz am Trinity College vom DAAD erhält.

 Trinity College  – Architektur und Sehenswürdigkeiten

Neben der Bibliothek gehört der long Room zu einer der spektakulärsten Sehenswürdigkeiten. Hier werden die wertvollsten Bücher der Universität aufbewahrt, der Raum misst stolze 65 Meter. Im Jahre 1853 wurde eines der Wahrzeichen der Glockenturm (Kampanile) errichtet. Erbaut wurde der 30 Meter hohe Glockenturm von Sir Charles Lanyon. Auf dem Parliament Square dem Hauptplatz es Colleges findet man eine Beindruckende Kapelle. Diese wurde 1798 erbaut und ging als erste Universitätskapelle Irlands in die Geschichte ein. Die wird konfessionsübergreifend genutzt!

Einen Besuch wert  sind die Grünanlagen des Trinity College. Sowohl in Fellows Square als auch in New Square und Library Square hat man während eines Besuchs die Möglichkeit zu verschnaufen, abzuschalten und einfach die Natur zu genießen. Sehr empfehlenswert ist ein Abstecher in The Buttery“. Der universitätseigene Pub wurde in den Gewölben unter dem Speisesaal untergebracht. In dem Pub kann man eines der preiswertesten Pints der Stadt genießen. Sehr gut besucht ist der Pub an den Wochenenden, nicht nur von Studenten.

Sie möchten das College besuchen und kennenlernen? Dann sind Sie bei unseren Irlandexperten in den richtigen Händen. Buchen Sie Ihre individuelle Irlandreise.

Bilderquelle: http://www.tourismirelandimagery.com

Studieren im Ausland – Irland

small_D0213Immer mehr deutsche Studenten wandern zum Studieren nach Irland aus. 8,2 % der internationalen Studenten kommen aus Deutschland. Der beliebteste Studienort in Irland ist Dublin, das könnte daran liegen, dass sich ein Großteil der universitären Einrichtungen dort befindet.

Das Hochschulsystem in Irland gliedert vier Bereiche:

  • Universitäten
  • Technische Institute
  • Pädagogische Colleges (zuständig unter anderem für Lehrerausbildungen)
  • Unabhängige Colleges

Die 1592 gegründete University of Dublin ist die älteste Hochschuleinrichtung, zu ihr gehört unter anderem das berühmte Trinity College in Dublin. Die größte Universität ist die national University of Ireland, fünf weitere Colleges sind an dieses große Institut angeschlossen. Es können akademische Abschlüsse wie Diplome, Bachelor- und Master- sowie Doktorgrade erworben werden.

Die technischen Institute sind unseren Fachhochschulen ähnlich. Hier werden Lehrinhalte praxisorientiert unterrichtet. Hier können Zertifikate und nationale Diplome erworben werden. Die unabhängigen Colleges sind private Hochschuleinrichtungen, es gibt 22 private Institute in Irland. Einige arbeiten mit den staatlichen Hochschulen zusammen, sie finanzieren sich hauptsächlich durch Studiengebühren. In Irland ist das akademische Jahr hauptsächlich noch in Trimestern unterteilt von Oktober bis Juni. Aber immer mehr Universitäten gehen zu Semester über.

Studium in Irland Voraussetzungen

Für einen Bachlor-Studiengang in Irland muss eine deutsche Hochschulberechtigung vorliegen. Meistes reicht der Abschluss des 12. Schuljahres an einer deutschen Hochschule aus. Für ein Masterstudium muss ein deutscher Studienabschluss vorliegen, ein Vordiplom oder eine Zwischenprüfung reicht in den meisten Fällen leider nicht aus.

Finanzierung

Deutsche Studenten haben die Möglichkeit Auslands-BAföG zu beantragen, wenn diese nur ein Teil ihres Studiums in Irland absolvieren möchten. Weitere Informationen finden Sie hier:  Bundesministerium für Bildung und Forschung. Viele Studenten möchten nur ein Semester oder ein Trimester im Ausland studieren, hier bietet sich die Teilnahme am europäischen Bildungsprogramm an. Weitere Informationen bietet die Heimatuniversität der jeweiligen Studierenden an. Selbstverständlich kann das Studium auch durch ein Stipendium finanziert werden, zum Beispiel durch den DAAD.

