Irlands Weg zum Wirtschaftsaufschwung Highlights August/September 2012

 Irland verzeichnet seit Anfang August weiterhin positive Wirtschaftsindikatoren – beispielsweise einen Anstieg der Produktivität in der Fertigungsindustrie oder Dienstleistungsbranche, steigende Exporte sowie ein positiveres Konsumklima.

Im jüngsten Quartalsbericht des IWF (05. September 2012) zu Irlands EU-IWF-Hilfsprogramm wird bestätigt, dass alle Leistungskriterien und Programmziele erfüllt wurden. Der IWF spricht jedoch von „starkem Gegenwind angesichts weltweit ungünstiger Wirtschaftsaussichten“. Für Irland bedeutet das, auch in nächster Zeit beträchtlichen Herausforderungen gegenüber zu stehen. Der IWF ließ verlautbaren, dass die finanziellen Zielvorgaben für das Jahr 2012 für Irland weiterhin erreichbar sind. Die Steuereinnahmen lagen über den Erwartungen, was jedoch teilweise durch höhere Ausgaben im Bereich der Gesundheitsversorgung und Arbeitslosenunterstützung ausgeglichen wurde.

Es gilt eine äußerst positive Entwicklung zu erwähnen: Am 13. September hat Irlands staatliche Schuldenagentur NTMA (National Treasury Management Agency) 3-Monats-Schatzwechsel im Wert von 500 Millionen € zu einem Zinssatz von 0,7% emittiert. Am 17. September lag der Zinssatz für irische Staatsanleihen mit 9-jähriger Laufzeit bei 5,27% (verglichen mit 7,4% vor dem EU-Gipfel im Juni). Der Trend zur Zinssenkung zeugt von einem verstärkten Anlegervertrauen.

Der Irland-Länderbericht des IWF enthält eine Zusammenfassung der derzeitigen Wirtschaftslage Irlands: „Nach einer außerordentlich schweren Bankenkrise, die den Steuerzahler 40% des BIP gekostet hat, ist es dem irischen Staat dank beharrlicher Anstrengungen gelungen, wieder Stabilität herzustellen. Irlands hochgradig offene Volkswirtschaft nahm 2011 wieder einen leichten Aufwärtstrend auf – trotz einer weiterhin sinkenden Inlandsnachfrage. Banken wurden rekapitalisiert und ihr Volumen deutlich geschrumpft. Es wurde eine beträchtliche Haushaltskonsolidierung umgesetzt und gleichzeitig sozialer Zusammenhalt bewahrt. Diese Bemühungen wurden durch Hoffnungen auf stärkere europäische Unterstützung verstärkt und haben Marktvertrauen geschaffen – davon zeugt die jüngste Rückkehr Irlands auf den Markt für Staatsanleihen.“ Dem IWF-Bericht ist darüber hinaus zu entnehmen, dass für Irland vor dem Hintergrund der weltweit unsicheren Wirtschaftslage weiterhin Risiken bestehen und für den weiteren Erfolg externer Wirtschaftsaufschwung und europäische Unterstützung ausschlaggebend sind.

Der IWF verweist darauf, dass „sich die Staats- und Regierungschefs des Euroraums dazu verpflichtet haben, den Teufelskreis zwischen Banken und Staaten zu durchbrechen, indem dem ESM ermöglicht wurde, Banken direkt zu rekapitalisieren und die Lage des irischen Finanzsektors dahingehend zu analysieren, die Nachhaltigkeit des gut funktionierenden Anpassungsprogramms weiterhin zu verbessern. Die Erfüllung dieser Zusagen ist ein grundlegender Schritt in Richtung einer konjunkturellen Erholung Irlands und dauerhafter Rückkehr zur Marktfinanzierung.“ www.imf.org

Irische Exporte nach Deutschland haben zwischen Januar und Juli 2012 im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 10% verzeichnet. Dank eines Exportvolumens von 4,1 Milliarden €, beläuft sich der irische Handelsüberschuss in Deutschland im bisherigen Jahresverlauf auf beträchtliche 2 Milliarden €.

Die irische Dienstleistungsbranche verzeichnet seit Juli 2011 einen Produktionsanstieg von 7,8%  – ein weiteres Anzeichen dafür, dass sich die irische Wirtschaft in die richtige Richtung bewegt. Der Gesamtwert der irischen Dienstleistungsexporte belief sich 2011 auf 81,4 Milliarden € 1 – 2010 betrug der Gesamtwert 74,3 Milliarden. Diese Zahlen sprechen für Irland als bedeutender Exporteur von Dienstleistungen.

Die Anzahl der Irlandreisen von Besuchern aus Übersee ist 2011 um 7,9% auf 6,6 Millionen gestiegen. Die Anzahl der Überseereisen der irischen Bevölkerung ist im gleichen Zeitraum um 4,2% gesunken. Die Ausgaben ausländischer Reisender in Irland beliefen sich 2011 auf 3,58 Milliarden €. www.cso.ie

Ambassador Dan Mulhall, Botschaft von Irland, 18. September 2012

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>