Schatzwechsel in Irland – Steigerung über das 2,8-fache

Am  05. Juli auktionierte Irland erstmals seit September 2010 wieder erfolgreich Schatzwechsel im Wert von 500 Millionen Euro, ausgelegt auf drei Monate und mit einem Zinssatz von 1.8%. Es gingen anlässlich der Versteigerung Angebote für das 2,8-fache der zur Verfügung stehenden Summe ein. Dies zeigt, dass es eine gesunde Nachfrage nach irischen Schatzwechseln gibt. Der Geschäftsführer der National Treasury Management Agency (NTMA), John Corrigan, kommentierte die Auktion folgendermaßen:

„Wir fühlen uns [in unserer Politik] ermutigt durch die hohe Nachfrage, den konkurrenzfähigen Zinssatz und das große internationale Interesse an der heutigen Auktion.“

Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank, bezeichnete die Auktion als

„einen großen Erfolg, der gebührend gefeiert werden sollte“.

Finanzminister Michael Noonan nannte die Versteigerung

„einen wichtigen Meilenstein auf Irlands Weg zum Wirtschaftsaufschwung“.

Auch der im Juni tagende Europarat wurde kommentiert: Premierminister Enda Kennybetonte die große Bedeutung des Treffens für Europa und Irland. Der Rat hatte im Vorfeld entschieden, dass die Entkopplung von Bank- und Staatsschulden inzwischen unerlässlich geworden sei. Dies stellt eine nicht unbeträchtliche Kehrtwende in der Position des Rates dar.

Auch die besondere Schuldenlast Irlands, die auf die Bankenkrise zurück zu führen ist, wird inzwischen anerkannt. In der Gipfelerklärung der Mitglieder des Euro-Währungsgebietes vom 29. Juni heißt es dementsprechend in Bezug auf Irland:

„Die Euro-Gruppe wird die Lage des irischen Finanzsektors im Hinblick auf eine weitere Verbesserung der Nachhaltigkeit des gut funktionierenden Anpassungsprogramms prüfen.“

Die eben veröffentlichten Zahlen des Finanzministeriums zeigen, dass die Steuereinnahmen zwischen Januar und Juli 2012 die Zielvorgaben um 500 Mio. Euro oder 3,1% übertrafen – dies entspricht einer Verbesserung von ca. 8,3% zum Vergleichszeitraum in 2011.

Irlands Central Statistics Office meldete derweil einen Anstieg der Produktion im Industriesektor im Mai dieses Jahres. Die industrielle Gesamtleistung ist damit 1,6% höher als im April und sogar 3% höher als im Januar 2012. Dies läuft aktuellen Trends im Rest der Eurozone entgegen, wo die industrielle Produktion in diesem Jahr eher schrumpfte.

Die aktuelle Ausgabe des irischen Purchasing Managers‘ Index (PMI) bestätigt, dass die verarbeitende Industrie im Juni 2012 die schnellste Wachstumsrate in über einem Jahr aufwies. Dies spiegelt sich auch in der Tatsache wieder, dass in dieser Branche derzeit so viele  neue Mitarbeiter eingestellt werden, wie seit Ende der 1990er Jahren nicht mehr. Dies ist ein positives Zeichen für die Entwicklung der irischen Wirtschaft.

Irische Exportunternehmen erzielten mit Unterstützung der irischen Außenhandelsagentur, Enterprise Ireland, ein Rekordergebnis – sie exportierten im vergangenen Jahr Güter und Dienstleistungen im Wert von 15,2 Milliarden Euro. Dies ist eine Steigerung im Umfang von fast 2 Milliarden Euro im Vergleich zu 2010.

Der aktuelle HSBC Global Connections Report prognostiziert eine Ausdehnung des irischen Handels um 125% bis 2026 und liegt damit über der erwarteten globalen Wachstumsrate von 98%. In den nächsten fünf Jahren wird ein Handelswachstum von 4,5% erwartet, danach bis 2021 sogar ein Anstieg auf 7,2%. Der bericht weist auch darauf hin, dass Deutschland der drittwichtigste Handelspartner Irlands ist (Global Connections Report, HSBC).

Irland belegte mit einer Punktzahl von 58,7 den neunten Platz im Global Innovation Index, der von WIPO und INSEAD herausgegeben wird. Damit hat Irland zum ersten Mal eine Platzierung unter den Top 10 erreicht. Der Bericht lobt insbesondere den Erfolg Irlands bei der Priorisierung der Wirtschaftsbereiche, die besonders attraktiv für Investoren sind. Das Dokument zeigt auch, dass Irland im Bereich Exporte von Waren und Dienstleistungen sogar den ersten Platz belegt (Global Innovation Index, INSEAD/WIPO).

In den Monaten März bis Mai 2012 besuchten 10% mehr Deutsche die grüne Insel als noch im Vergleichszeitraum 2011.

Diese Woche findet das Euroscience Open Forum (ESOF), Europas größter Wissenschaftsevent, in Dublin statt. Irland ist eines der Länder mit einem überdurchschnittlichen Anteil von KMUs unter den Teilnehmern des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU.

Botschaft von Irland, 09. Juli 2012, Die Botschaft auf Twitter: www.twitter.com/irlembberlin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>