Studiengebühren

Wer ein vollständiges Undergraduate-Studium in Irland absolvieren möchte, Staatsbürger eines EU-Staates ist und noch kein Hochschulstudium abgeschlossen hat, muss keine Studiengebühren bezahlen. Alle Studenten, die nicht diese Voraussetzungen erfüllen, müssen Studiengebühren bezahlen, wie hochrichtet sich nach den Gebühren der jeweiligen Hochschule. Wer sich genau informieren möchte, fragt am besten direkt bei der Universität nach. Ein Auslandsstudium ist der Traum von fast allen Studenten. Bevor man sich dazu entscheidet, sollte man die Universitäten vorher besichtigen und sich genausten über die Gebühren, Finanzierungsmöglichkeiten und Unterbringungsmöglichkeiten informieren.  Wer vorab Irland kennenlernen möchte, findet hier individuelle Reiseangebote: Gruene-Insel.de

Bildquelle: http://www.tourismirelandimagery.com  

5 stimmungsvolle Plätze in Irland, die man gesehen haben sollte! Teil 2

the Rock of Dunamase, Co. Laois

3. The Rock of Dunamase in County Laois

The Rock of Dunamase ist wohl einer der schönsten Plätze Irlands, welcher leider nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die er eigentlich verdienen würde. Die Ansammlung von Ruinen, die teilweise über tausend Jahre alt sind, liegen auf einer Anhöhe, welche lange Zeit als Militärzone galt. In seiner berühmten Karte aus dem Jahre 140 v. Chr. nannte Ptolemäus diesen Ort Dunnum. Mit einer Höhe von 150 m erhebt sich der Hügel über das Umland und war so der ideale Standort für die Verteidigung. Von hier aus hat man einen Blick bis in die Slieve Bloom Mountains. Vor keltische Siedler haben diesen Vorteil scheinbar erkannt und für sich genutzt. Sie befestigten den Hügel. Ihnen folgten die Kelten und unter ihnen auch der König von Leinster Laois Ceann Mór der Namensgeber der gleichnamigen Grafschaft. Im Jahr 845 wurde die Stätte von Wikingern geplündert. Mit Richard de Clare, dem 2. Earl of Pembroke, kamen dann im 13. Jahrhundert die Normannen durch eine Heirat in den Besitz der Burg Mac Murrough.

Die Burg und die dazugehörigen Ländereien erlebten noch weitere Besitzerwechsel im Laufe der Zeit. In den Jahren 1208 bis 1213 führte William Marshall umfangreiche Arbeiten an der Burg durch. Durch eine weitere Heirat kam die Burg in den Besitz der Familie Mortimer. Im Jahr 1330 wurden alle Besitztümer und Ländereinen der Mortimers, durch die Krone beschlagnahmt. The Rock of Dunamase kam in den Besitz der O´Moore Familie, welche ebenfalls umfangreiche Baumaßnahmen und Arbeiten an der Burg vornahmen. Über ein Jahrhundert diente die Burg als Familiensitz der O´Moores, bis zu deren Verbannung nach Kerry. Im Jahr 1650 wurde die Burg durch Oliver Cromwell erobert und vermutlich durch dessen Generäle zerstört. Noch heute sind die Schützengräben der Truppen deutlich erkennbar.

Im Späten 18. Jahrhundert erwarb Sir John Parnell, Kanzler des irischen Parlaments und Urgroßvater von Charles Stewart Parnell den Besitz und versuchte die Burg mit ihrem Festsaal wieder aufzubauen. Doch bevor er sein Vorhaben umsetzen konnte, verstarb Parnell und hinterließ seinem Sohn die Ruinen.
Heute sind die Ruinen im Besitz der OPW, jedoch für Besucher freigegeben. Es ist wohl einer der stimmungsvollen Orte Irlands mit einer unvergleichlichen Aussicht. Bei schlechtem Wetter sollten Besucher jedoch Vorsicht walten lassen, da die Pfade sehr rutschig sein können. The Rock of Dunamase liegt in der Nähe der Nationalstraße 80 ungefähr 6 Km von Portlaoise im County Laois entfernt.

