Irlands Weg zum Wirtschaftsaufschwung – Highlights 03-23. Mai 2012

In der Frühjahrsausgabe 2012 des European Economic Forecast stellt die Europäische Kommission fest, dass die irische Wirtschaft 2011 nach drei Jahren zum ersten Mal wieder ein positives Wachstum aufweist. Gesamtwachstum des BIP von 0,5% wird für das laufende Jahr vorhergesagt. Laut des Berichtes wird es erwartet, dass sich diese Tendenz bei einer anhaltenden Stabilisierung der Binnennachfrage und des Außenhandelswachstums im darauf folgenden Jahr 2013 noch verstärkt, auf ein Gesamtwirtschaftswachstum von 1,9%.  Der irische Exportsektor zeigte 2011 bereits ein gesundes Wachstum von 4,1%, ebenso wie der Arbeitsmarkt (0,6% nach saisonaler Anpassung im letzten Quartal 2011), der zum ersten Mal seit 2007 eine positive Quartalsbilanz vorweisen konnte.

Auch der OECD Economic Outlook 2012 bemerkt “eine langsame Erholung“ in Irland.

„Die Wirtschaft befindet sich in einem allmählichen Erholungsprozess, trotz des schwachen Wachstums bei den wichtigsten Handelspartnern und der anhaltenden Haushaltskonsolidierung.“

Laut OECD Bericht sind insbesondere Verbesserungen der Wettbewerbsfähigkeit im Exportbereich maßgeblich für diese positive Entwicklung. Die OECD prognostiziert für 2013 ein verstärktes Wachstum,  weist aber gleichzeitig auf Unwägbarkeiten im negativen (zum Beispiel eine schwache weltwirtschaftliche Entwicklung) wie im positiven Sinne (positive Auswirkungen der kürzlich erfolgten Strukturreformen) hin. Insgesamt erwartet die OECD ein Wachstum der irischen Wirtschaft von rund 0,6% (höher als der Durchschnitt in der Eurozone) für 2012 und 2,1% für 2013. Dies steht im Einklang mit anderen internationalen Prognosen und der Prognose des Irischen Finanzministeriums, die für das nächste Jahr einstimmig eine Steigerung des Wirtschaftswachstums bei einer Rate um die 2%-Marke voraussehen. Unsere Wirtschaft entwickelt sich also nachweislich in die richtige Richtung, muss aber auch weiterhin große Herausforderungen meistern.

Am 07. Mai äußerte dich Finanzminister Michael Noonan wie folgt:

„Wenn Irland in die Position gelangt, den Rettungsschirm verlassen zu können und seine Finanzierungsbedürfnisse wieder über den Markt decken kann, dann wäre dies ein großer Schritt für die gesamte Eurozone und für die Europäische Union.“

Während einer Rede anlässlich der Veröffentlichung des Jahresberichtes 2011 der Irischen Zentralbank, sagte Gouverneur Patrick Honohan, dass eine umfassende Erfüllung der (EU-EZB-IWF) Programmziele nicht nur der Schlüssel zur Wiedergewinnung des Vertrauens der internationalen Märkte in Irland, sondern auch ein Zeichen auf dem Weg zu einer ausgewogenen und gestärkten Wirtschaftsentwicklung sei. Bei allen bisherigen Überprüfungen wurde Irland bescheinigt, dass es sich sowohl mit Bezug auf die gesamtwirtschaftlichen Ziele als auch bei den strukturellen Benchmarks auf einem guten Weg befindet.

Dies wird auch von kürzlich veröffentlichten Eurostat-Daten vom Januar und Februar 2012 bestätigt. Demnach hatte Irland mit 6,8 Milliarden Euro den drittgrößten Außenhandelsüberschuss unter den EU-Mitgliedsstaaten, hinter Deutschland und den Niederlanden – beides Länder mit einer weit größeren Bevölkerung als Irland.

Am 16. Mai verkündete Premierminister Enda Kenny, dass sich die irische Regierung noch stärker auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Förderung von Auslandsinvestitionen konzentrieren wird. Diese Strategie zeigt bereits erste Ergebnisse:

„2011 war mit Bezug auf die Exporte einheimischer Unternehmen ein Rekordjahr. 10 000 neue Arbeitsplätze entstanden im letzten Quartal 2011 (saisonal angepasst). Die Ankündigung umfassender Neuinvestitionen von Großunternehmen wie Apple, Paypal, Cisco, Amgen, Mylan, HP, Eli-Lily und SAP bezeugen die ungebrochene Attraktivität Irlands“

als Unternehmensstandort.

Gute Nachrichten auch für Irland-Besucher. Am 09. Mai wurde angekündigt, dass der reduzierte Mehrwertsteuersatz von  9% im Tourismussektor beibehalten wird, zumindest bis Ende 2013. Dieser Maßnahme wird bereits heute eine Erhöhung der Besucherzahlen von 6% im Jahre 2011 zugeschrieben.

Die Irische Botschaft Berlin auf Twitter: www.twitter.com/IrlEmbBerlin

Dieser Blogpost ist uns von der irischen Botschaft aus Berlin zur Verfügung gestellt worden.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>