Kells Priory im Country Kilkenny  4. Kells Priory im County Kilkenny

Wer sich Kells Priory nähert, wird vermutlich davon ausgehen, dass sich aufgrund der starken Mauern und Türme, um eine Burgruine handelt. Ursprünglich war es jedoch ein Kloster, das noch in einem unglaublich guten Zustand erhalten geblieben ist.
Im Jahr 1193 wurde das Priorat von Geoffrey Fitz Robert erbaut und gehörte den Augustinerchorherren zur damaligen Zeit einer der größten Kirchen Irlands an. Teile des Priorates fielen immer wieder verschiedenen Angriffen zum Opfer. Im Jahre 1252 erfolgte ein Angriff von William de Birmingham, am Palmsonntag 1326 von Edward Bruce und im Jahr 1327 von einem weiteren William de Bermingham.  Daraufhin wurden rund drei Hektar Land mit Mauern und Türmen gesäumt. Diese boten einen guten Schutz vor Angriffen auf das Kloster. The Priory ist einer der eindrucksvollsten Orte Irlands. Besucher werden feststellen, dass sie die Klosterruinen häufig ganz für sich alleine haben. The Priory liegt in südlicher Richtung etwa 15 Km von Kilkenny City entfernt in unmittelbarer Nähe des Dorfes Kells.

Oughterard Kirche und Rundturm im Country Kildare 5. Oughterard Kirche und Rundturm im County Kildare

Normalerweise informiert man sich als Besucher einer Sehenswürdigkeit bereits im Vorfeld, um bei dem eigentlichen Besuch nichts zu verpassen. Oughterard ist ein Ort, bei dem es sich lohnt, ohne sich vorher informiert zu haben, auf Erkundungstour zu gehen.

Oughterard liegt zwischen Straffan und Kill im County Kildare. Umgeben von einer Mauer befinden sich der Rundturm und die Kirche auf einer Anhöhe, die dem Ort auch seinen Namen gaben. Denn Oughterard stammt von dem irischen Uachter Ard, was soviel wie „High Place“ oder auch hoher Platz heißt. Ein sehr treffender Name wie jeder feststellen wird, der die Aussichten auf die Landschaften von Dublin und Kildare genießen kann.

Ursprünglich als Kloster im frühen 6. Jahrhundert vom heiligen Briga gegründet, wurde es im Jahr 995 angeführt von dem Dubliner Wikinger Sihtric Silkenbeard verbrannt. Heute stehen an diesem Platz die gut erhaltenen Ruinen einer aus dem 14. Jahrhundert stammenden Kirche mit Rundturm. Zum Teil noch mit einem tonnenschweren Dach versehen, dass von großen Betonstützen gehalten wird. Der etwa 9 Meter hohe Rundturm oder jenes, was von dem Turm noch erhalten geblieben ist, ist ebenfalls in einem sehr guten Zustand.

Für die Besucher hält Oughterard eine ganz besondere Überraschung parat. Neben der unglaublichen Ruhe und der umwerfenden Aussicht verbirgt sich hier noch eine andere Besonderheit. Besucher sollte vor dem Betreten der Kirche einen Blick auf die Grabplatte auf der rechten Seite in der Wand werfen.

Die Grabplatte markiert die letzte Ruhestätte der sterblichen Überreste von niemand Geringerem als Arthur Guinness, dem Gründer der Guinnessbrauerei. Die Inschrift der Platte lautet:

In the adjoining Vault are deposited the mortal remains of ARTHUR GUINNESS late of JAMES’S GATE IN THE CITY and of BEAUMONT IN THE COUNTY OF DUBLIN ESQUIRE who departed this life on the 23rd of January A.D 1803 aged 78 years and also those of OLIVIA HIS WIFE who died in the month of March 1814 aged 72 years. They lived universally beloved & respected and their memory will long be cherished by a numerous circle of friends relations and descendants.

Frei übersetzt:

Hier liegen die sterblichen Überreste von Arthur Guinness, der zuletzt in James Gate und Beaumont gelebt hat und am 23. Januar 1803 im Alter von 78 Jahren verstorben ist sowie von seiner Ehefrau Olivia, die im März 1814 im Alter von 72 Jahren verstarb. Sie wurden zu Lebzeiten von allen respektiert, waren sehr beliebt und werden noch in vielen Jahren in den Erinnerungen von ihren Freunden und deren Nachkommen weiterleben.

Sie möchten die Grüne-Insel besuchen und erleben? Wir erstellen Ihnen Ihr individuelles Reiseangebot.

Dieser Artikel wurde inspiriert durch den englischen Blogartikel: Time Travel Ireland great places to visit in Ireland dieser wunderbare Irland Blog gehört zu der Webseite abartaaudioguidesAlle Bildrechte sind urheberrechtlich geschützt und gehören zu Neil Jackman .

5 stimmungsvolle Plätze in Irland, die man gesehen haben sollte! Teil 1

Sie haben Lust auf einen kleinen Spaziergang am Abend? Dann haben wir für Sie die richtigen Ziele, historische Gebäude und mystische Stätten, wie sie beeindruckender nicht sein könnten und dabei doch gänzlich unbekannt!

The Wonderful Barn, Lexlip Co. Kildare1. The Wonderful Barn – die wunderschöne Scheune

The Wonderful Barn, Lexlip Co. Kildare. Dieses beeindruckende Gebäude liegt in Leixlip, Co Kildare und versetzt jeden ins Staunen. Der Bau dieses bizarren Gebäudes wurde im Jahr 1743 von Katherine Connolly, der Witwe von William „Speaker“ Connolly in Auftrag gegeben. William Connolly war auch der Erste, der ein Palladian Mansion errichten ließ, das Castletown House in der von Celbridge im County Kildare.

Zum Zeitpunkt seines Todes, im Jahr 1729, soll Connolly der reichste Mann Irlands gewesen sein und so wurde seine Ehefrau Katherine zu einer äußerst wohlhabenden Witwe. Katherine Connolly hat The Wonderful Barn nicht nur als einen funktionellen Kornspeicher errichten lassen, sondern vielmehr noch als ein absolut außergewöhnliches architektonisches Bauwerk. Man erzählt sich, dass die Witwe unter anderem auch philanthropische Beweggründe für den Bau dieser ausgefallenen Scheune hatte.  1740 bis 1741 herrschte in Irland eine schwere Hungernot. Die Witwe Connolly half den ortsansässigen Arbeitern durch den Bau der Scheune oder auch die Errichtung der 42 Meter hohen Connolly Folly im Jahr 1741.

Die Korkenziehertürme der Scheune haben eine Höhe von 22 Metern. Außen an den Türmen führt eine Treppe hinauf zur Aussichtsplattform, einem Krähennest. The Wonderful Barn ist mit Sicherheit einen Besuch wert! Auf dem Weg dort hin kommt man an wunderschönen Kleingärten vorbei. Folgen Sie einfach der Celbridge Road Richtung Stadtrand. Wenn auf der rechten Seite die Wohnsiedlung Elton Court erscheint, biegen Sie rechts ab. Bis zum Tor der Scheune sind es noch gut 50 Meter.

 

Haroldstown2. Haroldstown Dolmen in County Carlow

Der Haroldston Dolmen liegt in County Carlow und ist ein ganz erstaunliches Beispiel für eines der schönsten Portalgräber Irlands. Portalgräber oder auch Dolmen stammen überwiegend aus der Jungsteinzeit, zwischen 4200 -2400 v. Chr. Durch massive aufrecht stehende Steine und einer Steinplatte entstanden kleine Kammern zum Einlagern.

Am häufigsten sind die Dolmen im Flachland zu finden meist in der Nähe von Flüssen oder Bächen. In Irland befinden sich die meisten Dolmen im Norden, eine beachtliche Anzahl gibt es aber auch im Südosten und Westen zum Beispiel in den Grafschaften Galway und Clare. Neben dem Dolmen in Haroldstown gibt es in Carlow auch noch den Brownshill Dolmen, der den größten Schlussstein in ganz Europa besitzt. Alleine der Schlussstein hat ein Gewicht von rund 100 Tonnen.

Ballykilduff Lower, Co. Carlow, IrelandDas Portalgrab in Haroldstown besteht aus zehn senkrechten Steinen, die die beiden leicht gekippten Decksteine stützen. Teilweise wurden die Spalten zwischen den Steinen mit Schlamm und Gräsern verschlossen, was daraufhin deuten könnte, dass der Dolmen während des neunzehnten Jahrhunderts tatsächlich als Haus genutzt worden ist.

Der Haroldstown Dolmen liegt in der Nähe von Tullow kurz hinter der Brücke, die über den Dereen River führt. Besucher sollten sicherstellen, dass sie die Tore wieder hinter sich schließen, um den landwirtschaftlichen Betrieb auf der Farm nicht zu stören.

Und Sie haben Lust dem Schneetreiben zu entfliehen und möchten die Grüne-Insel besuchen und erleben? Wir erstellen Ihnen Ihr individuelles Reiseangebot.

Dieser Artikel wurde inspiriert durch den englischen Blogartikel: Time Travel Ireland great places to Visit in Ireland dieser wunderbare Irland Blog gehört zu der Webseite abartaaudioguidesAlle Bildrechte sind urheberrechtlich geschützt und gehören zu Neil Jackman. 

17.März St. Patrick´s Day

cartoon leprechaun

Es ist wieder, soweit das einwöchige Spektakel in Dublin liegt in den Startlöchern. Eines der Festivals, das die vielfältigen Leistungen eines freundlichen, selbstbewussten Volkes widerspiegelt. Früher wurden die Feierlichkeiten auf einen Tag beschränkt, das ist dank der vielseitigen Talente und Künstlern aus aller Welt nicht mehr möglich. Mittlerweile feiern Iren und schätzungsweise eine Millionen internationaler Gäste, eine Woche lang St. Patricks Day.

Beschreiben kann man diese mitreißende Atmosphäre mit Karneval in den Hochburgen. Begleitet werden diese Tage mit  viel Musik und Tanz, Straßentheater, Feuerwerk, Umzügen, Ausstellungen, Magie und Verrücktheit, einfach alles, was zum ausgelassenen Feiern mit viel Wärme, Energie und Lebenslust benötigt wird.

Der absolute Höhepunkt bildet die St. Patricks Day Parade, nicht in New York, nein – in Dublin! Die Dubliner Parade hat ihren rechtmäßigen Platz als bunteste, aufregendste und gefühlsechteste Parade zu Recht, zurückerobert. Das haben die Iren nicht nur dem zunehmenden Interesse internationalen Künstlern zu verdanken, sondern ihren kreativsten irischen Talenten, deren Ideen einfach nicht zu toben sind! Ein weiterer Grund mit dabei zu sein und mitzufeiern!

Sie möchten mit dabei sein? Wir bringen Sie hin! 

Bildquelle: Fotolia

Irland auf seinem Weg zum Wirtschaftsaufschwung Januar/Februar

Wahrzeichen der Iren die irische HarfeIrland am Wendepunkt

José Manuel Barroso, der Präsident der Europäischen Kommission sagt im Rahmen seiner Rede auf der irischen Arbeitgeber-Konferenz Ende Februar, unter Berufung auf die erst kürzlich veröffentlichten Zahlen der Beschäftigungsrate in Irland, die im vergangenen Jahr gestiegen ist, das Irland an einem Wendepunkt angekommen sei. Auch Enda Kenny, Irlands Premierminister, betonte noch die Ambitionen Irlands bis zum Jahr 2016 im Bereich Business-Aktivitäten das erfolgreichste kleine Land weltweit zu werden.

Beschäftigungszahlen steigen

Seit dem Jahr 2008 sind in Irland die Beschäftigungszahlen innerhalb der vergangenen 6 Monate erstmals wieder gestiegen. Das belegen die kürzlich veröffentlichten Zahlen des Arbeitsmarktes. Vom „Central Statistics Office“ wurde die Zahl der Erwerbstätigen mit 1,85 Millionen angegeben, ein Anstieg um 6500 Beschäftigte innerhalb der letzten drei Monate. Darüberhinaus erreichte auch die Netto-Arbeitsplatzschaffung durch ausländische Investoren das höchste Niveau der letzten zehn Jahre.

 Korrektur der Wachstumsprognose

Vonseiten der Europäischen Kommission wurde auch die Wachstumsprognose für 2012 nach oben korrigiert. Die Korrektur von 0,4 Prozent auf 0,7 Prozent der Winter-Wirtschaftsprognose begründete die Europäische Kommission damit, dass das Wirtschaftswachstum Irlands stärker als erwartet anzog. Das liege jedoch nicht nur an den Netto-Exporten, sondern auch an den Investitionen und dem Verbrauch im privaten Bereich. Die Prognose von 1,1 Prozent für das Jahr 2013 ließ die Kommission unverändert.

 Irische Exporte steigen weiterhin

Seit 2002 konnte Irland im Jahr 2012 den höchsten Wert im Warenverkehr mit Exporten erzielen. Auf 92 Milliarden Euro beliefen sich die Exporte, die Importe lagen bei 49 Milliarden Euro. 8 Prozent der Exporte gingen nach Deutschland, 20 Prozent in die Vereinigten Staaten und 15 Prozent nach Großbritannien. Einen Anstieg um 20 Prozent betrugen die Importe aus Deutschland mit insgesamt 7 Prozent.

 Bankengarantie beendet

Michael Noonan, Finanzminister Irlands, gab in seiner Rede zur Beendigung der Bankengarantie für neue Verbindlichkeiten bekannt, dass er sich darüber freuen würde, die Entscheidung der Regierung bekannt gegeben zu dürfen. Für das irische Volk habe das Bankensystem komplett versagt. Darüberhinaus habe die Misswirtschaft der Geldhäuser und die damit einhergehende Krise den irischen Steuerzahlern rund 62 Milliarden Euro gekostet. Seit März 2011, der Amtsübernahme, sei man damit beschäftigt gewesen Schäden zu reparieren und schädliche Verbindungen zwischen dem Staat und den Banken zu beenden. In diesem Bereich seien beachtliche Fortschritte zu verzeichnen und durch die Beendigung der Garantien erfolgte nun einer weiterer Schritt in die richtige Richtung.

 Verkauf irischer Schatzanweisungen erfolgreich

Die National Treasury Management Agency (NTMA) beendete am 21. Februar eine Auktion für irische Schatzanweisungen. Verkauft wurde der Zielbetrag von 500 Millionen Euro, der durch die Gebote um das 3,3 fache übertroffen wurde.

 Regierung kündigt Aktionsplan für den Arbeitsmarkt an

Im Rahmen seiner Rede zur Ankündigung des Aktionsplanes erklärte Enda Kenny, dass die oberste Priorität die Beschaffung von Arbeitsplätzen für die irische Bevölkerung hat. Der insgesamt 333 Aktionen umfassende Plan, „Action Plan for Jobs 2013“, ist für das Vorhaben bis 2016 durch verschiedene Maßnahmen rund 100.000 neue Arbeitsplätze zu schaffen, von zentraler Bedeutung.

 Großinvestition in sieben Weltklasse-Forschungszentren

Rund 300 Millionen Euro sollen in sieben Forschungszentren investiert werden, die in engen Zusammenhang mit den industriellen und unternehmerischen Bedürfnissen, den Arbeitsmarkt-Chancen und andere sozialen Zielen stehen. Das kündigten Richard Bruton, Minister for Jobs, Enterprise and Innovation, und Seán Sherlock, Minister for Research and Innovation an. Vonseiten der irischen Regierung belaufen sich die Investitionen auf 200 Millionen Euro, weitere 100 Millionen Euro setzen sich aus den Beiträgen von Partnern aus der Industrie zusammen. Das Irland in Zeiten beträchtlicher Haushaltseinschränkungen diese Finanzierung bereitstellt, belegt einmal mehr die irische Verpflichtung als Land der Innovationen und als Motor der Forschung und Technologie die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung zu unterstützen.

 St. Patrick´s Day – Die Welt trägt grün

Für den 17. März, dem St. Patrick´s Day, kündigte Tourism Ireland die bislang größte „Global Greening“-Aktion an. Wahrzeichen auf der ganzen Welt werden in Grün erstrahlen. In Deutschland werden der Fernsehturm in Berlin, die Münchener Allianz-Arena und der Odeons Platz, In Bonn die International School und in Düsseldorf das „Lighthouse“ ihr grünes Antlitz präsentieren. Weitere weltweite Wahrzeichen, die sich am 17. März in Grün präsentieren werden, sind: die Meerjungfrau in Kopenhagen, das Opernhaus in Sidney, die Niagara Falls, der schiefe Turm von Pisa, der Prinzenpalast in Monaco, in Dubai der Burj al Arab, in Wien das Burgtheater, in Neuseeland der Skytower, der Tafelberg in Südafrika, das Empire State Building und nicht zuletzt auch die Fontänen vor dem Weißen Haus in Washington. Zeitlich fällt das „Global Greening“ in diesem Jahr mit der EU-Ratspräsidentschaft Irland zusammen.

Aus einem Letter von Ambassador Dan Mulhall verfasst.